Alle Beiträge von Wilhelm Füßl, Archiv des Deutschen Museums

Leiter des Archivs des Deutschen Museums

Gewinner des SZ-Osterrätsels im Archiv des Deutschen Museums

Jahr für Jahr beißen sich Hunderte von Lesern an dem vertrackten Osterrätsel der Süddeutschen Zeitung die Zähne aus. Auch 2016 galt es wieder, das an einem geheimen Ort versteckte Osterei zu finden. Immerhin 18 Frauen und Männern gelang es, das Rätsel zu knacken. Lohn der Anstrengung war nicht nur das Bewusstsein, es wieder einmal geschafft zu haben (eine Reihe von Teilnehmern ist geradezu auf solch schwierige Aufgaben spezialisiert!), als Gewinn lockte zudem eine Führung durch das Archiv – ganz privatissime, versteht sich.

Gewinner des SZ-Rätsels
Gewinner des SZ-Rätsels

Beim ersten Termin konnte Archivleiter Dr. Wilhelm Füßl am 20. August 2016 einen Teil der Sieger mit Begleitpersonen begrüßen. Mit ihnen unternahm er eine Reise durch die Wissenschafts- und Technikgeschichte. Dabei stellte er herausragende Archivstücke aus dem Gesamtbestand vor, u.a. einen Albertus-Magnus-Codex aus dem 13. Jahrhundert, das Laborbuch Otto Hahns mit der Entdeckung der Kernspaltung und eine Nobelmedaille. Zum krönenden Abschluss mussten die Rätselfreunde noch die Schatztruhe des Archivs mit einem Geheimschloss öffnen, was dank der Hilfe des Archivars letztlich auch gelang. Zum Lohn gab es eine im Deutschen Museum geprägte „Gold“-Medaille.

Den Gewinnern scheint es Spaß gemacht zu haben, wie die strahlenden Gesichter am Ende der Führung zeigten.

 

Archiv des Deutschen Museums: Bedeutende Neuerwerbung zu Ernst Mach

Ernst Mach in seinem Wiener Arbeitszimmer
Ernst Mach in seinem Wiener Arbeitszimmer

Am 19. Februar 2016 wird in zahlreichen Veranstaltungen im In- und Ausland des 100. Todestags des bedeutenden Physikers, Philosophen und Wissenschaftstheoretikers Ernst Mach (1838-1916) gedacht. Passend und „just in time“ konnte das Archiv des Deutschen Museums vom Philosophischen Archiv der Universität Konstanz einen hoch bedeutenden Bestand zu ihm und seinem Sohn Ludwig Mach (1868-1951) übernehmen. Dieser ergänzt ideal den bereits vorhandenen Nachlass Ernst Machs, der 1998 ins Haus gekommen war.Manuskript Machs mit Fotos

Bei dem Konstanzer Bestand handelt es sich um sieben Regalmeter mit Korrekturfahnen zu verschiedenen Publikationen Ernst Machs, um einige seiner Notizbücher, Vorlesungsmitschriften, Manuskripte, Typoskripte, Familienkorrespondenz und -dokumente, Fotos von ihm selbst und ihm gewidmete Porträtaufnahmen von Zeitgenossen. Viele dieser Unterlagen sind im Konstanzer Bestand vermischt mit Quellen, die von ihrer Provenienz her Ludwig Mach zuzuschreiben sind. Zahlreiche Unterlagen, besonders die Familiendokumente, dann Aquarelle, Gemälde und Zeichnungen von Felix Mach (1879-1933), einem Bruder Ludwigs, sind weder der einen noch der anderen Person klar zuzuordnen. Eindeutig von Ludwig Mach stammen zahlreiche, von ihm teilweise zum Patent angemeldete Erfindungen sowie Teile seiner geschäftlichen und wissenschaftlichen Korrespondenz. Auch finden sich zahlreiche seiner Notizbücher, die teilweise in die Zeit zurückreichen, in der Vater und Sohn die berühmten Fotografien ihrer Schießversuche angefertigt haben.

Das Deutsche Museum plant für November 2016 eine Ausstellung „Licht und Schatten“, welche die Wechselwirkung von Vater und Sohn thematisieren und dabei nicht nur Quellen des vorhandenen Nachlasses, sondern auch Dokumente der Neuerwerbung präsentieren soll.

Chinesische Archivare im Archiv des Deutschen Museums

Gruppenfoto mit den Gästen aus Shanghai
Gruppenfoto mit den Gästen aus Shanghai

Im Rahmen einer Informationsreise durch Deutschland besuchte eine Gruppe von Archivarinnen und Archivaren aus Shanghai auch das Archiv des Deutschen Museums. Während zu Beginn beim Gruppenfoto noch alles streng nach Konvention ablief – die „höherrangigen“ Personen mussten sitzen, während alle anderen standen –, entwickelte sich im Laufe der Präsentation eine zunehmend gelöste Stimmung. Interessiert verfolgten die Gäste die für unser Archiv wichtige Sammlungsstrategie und die Schilderung des Bestandsaufbaus. Schnell begeistern konnten sich die Gäste für einige repräsentative Originaldokumente aus den Handschriften (Albertus-Magnus-Handschrift aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts) bzw. der Plansammlung. Dass unser Archiv auch Unterlagen mit direktem Bezug zu China und Shanghai verwahrt, dürfte die meisten doch überrascht haben. So führten Fotografien von Wulf-Diether Graf zu Castell (1905-1980) von seinem Chinaflug 1935 zu intensiven Diskussionen über die Identifizierung der aufgenommenen Gebiete.

Dennert_Pape_China2Eine chinesische Werbeschrift aus dem Firmenarchiv Dennert und Pape, lange Zeit einer der Weltmarktführer bei Rechenschieben und Rechenscheiben, aus dem Jahr 1973  machte dann für Minuten die begleitende Dolmetscherin überflüssig. Besonders die Typbezeichnung als „Flying Fish“ löste Gelächter aus.  Die Adresse der Vertriebsfirma „128 Hu Chiu Road, Shanghai“ war den Besuchern selbstverständlich geläufig.

Mit der Präsentation der originalen Nobelurkunde und Nobelmedaille für den Physiker Ferdinand Braun aus dem Jahr 1909 endete der Besuch dann in einer lang anhaltenden Fotosession.

Der Begeisterung der Gäste konnten wir entnehmen, dass künftig wohl auch in China das Archiv des Deutschen Museums als ein zentrales Archiv für die Geschichte der Naturwissenschaft und Technik wahrgenommen werden wird.

Imagefilm des Archivs des Deutschen Museums

Das Archiv des Deutschen Museums zählt zu den bedeutendsten Spezialarchiven für die Geschichte der Naturwissenschaft und der Technik. Der neue Imagefilm informiert über Aufgaben und Funktionen des Archivs, er zeigt seine umfangreichen Bestände und stellt damit das enorme Forschungspotenzial dieser Quellen vor.

Im Netzwerk von Archiv und Forschung spielt das Archiv des Deutschen Museums eine wichtige Rolle. Mit Pilotprojekten wie DigiPEER (www.digipeer.de/) und DigiPortA (www.digiporta.net) und seinem Engagement in der Initiative „Sammeln im Verbund“ hat sich das Archiv auch auf nationaler Ebene positioniert.
Unterstützt wurde die Produktion des Films durch den Freundes- und Förderkreis Deutsches Museum e.V.

Zum Film:
https://www.youtube.com/watch?v=PXVW3aVmk-8