Kultur bewahren. Die Archive der Leibniz-Gemeinschaft und ihre Bestände

Seit 2005 besteht der Arbeitskreis Archive in der Leibniz-Gemeinschaft (AK Archive). Ursprünglich als lose Arbeitsgruppe mit wenigen Teilnehmern gegründet, gehören heute inzwischen 25 Archiveinrichtungen dem Zusammenschluss an (Stand: September 2018).

Ein Grundanliegen des AK Archive ist, Politik, Wissenschaft, Archive und Bibliotheken, Stifter und interessierte Öffentlichkeit auf die herausragenden Bestände und das Forschungspotenzial der hier zusammengeschlossenen Archive aufmerksam zu machen. Im Jahr 2009 erschien dazu erstmals eine schmale Broschüre, in der die damals vertretenen Archive auf ihre Bestände hinwiesen. Vor Kurzem ist diese Übersicht in deutlich erweiterter Form und mit zahlreichen Illustrationen versehen unter dem Titel „Kultur bewahren. Die Archive der Leibniz-Gemeinschaft“ erschienen. Auf 122 Seiten stellen sich 24 Archive in 22 Leibniz-Instituten vor. Neben der Geschichte der Archive, ihrem jeweiligen Aufgabenspektrum und der Darstellung der einzelnen Sammlungsprofile werden Bestände, Forschungsprojekte und Serviceleistungen beschrieben. Es wird deutlich, dass in den Archiven zahlreiche Schätze schlummern, die darauf warten, durch die Forschung gehoben zu werden.

In seinem Grußwort betont der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Professor Dr. Matthias Kleiner, die „unvergleichliche Ressource für die Inspiration neuer Forschungsfragen“ und die Bedeutung des AK Archive für die Marke der Gemeinschaft. Dr. Michael Farrenkopf, Bergbau-Archiv beim Deutschen Bergbau-Museum Bochum, schildert in seinem Beitrag die Gründung, Aufgaben und Ziele des Arbeitskreises. Dr. Bettina Irina Reimers, Leiterin des Archivs der Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschung (Berlin) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung, verdeutlicht in ihrem kurzen Überblick die zahlreichen Aktivitäten des Arbeitskreises: mehrere aus dem AK realisierte Drittmittelprojekte, Fachtagungen, die Veranstaltung „Erinnerung und Unbewusstes. Sammlungen und Archive als kulturelles Gedächtnis“ am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, das Blog des AK Archive (https://leibnizarc.hypotheses.org) und die gemeinsame Publikation „Forschen – Reisen – Entdecken“; diese wurde auch ins Englische übersetzt. Aktuelles Projekt ist ein Sammelband zum Thema „Kolonialismus“. Dr. Wilhelm Füßl wiederum fordert in seinem Beitrag „Sammeln im Verbund – eine Strategie für die Zukunft“ ein national abgestimmtes Konzept für archivische Sammlungen. Dieses müsse den Aufbau definierter Kompetenzzentren beinhalten, um neben der behördlichen Überlieferung auch andere für die Forschung relevante Quellenbestände zu sichern – ein Desiderat, das dringend durch Förderprogramme beseitigt werden sollte.

Die Publikation „Kultur bewahren“ verdeutlicht, wie wichtig es für die Forschung ist, auch die außerhalb der staatlichen, kommunalen und kirchlichen Überlieferung verwahrten Quellenbestände in den Blick zu nehmen, ergänzen sie doch diese an entscheidenden Stellen.

Die Publikation ist auch online unter https://www.leibniz-gemeinschaft.de/medien/publikationen/kultur-bewahren/ abrufbar.

Kultur bewahren. Die Archive der Leibniz-Gemeinschaft. Herausgegeben vom Arbeitskreis Archive der Leibniz-Gemeinschaft. Redaktion: Wilhelm Füßl, Michael Farrenkopf, Bettina Irina Reimers. Deutsches Museum Verlag 2018. ISBN 978-3-940396-52-5.

Archiv des Deutschen Museums übernimmt die Präsidiumsakten der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik

 

 

Erneut hat das Archiv des Deutschen Museums seine Beständegruppe „Archive von Firmen und Institutionen“ um eine wichtige Neuerwerbung erweitern können, die Präsidiumsakten der „Deutschen Gesellschaft für Kybernetik“ (DGK).

Die DGK existierte zwischen 1965 und 1992. Sie entwickelte sich dabei ursprünglich aus der Idee heraus, die unterschiedlichen Bestrebungen der Kybernetik in Deutschland transdisziplinär zu vernetzen. Eine Art Vorläufer bildete die „Deutsche Arbeitsgemeinschaft Kybernetik“, welche sich 1962 formiert hatte. 1965 wurde dann die DGK gegründet und der Biologe Horst Mittelstaedt (1923-2016) zum Präsidenten gewählt. Finanziell gestützt wurde sie von verschiedenen Trägergesellschaften, u. a. vom Verein Deutscher Ingenieure, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Nachrichtentechnischen Gesellschaft, dem Verband der Elektrotechnik und der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM).

Großes Aufsehen erregte der exzellent besuchte erste Kongress in München 1968 mit über 700 Teilnehmern. Mittelstaedt leitete ihn mit einer programmatischen Rede ein: „Kybernetik“ – so führte er darin aus – „ist eine naturwissenschaftliche Methodik, die sich mit funktionellen und strukturellen Eigenschaften von Systemen unabhängig deren spezieller Realisierung befaßt und dabei analysierend […] oder synthetisierend […] vorgehen kann.“

Während die DKG in der Formierungsphase der Kybernetik große Zustimmung erfuhr und ihre Kongresse großen Zulauf hatten, schwand in den 1980er Jahren die Teilnehmerzahl zusehends. Diese Tatsache, der Austritt großer Trägergesellschaften wie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sowie die Veränderungen in den Forschungseinrichtungen führten dazu, dass die Deutsche Gesellschaft für Kybernetik 1992 aufgelöst wurde. Der mit sechs Ordnern übersichtliche Bestand enthält neben den Satzungen und den Protokollen der Trägergesellschaften vor allem Unterlagen zu den Kongressen und Symposien der DGK. Darüber hinaus sind die Tätigkeit der Fachausschüsse und die Korrespondenz der Präsidenten zwischen 1965 und 1992 dokumentiert. Leider fehlen die Jahre 1984 bis 1986. Dass die Übernahme so rasch und reibungslos realisiert werden konnte, ist Professor Gert Hauske, TU München, zu verdanken.

 

 

Neue „Geschichte des Bergbaus“ erschienen

Wissenschaftler des Deutschen Bergbau-Museums Bochum (DBM), Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, haben ihre Fachkompetenzen gebündelt und gemeinsam mit dem L&H Verlag eine „Geschichte des Bergbaus“ publiziert. Forschungsgrundlage für die Veröffentlichung waren – wie könnte es anders sein – in hohem Maße die Quellen und Bestände des Montanhistorischen Dokumentationszentrums (montan.dok) vorrangig aus den Bereichen Bergbau-Archiv Bochum sowie Bibliothek/Fotothek.

Bergbau ist seit Jahrtausenden eine zentrale Tätigkeit des Menschen zur Gewinnung von Rohstoffen. Er ist damit aufs engste verwoben mit der sozialen, kulturellen und ökonomischen Entwicklung der Menschheit. Erste bergbauliche Tätigkeiten sind in der Steinzeit nachweisbar. Ab etwa 40.000 v. Chr. wurden Farbpigmente in Afrika wahrscheinlich für kulturelle bzw. kultische Zwecke abgebaut. Es folgte der Feuersteinbergbau, der aufgrund seiner regionalen Spezialisierung und dem damit verbundenen nachweisbaren Handel ein planmäßiges ökonomisches Denken in der Urgeschichte belegt. Salz ist ein anderer Rohstoff, der schon seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. bergbaulich gewonnen wurde. Ebenfalls in diese Zeit fallen der frühe Metallabbau und die Weiterverarbeitung, wie sie insbesondere für die Sumerer im Zweistromland belegt sind.

Neben Jagd und Landwirtschaft war und ist der Bergbau eine Form der Urproduktion, die dem Menschen sein Überleben sicherte, kulturelle Ausdrucksformen ermöglichte und den Austausch durch Handel antrieb. Es verwundert deshalb nicht, dass ganze Epochen nach bergmännisch produzierten Produkten benannt sind (Steinzeit, Kupferzeit, Bronzezeit, Eisenzeit). Macht und Wohlstand ganzer Völker und Nationen waren abhängig vom Zugriff auf Bodenschätze und die technologische Möglichkeit, diese zu gewinnen und weiterzuverarbeiten. Ohne den Abbau von Steinkohle als Energieträger wäre die Industrialisierung Europas mit ihren vielfältigen Folgen für die Welt undenkbar gewesen.

Unser heutiges modernes Leben mit teilweise hochkomplexen technischen Konsumgütern, wie Handys, Autos und Computer, basiert weiterhin auf Rohstoffen, die der Erde abgerungen werden. Und auch wenn 2018 die letzte Steinkohlenzeche in Deutschland schließen wird, bleiben fossile Brennstoffe weiterhin die dominierenden Energieträger der Gegenwart.

Inzwischen werden neben den Wohlstandeffekten auch die negativen Folgen des Bergbaus diskutiert. Überall dort, wo der Mensch Bodenschätze intensiv abbaut, sind auch die Folgen für Umwelt und Landschaft deutlich sichtbar. Zudem sind die Arbeitsbedingungen in vielen Ländern weiterhin miserabel, obwohl inzwischen technische Möglichkeiten für einen sicheren Abbau unter Tage zur Verfügung stehen. Dieses Buch gibt einen Einblick in die abwechslungsreiche und mannigfaltige Geschichte des Bergbaus als ein wichtiger Teil der allgemeinen Menschheitsgeschichte und -entwicklung.

Mit „Geschichte des Bergbaus“ hat der L&H Verlag, Berlin, ein reich bebildertes Buch veröffentlicht, das auf 272 Seiten Einblicke in die Bergbaugeschichte, die Arbeit der Bergleute über und unter Tage, ihre Kultur und Traditionspflege bietet. Es zeigt die Erschließung und Erkundung von Lagerstätten, die Förderung von Bodenschätzen, Bergbautechnik einst und heute sowie die Bedeutung des Bergbaus als Schlüssel der Industrialisierung und des technologischen Fortschritts. Vorgestellt werden ebenso Bergbauunternehmen und Organisationsformen der Bergleute.

Verfasst haben das Buch die DBM-Wissenschaftler Dr. Lars Bluma, bis April 2018 Leiter des Forschungsbereichs Bergbaugeschichte, Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des montan.dok sowie Mitglied im Direktorium des DBM, und Dr. Stefan Przigoda, Leiter der Bibliothek/Fotothek im montan.dok.

Bluma, Lars/Farrenkopf, Michael/Przigoda, Stefan: Geschichte des Bergbaus, Berlin: L&H Verlag 2018, ISBN: 978-3-939629-50-4, 25,00 EUR

Weitere Informationen unter: http://www.lh-verlag.com/index.php?option=com_books&view=bereichbook&Itemid=55&id=72

ARCHIV-info 1/2018 erschienen

Soeben ist das neue Heft von ARCHIV-info aus dem Archiv des Deutschen Museums erschienen. Das Editorial geht auf die „Integrierte Gesamtplanung“ der gesamten Museumsinsel ein, die auch für das Archiv viele Chancen bietet. Unter der Rubrik „Archivbestände“ stehen dieses Mal Quellen zum Zweirad im Fokus. Außerdem werden verschiedene Neuerwerbungen sowie aktuelle Projekte vorgestellt, wie die Filmuntersuchung mittels Spektralanaylse zur Identifikation von Nitratfilmen.

ARCHIV-Info 1/2018 steht auf den Webseiten des Deutschen Museums zum download bereit (link zum Heft).

Sammlung zur Theodor-Herzl-Schule Berlin

Aus Anlass des 70-jährigen Gründungsjubiläums des Staates Israel stellt das Archiv der BBF des DIPF die Sammlung zur Theodor-Herzl-Schule Berlin vor.

Zusammengetragen hat diese Sammlung Martin-Heinz Ehlert während der Arbeit an einer Biographie über Paula Fürst, der letzten Leiterin der Theodor-Herzl-Schule. Im Jahre 2006 fand in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) eine Ausstellung über die Theodor-Herzl-Schule statt. Sowohl die Idee als auch die Konzeption der Ausstellung wurde von Martin-Heinz Ehlert verwirklicht. Nach Beendigung der Ausstellung wurden die Materialien der BBF übergeben. Der Ausstellungskatalog ist unter diesem Link einsehbar.

Berliner Gedenktafel am Haus, Kaiserdamm 77-79, in Berlin-Charlottenburg, Von OTFW, Berlin – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9512025

Vor fast 100 Jahren – genau genommen 1920 – wurde die Theodor-Herzl-Schule vom Jüdischen Schulverein unter dem Namen „Private Volksschule des Jüdischen Schulvereins“ gegründet. Die Schule bekam 1936 den Namen Theodor-Herzl-Schule – nach dem Begründer des politischen Zionismus.

Der Vereinszweck des Jüdischen Schulvereins war u. a. die Förderung der Kenntnisse der hebräischen Sprache und Literatur unter den in Deutschland lebenden Juden. Die Unterrichtspraxis an der Theodor-Herzl-Schule orientierte sich an den Ideen der Reformpädagogen. Die Schülerinnen und Schüler sollten auf die Alija[h] – die Auswanderung nach Palästina bzw. die Besiedlung Palästinas vorbereitet werden. Die systematische Vorbereitung auf die Alija[h] wird als Hachschara (hebräisch „Vorbereitung, Tauglichmachung“) bezeichnet. Diese Vorbereitungskurse fanden in Siedlungen, die ähnlich eines Kibbuz organisiert waren, statt. Dort wurden vor allem landwirtschaftliche und handwerkliche Techniken sowie die hebräische Sprache gelernt. Der Begriff „Alija[h]“ (hebräisch „Aufstieg“ bzw. „hinaufziehen“) findet sich bereits in der Bibel und bezeichnet die Rückkehr der Juden ins Heilige Land (Eretz Israel). Es gab weltweit mehrere Wellen der Alija[h] nach Palästina bzw. Israel – die erste Einwanderungswelle erfolgte aus Osteuropa nach den russischen Pogromen im Jahre 1881/82. Eine vermehrte Einwanderung fand dann nach der Staatsgründung 1948 statt.

Ansichtskarte der Makkabibewegung mit Spendenaufruf auf der Rückseite: „Spendet für den Ozar-Hamakkabi – er bringt unsere Jugend zur Hachscharah und Alijah!“, um 1936, DIPF/BBF/Archiv: HERZL 25
Aus der jüdischen Makkabi-Sportbewegung wurde 1921 der jüdische Sportverband die Makkabi-Weltunion (MWU) gegründet und 1932 fand die erste Makkabiade (Makkabia) in Palästina statt – eine internationale Sportveranstaltung, die ähnlich den Olympischen Spielen konzipiert ist.

 

Die Sammlung zur Theodor-Herzl-Schule umfasst unter anderem handschriftliche Mitschriften zur Palästinakunde und zur Jüdischen Geschichte und Schulbücher. Abschiedsmappen, die anlässlich der Auswanderung von den anderen Kindern aus der Klasse angefertigt wurden.

Objekte sind ebenso im Bestand vorhanden, z. B. ein von der Schülerin Ellen Motulsky handgefertigtes Misrach-Tuch (Titelbild). Ein Misrach (hebräisch „Osten“) wird in einer Synagoge oder einem Privathaushalt an einer nach Osten ausgerichteten Wand aufgehängt und weist die Gebetsrichtung nach Jerusalem bzw. zum Jerusalemer Tempel. Eine Schriftrolle für das Purimfest (Abbildung weiter unten) wurde ca. 1935 von Erika Kahn angefertigt.

Des Weiteren sind Schul- und Arbeitszeugnisse vorhanden, z. B. das Arbeitszeugnis für Kläre Panofsky vom 31.03.1939, das ihr noch kurz vor der Schließung der Schule ausgestellt wurde: „Wir wünschen Frau Panofsky, dass sie das Ziel, das sie während ihrer ganzen Arbeit konsequent verfolgt hat, erreicht und ihr die Möglichkeit zu produktiver Arbeit in Palästina gegeben wird.“

Nach den Pogromen im November 1938, als immer weniger Kinder in die Schule geschickt wurden, wurde die Schule Ende März 1939 geschlossen. Die Auflösung des Jüdischen Schulvereins erfolgte ab Juni 1939 bis 1942.

Mehrere Briefwechsel von Lehrerinnen und Lehrern der Theodor-Herzl-Schule sowie von Schülerinnen und Schülern, dazu diverse Fotografien und Zeitungsartikel über die Schule wurden von den ehemaligen Schülerinnen und Schülern abgegeben – als Originale und Kopien und teilweise mit Begleitschreiben, in denen sie ihre Erinnerungen an die Schuljahre mitteilen.

Der Bestand ist in der Archivdatenbank recherchierbar.

Schriftrolle für das Purimfest mit einer verkürzten Nacherzählung des Buches Esther, Pergamentpapier, um 1935, DIPF/BBF/Archiv: HERZL 51

„Blickpunkt Bergwerk“ – Neue Sonderausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus in Deutschland zeigt das Deutsche Bergbau-Museum Bochum mit „Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader“ aktuelle Aufnahmen dieses besonderen Industriezweigs und der darin arbeitenden Menschen. Die Ausstellung ist vom 05. Juni bis zum 31. August 2018 im DBM+ zu sehen, der Ausstellungsbesuch ist im Museumseintritt enthalten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Aus der Porträtserie „Oberirdisch“ in der Ausstellung „Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader“

Michael Bader, Leipziger Fotograf, wurde zunächst durch die RAG-Stiftung im Rahmen des Projekts „Glückauf Zukunft!“ beauftragt, den aktiven Steinkohlenbergbau in einem Shooting abzubilden. Er fotografierte in den Jahren 2016/2017 auf den Zechen Auguste Victoria und Pluto sowie den noch aktiven Bergwerken Prosper-Haniel und Anthrazit Ibbenbüren. So entstanden mehrere hundert Bilder in verschiedenen Unternehmensbereichen der RAG Aktiengesellschaft, die Personen und Orte in intensiven Momenten festhalten. In dieser Zeit entwickelte er auch seine Serie „Oberirdisch“ – eindrucksvolle Portraits, die die Menschen des noch aktiven Steinkohlenbergbaus auf sehr persönliche Weise darstellen.

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum stellt nun im DBM+ Werke aus den Unternehmensfotografien und -portraits sowie der Reihe „Oberirdisch“ aus. Ergänzt werden Fotos aus dem Entstehungsprozess beider Produktionen.

„Ich wollte starke Porträts von Menschen fotografieren, die in Berufen arbeiten, die nichts mit unserer lebensfremden Bürowelt zu tun haben“, sagt Michael Bader. So bildet die Porträtserie „Oberirdisch“ auch das eigentliche Herzstück von Baders Ausflug in die Welt des Bergbaus.

Sein erstes Shooting führte ihn auf die Zeche Auguste Victoria – nur wenige Wochen nach deren Schließung. Er war dort von einer ganz besonderen Stimmung umgegeben: Abschied von der eigenen Arbeitswelt und tagtägliches Anpacken zugleich. Ihm wurde bewusst, dass es nur noch wenige Möglichkeiten geben würde, die Menschen im Bergbau fotografisch festhalten zu können. Gleichzeitig wuchs der Wunsch, Bergleute im wahrsten Sinne zu porträtieren und für die Nachwelt festzuhalten. Bader legte dabei besonderen Wert darauf, die Bergleute unmittelbar nach ihrer Schicht aufzunehmen, immer in einer selbst gewählten Pose. In gut sechs Wochen entstanden so viele verschiedene Aufnahmen und Porträts, die unter teils körperlich anstrengenden Bedingungen unter Tage und in intensiven Sessions über Tage erstellt wurden.

Baders Fotos bilden einen Querschnitt durch den noch aktiven Steinkohlenbergbau und können damit, kurz vor Ende 2018, als die historischen Aufnahmen von morgen gewertet werden. „Diese Fotos sind zeitgeschichtlich relevante Quellen im Abschiedsjahr des Steinkohlenbergbaus“, sagt Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums. Farrenkopf, der die Ausstellung gemeinsam mit Bader konzipiert und kuratiert hat, weiter: „In ‚Blickpunkt Bergwerk‘ sind Aufnahmen versammelt, bei deren Entstehungsprozess alle Beteiligten wussten: unsere Arbeit ist besonders, aber sie ist endlich.“ Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, bietet diesen Bildern im DBM+ auch aus diesem Grund nun für die kommenden drei Monate eine Heimat. Denn sie zeigen den Menschen im Arbeitsumfeld Steinkohlenbergbau, in ausdrucksstarken Momenten mit Ewigkeitswert. Sie sind immer verbunden mit einer jeweils persönlichen Biografie und können trotzdem als stellvertretend für einen eigenen Berufsstand und Industriezweig betrachtet werden.

Michael Bader (rechts) und Dr. Michael Farrenkopf in der Ausstellung (Foto: Helena Grebe)

Katalog

Blickpunkt Bergwerk. Fotografien von Michael Bader. Katalog zur Ausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum, 05. Juni bis 31. August 2018, herausgegeben von Michael Farrenkopf, Bochum 2018 (ISBN 13: 978-3-937203-85-0)

Pressekontakt:

Wiebke Büsch
Leitung Stabsstelle Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum
Tel. 0234-5877 141

Weitere Informationen unter: https://www.bergbaumuseum.de/de/83-blickpunkt-bergwerk/929-blickpunkt-bergwerk-neue-sonderausstellung-im-dbm

Fünfgiebelhaus und viel mehr: Ausstellung über den Architekten Peter Baumbach im IRS Erkner

„Zu sehen ist eine enorme Bandbreite eindrucksvoller Architekturkonzepte, die die verschiedenen Phasen der DDR-Planungs- und Baugeschichte geradezu paradigmatisch illustrieren. Das macht sie auch für Nicht-Rostocker und selbst für Plattenbau-Gegner interessant.“ (Tanja Scheffler)

Die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS in Erkner bei Berlin zeigen in ihrem Pavillon noch bis zum 30. Juni 2018 die Ausstellung Fläche – Körper – Raum. Peter Baumbach über Gebautes, Gedachtes und Gesehenes über den Architekten und bildenden Künstler Peter Baumbach (geb. 1940), dessen Vorlass sie verwahren. Eröffnet wurde die Schau mit Entwurfszeichnungen, Architekturfotos, Gemälden und Skulpturen Mitte Januar im Rahmen des wieder sehr gut besuchten 15. IRS-Werkstattgesprächs zur DDR-Planungsgeschichte. In der Vernissage würdigte der bekannte Maler Ronald Paris Baumbach als beeindruckend vielseitigen und reflektierten Baukünstler.


Peter Baumbach (links) und Ronald Paris (Mitte) während der Vernissage
(Foto: © by Marion Dammaschke, Erkner, mit frdl. Genehmigung)

Baumbach realisierte insbesondere in Rostock, wo er seit 1964 lebt und arbeitet, viele Bauten, oft zusammen mit seiner Frau Ute. Überregionale Aufmerksamkeit fand das unter seiner Leitung Mitte der 1980er Jahre in Plattenbauweise errichtete „Fünfgiebelhaus“ am Universitätsplatz, das innovativ traditionelle und künstlerische Elemente aufnahm. Als Berater des Oberbürgermeisters von Addis Abeba war Baumbach auch mehrere Jahre lang maßgeblich an der Entwicklung der äthiopischen Hauptstadt beteiligt, bis 2005 wirkte er als Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.


Wolfgang Kil und Andreas Butter im Gespräch mit Peter Baumbach
(Foto: © by Marion Dammaschke, Erkner, mit frdl. Genehmigung)

Die Ausstellung kann nach Absprache besucht werden (Kontakt: Alexander Obeth, Tel. 03362 / 793-124). Der zweibändige Katalog kostet 15 € je Teilband (zum baukünstlerischen sowie zum sonstigen künstlerischen Werk) bzw. 25 € für beide Bände zusammen. Über die Ausstellung berichteten Marion Dammaschke im Märkischen Markt (Ausgabe Fürstenwalde vom 31.1./1.2.2018, S. 4) und Tanja Scheffler in der Bauwelt (H. 3/2018, S. 4 f.; daraus das Zitat oben).

Zum 75. Todestag der Geschwister Scholl und Christoph Probsts

Vor 75 Jahren, am 22. Februar 1943, verurteilte der Münchner Volksgerichtshof Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst zum Tode. Sie zählten zum engsten Kreis der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Gerichtspräsident Roland Freisler begründete das Urteil mit „landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung“ – es wurde noch am selben Abend im Gefängnis Stadelheim vollstreckt. Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte wird der Nachlass von Inge Aicher-Scholl, der Schwester der beiden bekanntesten Gesichter des Münchner Widerstands, aufbewahrt. Nicht nur für Biografinnen und Biografen, die sich den Mitgliedern der Gruppe nähern, bleiben diese Bestände unverzichtbar.

Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

Der Nachlass der Pädagogin und Publizistin Inge Aicher-Scholl (1917–1998), der älteren Schwester der beiden Widerstandskämpfer Hans und Sophie Scholl, wurde 2002 vom Archiv des Instituts für Zeitgeschichte übernommen. Seit 2005 ist er erschlossen, benutzbar und lässt sich über die Archivdatenbank recherchieren. Der Nachlass beinhaltet viele Unterlagen und Dokumente aus dem familiären Umfeld: Die umfangreiche Korrespondenz der Geschwister Scholl ist dabei für die Forschung über die „Weiße Rose“ besonders aufschlussreich. Es finden sich darüber hinaus auch viele andere Dokumente, die die Geschichte des Widerstandskreises und seine Rezeption nach 1945 erhellen.

Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

In Verbindung mit der Korrespondenz des IfZ-Historikers Hellmuth Auerbach zur „Weißen Rose“ und der dem IfZ 1972 überlassenen Sammlung der Schriftstellerin Ricarda Huch, welche in den Jahren 1946/47 für ein Gedenkbuch über die hingerichteten Angehörigen von Widerstandskreisen mit dem Arbeitstitel „Bilder der Märtyrer“ recherchierte, liegt damit im IfZ-Archiv der zentrale und sicherlich umfangreichste Bestand zur Geschichte der „Weißen Rose“ vor. Unter Heranziehung der Quellen aus dem Nachlass Aicher-Scholl erschienen für die Geschichte der „Weißen Rose“ wegweisende Monografien von u.a. Barbara Beuys, Barbara Ellermeier, Christine Hikel, Sönke Zankel, Armin Ziegler und jüngst von Robert Zoske, darunter einige Biografien zu einzelnen Mitgliedern der Gruppe.

Nähere Informationen über das vom Institut für Zeitgeschichte gesammelte Archivgut zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ im Nachlass Aicher-Scholl erhalten Sie im Findbuch.

Neues Heft von ARCHIV-info erschienen

Die neue Ausgabe von ARCHIV-info (18. Jg., 2017, Heft 2) aus dem Archiv des Deutschen Museums ist erschienen. Das Heft beschäftigt sich unter anderem mit der neuen Benutzungsordnung des Archivs, stellt Quellen zur bayerischen Wissenschafts- und Technikgeschichte vor und berichtet über Neuzugänge, wie den Nachlass des Raketenspezialisten Helmut Gröttrup und des Pioniers des Muskelkraftflugs Helmut Haeßler.

ARCHIV-Info 2/2017 steht hier zum Download bereit.

 

Wir wünschen frohe Weihnachten
und einen glücklichen Start ins Jahr 2018.

 

 

 

 

 

Neuerwerbung im Archiv des Deutschen Museums: Helmut Haeßler – Pionier des Muskelkraftflugs

Mit Muskelkraft wäre die Reise wohl nicht zu schaffen gewesen! Vor wenigen Tagen traf aus Kanada ein Teilnachlass von Helmut Haeßler ein, einem Pionier des Muskelkraftflugs in Deutschland.

Helmut Haeßler (1909-1997) baute gemeinsam mit Franz Villinger (1907-2009) das weltweit erste mit Muskelkraft angetriebene Flugzeug. Auslöser war ein Preisausschreiben der Frankfurter Polytechnischen Gesellschaft in der Zeitschrift „Flugsport“. Gefordert war dabei ein Horizontalflug, wobei das Luftgefährt mit Menschenkraft angetrieben und einen Kreisflug absolvieren sollte; als Preis winkte eine Prämie von 5000 Mark. Über Jahre hinweg versuchten Konstrukteure, den Preis zu gewinnen – ohne Erfolg.

Haeßler hat sein ganzes Leben der Luftfahrt gewidmet. Nach Abschluss des Kyffhäusertechnikums in Frankenhausen trat er 1934 in die Junkers Flugzeugwerke Dessau ein, wo er als Flugzeugstatiker arbeitete. Hier lernte er Villinger kennen, mit dem er das Muskelkraftflugzeug „HV-1 Mufli“ konstruierte, dem im August 1935 der erste kontrollierte Flug mit Menschenkraft gelang.

Der Start erfolgte als Katapultstart über ein Gummiseil. Da der Pilot mit den Füßen in die Pedale treten musste, welche den Propeller antrieben, erfolgte die Steuerung mit den Händen. Geflogen wurde HV-1 von dem Segelflieger Karl Dünnebeil, der sich beim Erstflug 195 Meter in der Luft halten konnte. Obwohl der Flug nicht die Bedingungen der Ausschreibung erfüllte – HV-1 konnte nur geradeaus fliegen –, löste er ein gewaltiges Medienecho aus. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft stiftete für die beiden Pioniere eine Summe von 3000 Mark, Propagandaminister Joseph Goebbels sogar einen Ehrenpreis. Das Fluggerät kam 1938 in das Luftfahrtmuseum in Berlin, wo es leider im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurde.

Haeßler arbeitete anschließend in verschiedenen Positionen, meist in der Luftfahrtindustrie. Da es nach dem Krieg für ihn in Deutschland keine Beschäftigungsmöglichkeit gab, wanderte er 1951 nach Canada aus. Auch hier war er als Konstrukteur tätig, zuletzt, von 1956 bis zu seiner Pensionierung 1975, bei De Havilland Canada.

Der jetzt dem Archiv des Deutschen Museums übergebene Nachlassteil stammt von seinem Sohn Günter Haessler und ergänzt eine Abgabe von dessen Bruder Jürgen aus dem Jahr 1994. Beide Bestände wurden zum Nachlass „NL 278 Haeßler“ vereint. Vorhanden sind biografische Dokumente, flugtechnische Aufzeichnungen, Fotografien, Zeitungsausschnitte zum Muskelkraftflug und eine Autobiografie, die auf Wunsch der Familie nur in Teilen zugänglich sein wird. Es ist für die Forschung ein glücklicher Umstand, dass nun beide Nachlässe der Pioniere des Muskelkraftflugs – Helmut Haeßler und Franz Villinger – in unserem Archiv sind.

„Dachbodenfund“ – Leiter des IfZ-Archivs unterwegs mit dem Bayerischen Rundfunk

Nach einem ausführlichen Beitrag der Süddeutschen Zeitung über das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte und die Veranstaltung „Ist das Geschichte oder kann das Weg? Familienerinnerungen aus dem Nationalsozialismus aufarbeiten und bewahren“ gingen viele Angebote zur Übernahme interessanter zeitgeschichtlicher Dokumente aus Privatbesitz im IfZ-Archiv ein.

Foto: C. Thomas. Alle Rechte vorbehalten.

Zusammen mit einem Team des Bayerischen Fernsehens besuchte der Archivleiter Dr. Klaus A. Lankheit eine Familie im Münchner Umland. Sie waren auf umfangreiche Unterlagen des Vaters und Großvaters gestoßen war und wollten Teile davon gern der zeitgeschichtlichen Forschung zugänglich machen. Das Team des bayerischen Fernsehens befragte die Familie über ihre Motive und Dr. Lankheit nahm eine erste Bewertung der Unterlagen vor. Die Familie entschied sich schnell, die umfangreichen Entnazifizierungsunterlagen an das Institut für Zeitgeschichte abzugeben. Im Institut nahm dann die Historikerin Dr. Maren Richter für das Bayerische Fernsehen eine historische Einordnung der Dokumente vor.

Der dabei entstandene Beitrag wurde am Sonntag, den 8. Oktober 2017 in der Sendung „Schwaben & Altbayern“ ausgestrahlt und kann in der Mediathek des BR angesehen werden.

Neu im Archiv des Deutschen Museums: Akten zur TELI

Die TELI, die „Technisch-Literarische Gesellschaft e.V.“, ist weltweit die älteste Journalistenvereinigung. Sie wurde 1929 als Zusammenschluss von Journalisten, Publizisten und Schriftstellern in Berlin gegründet. Zu den bekanntesten Vertretern gehörten der Schriftsteller Hans Dominik (1872-1945) und Benno Laskow (1879-1940), der Schriftleiter der „Münchner Neuesten Nachrichten“ und 1925 Mitherausgeber des „Amtlichen Führers durch die Sammlungen“ des Deutschen Museums war.

Arno Kral, Erster Vorsitzender der TELI, und Archivleiter Dr. Wilhelm Füßl bei der Übergabe.
Foto: Arno Kral, München

Im Jahr 2016 war zwischen dem Deutschen Museum und der TELI der formelle Übergabevertrag unterzeichnet worden, nachdem ein Teil der Akten des Vereins schon seit einigen Jahren im Archiv des Deutschen Museums eingelagert war. Dieses TELI-Archiv konnte vor kurzem um einen weiteren Teilbestand ergänzt werden. Dabei handelt es sich um mehrere Umzugskartons mit Akten des ehemaligen Vorsitzenden Manfred Bormann. Überraschenderweise fand sich darin eine Reihe von Dokumenten, die in die Gründungszeit der TELI und in die 1930er Jahre zurückreichen, Quellen, die bisher nicht im Museumsarchiv vorhanden waren. Eine wertvolle Bereicherung für das Archiv des Deutschen Museums also!

In einem Gespräch mit Vertretern des Vorstands (Arno Kral, Nina Eichinger und Wolfgang Goede sowie dem TELI-Mitglied Walter Rathjen), das sich der Übergabe anschloss, betonten beide Seiten, die Suche nach weiteren historischen Quellen intensivieren zu wollen, nachdem das Altarchiv vor 1945 bisher verschollen ist. Die TELI hat inzwischen auf ihren Webseiten einen entsprechenden Aufruf gestartet. Abschließend lud Archivleiter Dr. Wilhelm Füßl alle Mitglieder des Regionalkreises Süd zu einem Besuch in das Archiv des Deutschen Museums ein, bei dem Highlights aus den Beständen gezeigt werden sollen

WZB-Geschichte en passant. Aufbau und Zerfall des Interaktionssystems Luhmann/WZB

Gästebuch des IIMV – Internationales Institut für Management und Verwaltung am WZB, Eintrag vom 1. März 1974, Niklas Luhmann (WZB-Archiv)

Das Wissenschaftszentrum Berlin – den Namenszusatz „für Sozialforschung“ erhielt es erst 1985 – war von Anfang an groß gedacht. Das im Februar 1969 durch eine interfraktionelle Gruppe von Bundestagsabgeordneten in Form einer gemeinnützigen Gesellschaft mbH gegründete Zentrum sollte – so hält es ein Memorandum zur WZB-Gründung fest – mit mehreren Institutsvorschlägen eine international besetzte und multidisziplinär ausgerichtete Einrichtung für neuartige Forschungen nach amerikanischem Muster werden. Zunächst wurde jedoch nur ein „Internationales Institut für Management und Verwaltung“ (IIMV) zur Entwicklung von Nachwuchsmanagern realisiert. Dieses könne, wie der Wissenschaftsrat in einer wohlwollend-kritischen Stellungnahme konstatierte, mit der Erforschung von Planungs- und Entscheidungsprozessen in Verwaltung und Wirtschaft eine wissenschaftspolitische Lücke in der Grundlagenforschung schließen. Vorgesehen waren anfangs noch wissenschaftliche Institute für Friedens- und Konfliktforschung, Linguistik und Lebensweltforschung, Urbanistik sowie ein Berliner Zentrum für fortgeschrittene Studien. Die angestoßenen Ideen und Pläne zur Errichtung dieser Institute konnten jedoch allesamt nicht durchgesetzt werden.

Ein Jahr vor der Gründung des WZB war Niklas Luhmann (1927–1998) an die Universität Bielefeld berufen worden. An der von Helmut Schelsky auf den Weg gebrachten „Reformuniversität“ wirkte er maßgeblich am Aufbau der bundesweit ersten Fakultät für Soziologie mit. Ursprünglich war Luhmann für einen Sitz im sogenannten Fachausschuss im Gespräch, jenem Gremium, das den Gründungsprozess des ersten Instituts unter dem organisatorischen Dach des WZB beratend begleiten sollte. Dieses Gremium setzte sich aus Wissenschaftlern, Beamten der Ministerialbürokratie, Unternehmensvertretern sowie auf dem Gebiet tätigen Experten zusammen. Im weiteren Verlauf ist Niklas Luhmann, der in den Wirtschaftswissenschaften augenscheinlich einen guten Ruf genoss, vom Kreis der WZB-Initiatoren jedoch darum gebeten worden, als Mitglied einer fünfköpfigen Arbeitsgruppe – bestehend unter anderem aus dem amerikanischen Managementforscher Richard M. Cyert von der Carnegie School – den eigentlichen IIMV-Gründungsplan zu verfassen (das maschinell vervielfältigte Typoskript befindet sich im WZB-Archiv). Das empfohlene Management-Institut nahm im August 1970 unter der Leitung von James E. Howell, zuvor Dekan der privaten Stanford University in Kalifornien, seine Arbeit auf; ihm folgten in den Jahren 1973/74 Fritz W. Scharpf und Walter H. Goldberg als Ko-Direktoren.

Parallel dazu bildete sich in Berlin eine zweite Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des im Memorandum aufgeführten „Internationalen Instituts für Friedens- und Konfliktforschung“. Zu dieser Vorbereitungsgruppe gehörte Luhmann ebenso; weitere Mitglieder waren sein Bielefelder Kollege Peter Christian Ludz, Richard Löwenthal vom Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft (OSI) der Freien Universität Berlin, Wolfgang Zapf von der Universität Frankfurt (ab 1987 Präsident des WZB), Pierre Hassner aus Frankreich sowie der deutsch-amerikanische Sozialwissenschaftler Hans Speier. Auch diese Gruppe hat einen Gründungsplan entworfen, der mit Gerd Brand, neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik gGmbH seit 1969 Generalsekretär des WZB, als wichtigstem Strippenzieher diskutiert wurde. Ein Fachausschuss, dem das Papier vorgelegt wurde, sprach Empfehlungen zur Institutsgründung aus.

Der fertig redigierte Entwurf des Plans stieß allerdings, als er 1970 in der Öffentlichkeit zirkulierte, auf heftigste Kritik aus linken Hochschulkreisen. Zahlreiche in den Berliner Uni-Archiven verwahrte Flugblattexemplare und ein handgemaltes Protestplakat, das zu einem Teach-In gegen das WZB im Audimax der Technischen Universität aufruft, belegen den Unmut der Studenten. Im typischen ’68er-Politjargon wurde das WZB als „Ausbeuter- und Kriegstreiber-GmbH“, „postuniversitäre Funktionärselite-Schule“ und „Technokraten-Olymp für die ‚Mandarine der Zukunft'“ verächtlich gemacht. Diese scharfzüngigen Angriffe und die in Statements von den beiden West-Berliner Universitätspräsidenten Rolf Kreibich (Freie Universität) und Hans Wever (Technische Universität) noch einmal bekräftigten Argumente gegen eine privatrechtlich betriebene Forschungseinrichtung, die als kapitalistische „Gegenuniversität“ angesehen wurde, blieben nicht ohne Folgen, auch personeller Natur. Der engagierte Frankfurter Politikwissenschaftler Iring Fetscher und sein Tübinger Kollege Frieder Naschold (der – Ironie der Geschichte – kurze Zeit danach als Direktor ans WZB berufen wurde), verließen den hochrangig besetzten Beraterkreis für das geplante Institut, da auch sie eine eigenständige Trägerorganisation für außeruniversitäre Forschung zu diesem Zeitpunkt nicht befürworteten. Wolfgang Zapf und Niklas Luhmann wurden von mehreren linken und radikaldemokratischen Studentengruppen gedrängt, ihre Aktivitäten für das WZB in gleicher Weise „öffentlich und demonstrativ“ einzustellen. Die beiden Ordinarien blieben jedoch von einer unter anderem vom AStA der Universität Frankfurt initiierten Flugblatt-Kampagne unbeeindruckt. Insbesondere der von den Erfahrungen mit einer projektweisen Förderung empirischer Forschung – nach eigenem Bekunden – geradezu deprimierte Luhmann sah im WZB „die Chance, komplexere theoretische Modelle in langfristiger Arbeit zu operationalisieren und in das Stadium empirischer Überprüfung zu bringen“ [1]. Nach dem letztlich gescheiterten Gründungsplan für ein Friedensforschungsinstitut unterstützten Luhmann und Zapf zusammen mit dem OSI-Dozenten Löwenthal den Bielefelder Philosophen Hermann Lübbe und seinen Universitätskollegen Peter Christian Ludz bei der Ausarbeitung des darauf aufbauenden Konzepts zur Gründung eines „Internationalen Instituts für Vergleichende Gesellschaftsforschung“ (IIVG).

Mit der Schaffung dieses Instituts wollten die damaligen Gesellschafter des WZB, als deren Sprecher der Sozialdemokrat Gerhard Jahn (Bundesminister der Justiz) und der Christdemokrat Johann B. Gradl (Bundesminister a. D.) auftraten, insbesondere eine personelle Bindung der Professoren Lübbe und Ludz bewirken, die in Erwähnung zogen, Bielefeld zu verlassen (Lübbe, der die moderne, auf wenige Fächer spezialisierte Forschungsuniversität in der ostwestfälischen Metropole mit ins Leben gerufen hatte, ging dann tatsächlich 1973 nach Zürich, Ludz wechselte nach München.) Außerdem sollten Luhmann und Zapf in Berlin gehalten werden. Hermann Lübbe und Peter Christian Ludz waren zunächst bereit, als Gründungsdirektoren die IIVG-Leitung zu übernehmen, Niklas Luhmann wiederum sollte Institutsmitarbeiter werden.

Im November 1974 hält Luhmann das Einleitungsreferat „Theoretische und praktische Probleme der anwendungsbezogenen Sozialwissenschaften“ bei der gleichnamigen Konferenz des WZB und der OECD im Berliner Reichstag (nachlesbar im 1977 erschienenen Tagungsband). Dann aber endet aus im Einzelnen nicht mehr nachvollziehbaren Gründen die Verbindung zwischen ihm und dem WZB. Die Gründung eines dritten Internationalen Instituts, nämlich „für Umwelt und Gesellschaft“, das ab 1975 existierte, ging ohne ihn vonstatten. Nach der Evaluation der Pilotphase des IIVG nahm Luhmann Anfang 1977 nur noch an den Diskussionen über die Entwicklung eines mittelfristigen Forschungsprogramms teil. Ob die Anstellung Niklas Luhmanns währenddessen weiter vorbereitet wurde oder ob die Verhandlungen an einem bestimmten Punkt gescheitert waren, kann anhand der verfügbaren Archivalien nicht herausgefunden werden. Der ehemalige Präsident Friedhelm Neidhardt, der selbst allerdings erst ans Haus kam, nachdem sich das WZB als Sozialforschungs-Einrichtung bereits etabliert hatte, erwähnt in einer Interviewreihe mit Persönlichkeiten der WZB-Geschichte bloß, dass, trotz aller Bewunderung, der als systemischer Denker weit über die Fachgrenzen hinaus rezipierte Luhmann (ähnlich wie sein Theoriekonkurrent Habermas) vom Typus her nicht zum WZB gepasst hätte und im weiteren Rekrutierungsprozess mithin auch keine Rolle gespielt habe.

Die Beziehungsfäden haben sich also hier, gegen Mitte der 1970er-Jahre, gelöst. Was als flüchtige Erinnerung an die turbulente und arbeitsintensive Gründungsphase des WZB bleibt, ist ein Luhmann-Eintrag in dem jetzt wiederentdeckten Gästebuch des Internationalen Instituts für Management und Verwaltung, das sich in einem Stoß Unterlagen befand, die Hansvolker Ziegler, der frühere Referatsleiter für den Bereich Sozialwissenschaften im Bundesforschungsministerium, dem WZB vor einiger Zeit überließ. Der Band aus den Jahren 1974 bis 1980 enthält die Einträge zahlreicher Gäste, die im ältesten Institut des WZB ein- und ausgingen. Gemeinsam mit der zentralen Geschäftsführung war das IIMV zunächst in einer Villa in der Griegstraße in Berlin-Grunewald untergebracht, bevor es an den Platz der Luftbrücke zog.  Am 1. März 1974 findet sich im Gästebuch dieses Hauses die gut lesbare und prägnante Unterschrift: „Niklas Luhmann“. Im Gefolge Luhmanns befanden sich an diesem Tag Hermann Lübbe, der Bevölkerungssoziologe Franz-Xaver Kaufmann, ebenfalls ein Bielefelder Reformer der ersten Stunde, Wolfgang Zapf sowie der neue WZB-Generalsekretär Helmut G. Meier: Der Rest ist Wolke.


[1] Luhmann, Niklas: Brief vom 4. Mai 1970 an den Verband Demokratischer Hochschulgruppen. Universitätsarchiv der Technischen Universität Berlin in der Universitätsbibliothek, Neue ZUV, Ordner 481.

Weitere Informationen:

Dirk Reimann M.A.

Übernahme des Archivs des Verbandes Deutscher Schullandheime in das Archiv der BBF

Text: Anja Ludwig

Um Akten und Bildmaterial des Verbandes Deutscher Schullandheime e. V. (VDS) vorzuordnen und für den Transport nach Berlin sicher zu verpacken, waren im Juni 2017 drei Mitarbeiterinnen des Archivs der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) nach Hamburg gereist. Das Bundesarchiv war zuvor zugunsten der BBF von einem bereits geschlossenen Vertrag zurückgetreten, um die Überlieferung im bildungshistorischen Kontext zu ermöglichen.

Jetzt hat das BBF-Archiv die zeitintensive Sichtung des Bestandes in einem Umfang von 64 Umzugskartons abgeschlossen. Dabei wurden die Akten in einer Übergabeliste grob erfasst und zeitgleich nach konservatorischen Gesichtspunkten verpackt.

Zur Geschichte der Schullandheime

Ab 1915 wurden Schullandheime in ganz Deutschland unabhängig voneinander gegründet. Im Oktober 1925 lud das Zentralinstitut für Erziehung und Unterricht alle Vertreter von Schullandheimen zu einer ersten Tagung ein. Die Vertreter der rund 120 Heime einigten sich dort auf die einheitliche Bezeichnung „Schullandheim“ statt der regional unterschiedlichen Bezeichnungen wie „Schulheim“, „Landheim“ oder „Landschulheim“. Beschlossen wurde zudem die Gründung des „Reichsbundes der deutschen Schullandheime“ mit dem Ziel einer engeren Zusammenarbeit der Schullandheimbewegung. 1926 erfolgte die Vereinsgründung.

Ein Ausschuss befasste sich mit den juristischen und organisatorischen Fragen der Vereinsgründung. Mitglieder waren: Rudolf Nicolai aus Annaberg/Erzgebirge, Carl Matzdorff und Hellmut Müller aus Berlin, Heinrich Sahrhage und Theodor Breckling aus Hamburg, sowie Walter Seehaußen von Frankfurt a. M. Nach der Annahme des Satzungsentwurfs auf der Herbsttagung 1926, erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin.

Nach Ende des 2. Weltkrieges und der Teilung Deutschlands, wurden viele Schullandheime vor allem in der sowjetischen Besatzungszone bzw. DDR für andere, oftmals pädagogische Zwecke genutzt und entsprechend umbenannt, beispielsweise in „Station Junge Touristen“. In der Bundesrepublik Deutschland, wurde 1949 auf einer Lehrerverbandsversammlung in Marburg a. d. Lahn von 28 Vertretern der Schullandheimbewegung die Gründung des „Verbandes Deutscher Schullandheime e. V.“ beschlossen. Nach 1990 wurden erste Kontakte und Kooperationen aufgenommen und eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die über die Aufnahme in den gesamtdeutschen Verband Deutscher Schullandheime e. V. beriet. Der Verband deutscher Schullandheime besteht bis heute und setzt sich besonders für den reformpädagogischen Gedanken des Schullandheimes ein.

Zur Geschichte des Bestandes

Das Archiv des Verbandes Deutscher Schullandheime entstand mit der Gründung des Reichsbundes der deutschen Schullandheime 1926. Initiatoren waren: Heinrich Sahrhage, Rudolf Nicolai und Carl Matzdorff. Die Unterlagen des Verbandes wurden während der 1940er Jahre mit Akten zur Kinderlandverschickung angereichert und überstanden die Kriegswirren weitgehend – trotz mehrmaliger Umzüge.

Der Bestand enthält Quellenmaterial zur Geschichte der Schullandheime und deren regionaler Entwicklung. Hierzu gehören neben Unterlagen zu den Standorten, Korrespondenzen und Bauplanungsunterlagen, Chroniken sowie Verzeichnisse von Schullandheimen. Überliefert sind zudem die Satzungen, Protokolle des Bundesvorstandes sowie der Delegierten- und Mitgliederversammlungen. Weitere Unterlagen beziehen sich auf die Bücherei des Reichsbundes Deutscher Schullandheime. Besonders hervorzuheben ist das sehr umfangreiche visuelle Material: Fotografien bzw. Fotoalben zu einzelnen Schullandheimen und Glasplattendias von Orten und Ereignissen sowie offenbar als Lehrmaterialien genutzte thematische Sammlungen. Die äußerst empfindlichen Glasplattendias wurden während der Sichtung vom Bestand getrennt und werden gegenwärtig konservatorisch versorgt.

Die ebenfalls übernommenen Verbandspublikationen werden in den Bibliotheksbestand der BBF eingearbeitet.

Wegen der großen Bedeutung des Bestandes für die Erforschung der Schullandheimbewegung strebt das BBF-Archiv eine rasche Erschließung der Unterlagen mit einem Umfang von gegenwärtig 18 laufenden Metern an.

Wechsel in der Archivleitung des Instituts für Zeitgeschichte

Foto: E. Howell. Alle Rechte vorbehalten.

Das Archiv des IfZ hat im Juni seine stellvertretende Archivleiterin Dr. Esther-Julia Howell verabschiedet, da diese ihren Lebensmittelpunkt in die USA verlagerte.

In den dreieinhalb Jahren in denen sie stellvertretende Archivleiterin war, hat Esther Howell neben ihren Routineaufgaben vieles bewegt und angestoßen. Sie verbesserte beispielsweise die interne Kommunikation durch den „Archiv-Informationsdienst“, der bei Bedarf den Kolleginnen und Kollegen aller Abteilungen und Standorte von neu erschlossene Bestände sowie neuen und verbesserten Serviceangeboten berichtet. Sie war Mitinitiatorin und Mitbetreuerin der Gemeinschaftsblogs der Münchner Archive und des Arbeitskreises Archive in der Leibniz-Gemeinschaft.

Auch konzipierte sie Aufbau, Betrieb und Pflege eines digitalen Archivs für Übernahme und Storage digitaler Unterlagen und arbeitete am virtuellen Lesesaals, der in Zukunft die rechtssichere Zugänglichmachung digitalisierten und digitalen Archivguts über das Internet ermöglichen soll.

Die Tagungen „Wie wird aus Aktion ‚Geschichte‘? Von der Frauenbewegung ins Archiv und in die Geschichtsbücher“ 2015 und „‚Ist das Geschichte oder kann das weg?‘ Familienerinnerungen aus dem Nationalsozialismus aufarbeiten und bewahren“ 2017 gestaltete sie federführend. Dabei gelang es ihr, bei politischen Bewegungen und bei Nachfahren politisch Handelnder das Bewusstsein für historisch wertvolle nichtstaatliche Quellen zu wecken und sie dann in Verbindung mit Wissenschaft und Archiven zu bringen.

Die Kolleginnen und Kollegen des IfZ-Archivs bedanken sich bei Esther Howell für die tolle Zusammenarbeit und das stets offene Ohr bei Sorgen und Problemen. Wir wünschen ihr viel Glück und alles Gute für ihr Leben in den USA.

 

Foto: Paul Hamm GmbH,
Zentrale Linz. Alle Rechte vorbehalten.

Zum 1. August 2017 übernahm Dr. Cathrin Hermann (http://www.ifz-muenchen.de/das-institut/mitarbeiterinnen/ea/mitarbeiter/cathrin-hermann/) die Nachfolge von Dr. Esther-Julia Howell. Sie studierte Kunstgeschichte und Geschichte an den Universitäten Tübingen und Wien. Ihre Dissertation zu Geschlechterrollen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus schloss sie 2012 ab. Von 2010 an war sie im Archiv der Stadt Linz in unterschiedliche Positionen tätig. Cathrin Hermann initiierte dort das Notfallmanagement und bestandserhaltende Maßnahmen, betreute verschiedene Datenbanken sowie stadthistorische Projekte.

Wir heißen Cathrin Hermann im IfZ herzlich willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr.

 

Gemeinschaftsblog des Arbeitskreises Archive in der Leibniz-Gemeinschaft