Mails and More – Treffen der Leibniz-Archive in Berlin/Brandenburg

In Berlin und Brandenburg gibt es eine besonders hohe Anzahl an Leibniz-Instituten und somit auch von Archiven, die Mitglied im Arbeitskreis Archive der Leibniz-Gemeinschaft sind – etwa ein Drittel aller AK-Mitgliedsarchive sind hier ansässig. Daher bietet es sich an, den fachlichen Austausch auch auf regionaler Ebene zu vertiefen. Die Pandemie hat der Vernetzung der Leibniz-Archive in Berlin/Brandenburg noch einmal mehr Auftrieb gegeben, zunächst durch unregelmäßige digitale Treffen, bei denen jeweils mit großem Gewinn ganz verschiedene Themen behandelt wurden. Seit diesem Jahr finden endlich auch wieder gegenseitige Besuche vor Ort in den einzelnen Archiven statt.

Am 6. Dezember 2022 trafen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von nicht weniger als acht Leibniz-Archiven (darunter wegen des Themenschwerpunkts auch ein digital zugeschalteter Kollege vom Deutschen Schifffahrtsmusum in Bremerhaven) in den Räumen der International Mathematical Union (IMU) in Berlin, das dort am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) angesiedelt ist. Auf Einladung der IMU-Archivarin Birgit Seeliger erhielten die Teilnehmenden zunächst Einblick in die Arbeit des IMU-Archivs, das für die zentrale Überlieferung des traditionsreichen Weltverbands der Mathematik und seiner alle vier Jahre stattfindenden Weltkongresse (verbunden mit den Verleihungen ihrer prestigeträchtigen Preise) zuständig ist.

Einem Austausch über wesentliche Besprechungspunkte vom diesjährigen Berliner Archivtag (u.a. allgemeine Tendenz zu einer im Zweifel breiten statt tiefen Erschließung von Archivbeständen sowie Potenziale und Herausforderungen bürgerwissenschaftlicher Beteiligung bei Erschließungsprojekten) und Schlussfolgerungen für die eigene Arbeit folgte eine Präsentation von Birgit Seeliger zu dem für das IMU-Archiv sehr wichtigen, komplexen Thema Langzeitarchivierung von E-Mail-Postfächern. Das vorgestellte Verfahren (kurz gesagt durch Konvertierung der einzelnen Mails in PDF/A-Dateien und deren Verwaltung durch spezielle Software unter Nachbildung der originalen Ordnerstruktur) fand in der Runde viel Interesse und Anerkennung. Fragen des Dokumenten- sowie Forschungsdatenmanagements beschäftigen auch die Archive in der Leibniz-Gemeinschaft zunehmend, unter jeweils unterschiedlichen Voraussetzungen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kai Drewes, IRS Erkner (2022, 8. Dezember). Mails and More – Treffen der Leibniz-Archive in Berlin/Brandenburg. Archive in der Leibniz-Gemeinschaft. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qtim