Das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. (Foto: Kristina Milz)

Antrittsbesuch der Präsidentin

Am 5. August 2022 informierte sich die neugewählte Präsidentin der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Martina Brockmeier, über die Arbeit des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin. Nach einem Treffen mit der Direktion und den Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleitern stand Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Rede und Antwort, wobei die Abteilungen in Berlin und auf dem Obersalzberg zugeschaltet waren.

Das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. (Foto: Kristina Milz)
Das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. (Foto: Kristina Milz)

Frau Brockmeier nahm sich anschließend noch die Zeit, um sich über die Arbeit der Infrastrukturabteilungen Bibliothek und Archiv zu informieren. Ihr Interesse galt dabei besonders der Technik und den Abläufen in der Digitalisierungsstation des Archivs im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Instituts.

Die Datensicherung nach der „3-2-1-Backup-Rule“ sieht auch die Lagerung von Magnetbändern an mindestens einem weiteren sicheren Ort vor. (Foto: Kristina Milz)
Die Datensicherung nach der „3-2-1-Backup-Rule“ sieht auch die Lagerung von Magnetbändern an mindestens einem weiteren sicheren Ort vor. (Foto: Kristina Milz)
Bibliothek und Archiv zeigen an Beispielen die Vielfältigkeit ihrer Bestände (Foto: Alexander M. Klotz)
Bibliothek und Archiv zeigen an Beispielen die Vielfältigkeit ihrer Bestände (Foto: Alexander M. Klotz)