Hinter den Kulissen im montan.dok

Sammeln und bewahren gehört zu den Kernaufgaben eines Museums. Kurioserweise passiert das meist im Verborgenen. Wir zeigen mit unserem dritten Film, dass Bergbau bewahren gar keine staubige Angelegenheit ist und bieten spektakuläre Einblicke in das Montanhistorische Dokumentationszentrum – ein Bereich, in den Besuchende normalerweise nicht vordringen.

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum – kurz montan.dok – vereint seit 2001 die musealen Objektsammlungen, die schriftlichen Quellen des 1969 gegründeten Bergbau-Archivs Bochum sowie die Bestände der Bibliothek | Fotothek. In Zahlen heißt das: 350.000 Objekte, mehr als 350 Bestände und über 30 Spezialsammlungen auf rund sieben Regalkilometern, 85.000 Bände und 150.000 Fotografien. Wir zeigen Ihnen diese Vielfalt und bieten Ihnen spektakuläre Einblicke ins montan.dok.

Was macht unseren Film so besonders? Wir haben auf jegliche Form von O-Tönen verzichtet und lassen das Bild sprechen. Wir haben uns ganz bewusst für Musik entschieden, die mit den Erwartung der Zuschauenden bricht und weit weg von Klischees zum Thema musealer Sammlung, Archiv und Bibliothek ist. Der gesamte Film wurde mit Mikrodrohnen gefilmt, das Ziel war zudem, so wenig Schnitte einzusetzen wie möglich.

Unterstützt wurde die Produktion mit Mitteln des Aktionsplans für Leibniz-Forschungsmuseen.
Umsetzung & Realisierung, Drohne, Ton & Musik: One Shot HERO

Zu unserem Video auf YouTube geht es auch noch einmal hier: https://youtu.be/vw2LDI186H8



Diesen Blogbeitrag zitieren
wbuesch (2021, 19. Februar). Hinter den Kulissen im montan.dok. Archive in der Leibniz-Gemeinschaft. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/qthp