Archivleiter geht in die Luft

Flug mit der Junkers F 13 über München

Es war eine einmalige Gelegenheit: Auf Einladung von Bernd Junkers, Enkel des berühmten Unternehmers und Ingenieurs Hugo Junkers (1859-1935), konnte der Leiter des Archivs des Deutschen Museums, Wilhelm Füßl, mit der Annelise 2, einem Nachbau der historischen Junkers F 13, einen Rundflug über München unternehmen. Bei strahlendem Sonnenschein und an einem der letzten schönen Herbsttage startete das Flugzeug auf dem Rollfeld der Flugwerft Schleißheim, flog über den Münchner Westen Richtung Innenstadt und natürlich direkt am Deutschen Museum vorbei, drehte dann Richtung Norden zum Englischen Garten ab, um schließlich wieder in Schleißheim zu landen.

Mit der F 13 über dem Deutschen Museum
Foto: Sabine Pelgjer

In rund 600 Metern Reisehöhe hatte man einen ganz besonderen Blick auf die Stadt. Der laute Motor und der Spritgeruch, der durch die Fenster in die Kabine zog, vermittelten das Fluggefühl, wie es Reisende vor einem Jahrhundert hatten. Ein phantastisches Erlebnis!

Vor 100 Jahren flog die Junkers F 13 zum ersten Mal und eröffnete damit den zivilen Luftverkehr in Deutschland. Sie war das erste Ganzmetall-Passagierflugzeug der Welt und konnte vier Personen in bequemen Sitzen transportieren. Etwas ungemütlicher war es für die Piloten. Sie saßen im offenen Zweimann-Cockpit im Freien und mussten Wind und Wetter ertragen.

Archivleiter Wilhelm Füßl vor dem Abflug
Foto: Sabine Pelgjer

Daran hat sich bei dem Nachbau nichts geändert. Initiiert hat ihn Dieter Morszeck, ehemaliger Inhaber der bekannten Kofferfirma Rimowa und seit seiner Kindheit Flugbegeisterter. Ausgehend von technischen Zeichnungen, Ersatzteillisten und Fotos, die Morszeck und sein Team aus der ganzen Welt zusammengetragen hatten, wurde die F 13 nachgebaut – zwar mit einigen Abänderungen wie dem Motor und dem Umbau des ursprünglichen Schleifsporns zu einem Spornrad – immer aber möglichst getreu an dem historischen Vorbild. Das Archiv des Deutschen Museums konnte mit seinen umfangreichen Junkers-Unterlagen den Nachbau wesentlich unterstützen. Dabei ist das ganze Flugzeug Handarbeit. Allein 65 000 Nieten wurden mit der Hand gesetzt, wie Morszeck gerne betont. Im Jahr 2016 absolvierte der Nachbau seinen Erstflug, im Januar 2018 bekam die Annelise 2 ihre amtliche Zulassung.

Zu einem echten Flug gehört ein Flugschein.

Die Flugwerft Schleißheim des Deutschen Museums zeigt ab 27. Oktober 2019 die Sonderausstellung „100 Jahre Junkers F 13“. Sie wurde von Mitgliedern des Vereins zur Erhaltung der historischen Flugwerft e. V. und der Bayerischen-Flugzeug-Historiker e.V. konzipiert. Die Ausstellung präsentiert die Geschichte des Flugzeugs und der frühen Luftfahrt anhand von zahlreichen Bildern, einzelner Bauteile und einem  Nachbau des Cockpits. Sie ist täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.