Austausch über Wissenschaftsinfrastrukturen

IfZ-Archiv beteiligte sich in Jerusalem an internationalem Workshop zur Auskunft in Archiven

Text: Klaus A. Lankheit

Seit 2010 kooperieren zwanzig Forschungseinrichtungen und Organisationen beim Aufbau der „European Holocaust Research Infrastructure (EHRI)“. Im November nahm der Archivleiter Dr. Klaus Lankheit am internationalen Seminar „Reference Services. Best Practices and Innovative Use of Materials“ teil. Das Seminar, an dem Bibliothekarinnen, Bibliothekare, Archivarinnen und Archivare von Gedenkstätten und Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern Ihre Erfahrungen mit den Benutzern und auch mit modernen Recherchemethoden austauschten war sehr intensiv. Neben konkreten Recherchemöglichkeiten wurde unter anderem über organisatorische und sogar ethische Fragen bei der Beratung diskutiert.

IfZ-Archivleiter Dr. Klaus Lankheit blättert im alten Zettelkatalog des Zentralarchivs für die Geschichte des jüdischen Volkes. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.
IfZ-Archivleiter Dr. Klaus Lankheit blättert im Zettelkatalog des Yad Vashem. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Der Austausch zeigte, dass die Kolleginnen und Kollegen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit ähnlichen Problemen befasst waren. Zugleich wurden aber auch Anregungen für kreative und alltagstaugliche Lösungen diskutiert.

Die Gruppe wurde auch mit den Aufgaben der wichtigsten Abteilungen von Yad Vashem und denen des Zentralarchivs für die Geschichte des Jüdischen Volkes (CAHJP) auf dem Campus der Hebrew University bekannt gemacht.

Führung der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch das Archiv von Yad Vashem.
Besuch der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Ausstellungswerkstatt von Yad Vashem.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv (2016, 6. Dezember). Austausch über Wissenschaftsinfrastrukturen. Archive in der Leibniz-Gemeinschaft. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qtfj