BR filmte im IfZ-Archiv

Dicke Leinenbände, leicht vergilbtes Papier, handgeschriebene Briefe in alter, für das moderne Auge kaum noch lesbarer Sütterlin-Schrift: Der Anblick solcher Unterlagen bringt dem Betrachter die Vergangenheit ein Stückcken näher und vermittelt Authentizität. Dokumentarfilmer und Fernsehredakteure verwenden daher in ihren Beiträgen gerne Aufnahmen von Archivgut. Auch das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte wird immer wieder als Drehort genutzt. Erst Kürzlich war der Bayerische Rundfunk zu Gast und filmte für einen Beitrag über Charlotte Knobloch verschiedene Dokumente aus den Beständen des IfZ-Archivs ab.

IfZ-Archivar Christian Simon beriet die Filmleute vom Beyerischen Rundfunk. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
IfZ-Archivar Christian Simon beriet die Filmleute vom Bayerischen Rundfunk. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv (2016, 10. Oktober). BR filmte im IfZ-Archiv. Archive in der Leibniz-Gemeinschaft. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/qtfb