Archiv der Kategorie: Bestände

Neuerwerbung im Archiv des Deutschen Museums: Helmut Haeßler – Pionier des Muskelkraftflugs

Mit Muskelkraft wäre die Reise wohl nicht zu schaffen gewesen! Vor wenigen Tagen traf aus Kanada ein Teilnachlass von Helmut Haeßler ein, einem Pionier des Muskelkraftflugs in Deutschland.

Helmut Haeßler (1909-1997) baute gemeinsam mit Franz Villinger (1907-2009) das weltweit erste mit Muskelkraft angetriebene Flugzeug. Auslöser war ein Preisausschreiben der Frankfurter Polytechnischen Gesellschaft in der Zeitschrift „Flugsport“. Gefordert war dabei ein Horizontalflug, wobei das Luftgefährt mit Menschenkraft angetrieben und einen Kreisflug absolvieren sollte; als Preis winkte eine Prämie von 5000 Mark. Über Jahre hinweg versuchten Konstrukteure, den Preis zu gewinnen – ohne Erfolg.

Haeßler hat sein ganzes Leben der Luftfahrt gewidmet. Nach Abschluss des Kyffhäusertechnikums in Frankenhausen trat er 1934 in die Junkers Flugzeugwerke Dessau ein, wo er als Flugzeugstatiker arbeitete. Hier lernte er Villinger kennen, mit dem er das Muskelkraftflugzeug „HV-1 Mufli“ konstruierte, dem im August 1935 der erste kontrollierte Flug mit Menschenkraft gelang.

Der Start erfolgte als Katapultstart über ein Gummiseil. Da der Pilot mit den Füßen in die Pedale treten musste, welche den Propeller antrieben, erfolgte die Steuerung mit den Händen. Geflogen wurde HV-1 von dem Segelflieger Karl Dünnebeil, der sich beim Erstflug 195 Meter in der Luft halten konnte. Obwohl der Flug nicht die Bedingungen der Ausschreibung erfüllte – HV-1 konnte nur geradeaus fliegen –, löste er ein gewaltiges Medienecho aus. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft stiftete für die beiden Pioniere eine Summe von 3000 Mark, Propagandaminister Joseph Goebbels sogar einen Ehrenpreis. Das Fluggerät kam 1938 in das Luftfahrtmuseum in Berlin, wo es leider im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurde.

Haeßler arbeitete anschließend in verschiedenen Positionen, meist in der Luftfahrtindustrie. Da es nach dem Krieg für ihn in Deutschland keine Beschäftigungsmöglichkeit gab, wanderte er 1951 nach Canada aus. Auch hier war er als Konstrukteur tätig, zuletzt, von 1956 bis zu seiner Pensionierung 1975, bei De Havilland Canada.

Der jetzt dem Archiv des Deutschen Museums übergebene Nachlassteil stammt von seinem Sohn Günter Haessler und ergänzt eine Abgabe von dessen Bruder Jürgen aus dem Jahr 1994. Beide Bestände wurden zum Nachlass „NL 278 Haeßler“ vereint. Vorhanden sind biografische Dokumente, flugtechnische Aufzeichnungen, Fotografien, Zeitungsausschnitte zum Muskelkraftflug und eine Autobiografie, die auf Wunsch der Familie nur in Teilen zugänglich sein wird. Es ist für die Forschung ein glücklicher Umstand, dass nun beide Nachlässe der Pioniere des Muskelkraftflugs – Helmut Haeßler und Franz Villinger – in unserem Archiv sind.

Neu im Archiv des Deutschen Museums: Akten zur TELI

Die TELI, die „Technisch-Literarische Gesellschaft e.V.“, ist weltweit die älteste Journalistenvereinigung. Sie wurde 1929 als Zusammenschluss von Journalisten, Publizisten und Schriftstellern in Berlin gegründet. Zu den bekanntesten Vertretern gehörten der Schriftsteller Hans Dominik (1872-1945) und Benno Laskow (1879-1940), der Schriftleiter der „Münchner Neuesten Nachrichten“ und 1925 Mitherausgeber des „Amtlichen Führers durch die Sammlungen“ des Deutschen Museums war.

Arno Kral, Erster Vorsitzender der TELI, und Archivleiter Dr. Wilhelm Füßl bei der Übergabe.
Foto: Arno Kral, München

Im Jahr 2016 war zwischen dem Deutschen Museum und der TELI der formelle Übergabevertrag unterzeichnet worden, nachdem ein Teil der Akten des Vereins schon seit einigen Jahren im Archiv des Deutschen Museums eingelagert war. Dieses TELI-Archiv konnte vor kurzem um einen weiteren Teilbestand ergänzt werden. Dabei handelt es sich um mehrere Umzugskartons mit Akten des ehemaligen Vorsitzenden Manfred Bormann. Überraschenderweise fand sich darin eine Reihe von Dokumenten, die in die Gründungszeit der TELI und in die 1930er Jahre zurückreichen, Quellen, die bisher nicht im Museumsarchiv vorhanden waren. Eine wertvolle Bereicherung für das Archiv des Deutschen Museums also!

In einem Gespräch mit Vertretern des Vorstands (Arno Kral, Nina Eichinger und Wolfgang Goede sowie dem TELI-Mitglied Walter Rathjen), das sich der Übergabe anschloss, betonten beide Seiten, die Suche nach weiteren historischen Quellen intensivieren zu wollen, nachdem das Altarchiv vor 1945 bisher verschollen ist. Die TELI hat inzwischen auf ihren Webseiten einen entsprechenden Aufruf gestartet. Abschließend lud Archivleiter Dr. Wilhelm Füßl alle Mitglieder des Regionalkreises Süd zu einem Besuch in das Archiv des Deutschen Museums ein, bei dem Highlights aus den Beständen gezeigt werden sollen

WZB-Geschichte en passant. Aufbau und Zerfall des Interaktionssystems Luhmann/WZB

Gästebuch des IIMV – Internationales Institut für Management und Verwaltung am WZB, Eintrag vom 1. März 1974, Niklas Luhmann (WZB-Archiv)

Das Wissenschaftszentrum Berlin – den Namenszusatz „für Sozialforschung“ erhielt es erst 1985 – war von Anfang an groß gedacht. Das im Februar 1969 durch eine interfraktionelle Gruppe von Bundestagsabgeordneten in Form einer gemeinnützigen Gesellschaft mbH gegründete Zentrum sollte – so hält es ein Memorandum zur WZB-Gründung fest – mit mehreren Institutsvorschlägen eine international besetzte und multidisziplinär ausgerichtete Einrichtung für neuartige Forschungen nach amerikanischem Muster werden. Zunächst wurde jedoch nur ein „Internationales Institut für Management und Verwaltung“ (IIMV) zur Entwicklung von Nachwuchsmanagern realisiert. Dieses könne, wie der Wissenschaftsrat in einer wohlwollend-kritischen Stellungnahme konstatierte, mit der Erforschung von Planungs- und Entscheidungsprozessen in Verwaltung und Wirtschaft eine wissenschaftspolitische Lücke in der Grundlagenforschung schließen. Vorgesehen waren anfangs noch wissenschaftliche Institute für Friedens- und Konfliktforschung, Linguistik und Lebensweltforschung, Urbanistik sowie ein Berliner Zentrum für fortgeschrittene Studien. Die angestoßenen Ideen und Pläne zur Errichtung dieser Institute konnten jedoch allesamt nicht durchgesetzt werden.

Ein Jahr vor der Gründung des WZB war Niklas Luhmann (1927–1998) an die Universität Bielefeld berufen worden. An der von Helmut Schelsky auf den Weg gebrachten „Reformuniversität“ wirkte er maßgeblich am Aufbau der bundesweit ersten Fakultät für Soziologie mit. Ursprünglich war Luhmann für einen Sitz im sogenannten Fachausschuss im Gespräch, jenem Gremium, das den Gründungsprozess des ersten Instituts unter dem organisatorischen Dach des WZB beratend begleiten sollte. Dieses Gremium setzte sich aus Wissenschaftlern, Beamten der Ministerialbürokratie, Unternehmensvertretern sowie auf dem Gebiet tätigen Experten zusammen. Im weiteren Verlauf ist Niklas Luhmann, der in den Wirtschaftswissenschaften augenscheinlich einen guten Ruf genoss, vom Kreis der WZB-Initiatoren jedoch darum gebeten worden, als Mitglied einer fünfköpfigen Arbeitsgruppe – bestehend unter anderem aus dem amerikanischen Managementforscher Richard M. Cyert von der Carnegie School – den eigentlichen IIMV-Gründungsplan zu verfassen (das maschinell vervielfältigte Typoskript befindet sich im WZB-Archiv). Das empfohlene Management-Institut nahm im August 1970 unter der Leitung von James E. Howell, zuvor Dekan der privaten Stanford University in Kalifornien, seine Arbeit auf; ihm folgten in den Jahren 1973/74 Fritz W. Scharpf und Walter H. Goldberg als Ko-Direktoren.

Parallel dazu bildete sich in Berlin eine zweite Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des im Memorandum aufgeführten „Internationalen Instituts für Friedens- und Konfliktforschung“. Zu dieser Vorbereitungsgruppe gehörte Luhmann ebenso; weitere Mitglieder waren sein Bielefelder Kollege Peter Christian Ludz, Richard Löwenthal vom Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft (OSI) der Freien Universität Berlin, Wolfgang Zapf von der Universität Frankfurt (ab 1987 Präsident des WZB), Pierre Hassner aus Frankreich sowie der deutsch-amerikanische Sozialwissenschaftler Hans Speier. Auch diese Gruppe hat einen Gründungsplan entworfen, der mit Gerd Brand, neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik gGmbH seit 1969 Generalsekretär des WZB, als wichtigstem Strippenzieher diskutiert wurde. Ein Fachausschuss, dem das Papier vorgelegt wurde, sprach Empfehlungen zur Institutsgründung aus.

Der fertig redigierte Entwurf des Plans stieß allerdings, als er 1970 in der Öffentlichkeit zirkulierte, auf heftigste Kritik aus linken Hochschulkreisen. Zahlreiche in den Berliner Uni-Archiven verwahrte Flugblattexemplare und ein handgemaltes Protestplakat, das zu einem Teach-In gegen das WZB im Audimax der Technischen Universität aufruft, belegen den Unmut der Studenten. Im typischen ’68er-Politjargon wurde das WZB als „Ausbeuter- und Kriegstreiber-GmbH“, „postuniversitäre Funktionärselite-Schule“ und „Technokraten-Olymp für die ‚Mandarine der Zukunft'“ verächtlich gemacht. Diese scharfzüngigen Angriffe und die in Statements von den beiden West-Berliner Universitätspräsidenten Rolf Kreibich (Freie Universität) und Hans Wever (Technische Universität) noch einmal bekräftigten Argumente gegen eine privatrechtlich betriebene Forschungseinrichtung, die als kapitalistische „Gegenuniversität“ angesehen wurde, blieben nicht ohne Folgen, auch personeller Natur. Der engagierte Frankfurter Politikwissenschaftler Iring Fetscher und sein Tübinger Kollege Frieder Naschold (der – Ironie der Geschichte – kurze Zeit danach als Direktor ans WZB berufen wurde), verließen den hochrangig besetzten Beraterkreis für das geplante Institut, da auch sie eine eigenständige Trägerorganisation für außeruniversitäre Forschung zu diesem Zeitpunkt nicht befürworteten. Wolfgang Zapf und Niklas Luhmann wurden von mehreren linken und radikaldemokratischen Studentengruppen gedrängt, ihre Aktivitäten für das WZB in gleicher Weise „öffentlich und demonstrativ“ einzustellen. Die beiden Ordinarien blieben jedoch von einer unter anderem vom AStA der Universität Frankfurt initiierten Flugblatt-Kampagne unbeeindruckt. Insbesondere der von den Erfahrungen mit einer projektweisen Förderung empirischer Forschung – nach eigenem Bekunden – geradezu deprimierte Luhmann sah im WZB „die Chance, komplexere theoretische Modelle in langfristiger Arbeit zu operationalisieren und in das Stadium empirischer Überprüfung zu bringen“ [1]. Nach dem letztlich gescheiterten Gründungsplan für ein Friedensforschungsinstitut unterstützten Luhmann und Zapf zusammen mit dem OSI-Dozenten Löwenthal den Bielefelder Philosophen Hermann Lübbe und seinen Universitätskollegen Peter Christian Ludz bei der Ausarbeitung des darauf aufbauenden Konzepts zur Gründung eines „Internationalen Instituts für Vergleichende Gesellschaftsforschung“ (IIVG).

Mit der Schaffung dieses Instituts wollten die damaligen Gesellschafter des WZB, als deren Sprecher der Sozialdemokrat Gerhard Jahn (Bundesminister der Justiz) und der Christdemokrat Johann B. Gradl (Bundesminister a. D.) auftraten, insbesondere eine personelle Bindung der Professoren Lübbe und Ludz bewirken, die in Erwähnung zogen, Bielefeld zu verlassen (Lübbe, der die moderne, auf wenige Fächer spezialisierte Forschungsuniversität in der ostwestfälischen Metropole mit ins Leben gerufen hatte, ging dann tatsächlich 1973 nach Zürich, Ludz wechselte nach München.) Außerdem sollten Luhmann und Zapf in Berlin gehalten werden. Hermann Lübbe und Peter Christian Ludz waren zunächst bereit, als Gründungsdirektoren die IIVG-Leitung zu übernehmen, Niklas Luhmann wiederum sollte Institutsmitarbeiter werden.

Im November 1974 hält Luhmann das Einleitungsreferat „Theoretische und praktische Probleme der anwendungsbezogenen Sozialwissenschaften“ bei der gleichnamigen Konferenz des WZB und der OECD im Berliner Reichstag (nachlesbar im 1977 erschienenen Tagungsband). Dann aber endet aus im Einzelnen nicht mehr nachvollziehbaren Gründen die Verbindung zwischen ihm und dem WZB. Die Gründung eines dritten Internationalen Instituts, nämlich „für Umwelt und Gesellschaft“, das ab 1975 existierte, ging ohne ihn vonstatten. Nach der Evaluation der Pilotphase des IIVG nahm Luhmann Anfang 1977 nur noch an den Diskussionen über die Entwicklung eines mittelfristigen Forschungsprogramms teil. Ob die Anstellung Niklas Luhmanns währenddessen weiter vorbereitet wurde oder ob die Verhandlungen an einem bestimmten Punkt gescheitert waren, kann anhand der verfügbaren Archivalien nicht herausgefunden werden. Der ehemalige Präsident Friedhelm Neidhardt, der selbst allerdings erst ans Haus kam, nachdem sich das WZB als Sozialforschungs-Einrichtung bereits etabliert hatte, erwähnt in einer Interviewreihe mit Persönlichkeiten der WZB-Geschichte bloß, dass, trotz aller Bewunderung, der als systemischer Denker weit über die Fachgrenzen hinaus rezipierte Luhmann (ähnlich wie sein Theoriekonkurrent Habermas) vom Typus her nicht zum WZB gepasst hätte und im weiteren Rekrutierungsprozess mithin auch keine Rolle gespielt habe.

Die Beziehungsfäden haben sich also hier, gegen Mitte der 1970er-Jahre, gelöst. Was als flüchtige Erinnerung an die turbulente und arbeitsintensive Gründungsphase des WZB bleibt, ist ein Luhmann-Eintrag in dem jetzt wiederentdeckten Gästebuch des Internationalen Instituts für Management und Verwaltung, das sich in einem Stoß Unterlagen befand, die Hansvolker Ziegler, der frühere Referatsleiter für den Bereich Sozialwissenschaften im Bundesforschungsministerium, dem WZB vor einiger Zeit überließ. Der Band aus den Jahren 1974 bis 1980 enthält die Einträge zahlreicher Gäste, die im ältesten Institut des WZB ein- und ausgingen. Gemeinsam mit der zentralen Geschäftsführung war das IIMV zunächst in einer Villa in der Griegstraße in Berlin-Grunewald untergebracht, bevor es an den Platz der Luftbrücke zog.  Am 1. März 1974 findet sich im Gästebuch dieses Hauses die gut lesbare und prägnante Unterschrift: „Niklas Luhmann“. Im Gefolge Luhmanns befanden sich an diesem Tag Hermann Lübbe, der Bevölkerungssoziologe Franz-Xaver Kaufmann, ebenfalls ein Bielefelder Reformer der ersten Stunde, Wolfgang Zapf sowie der neue WZB-Generalsekretär Helmut G. Meier: Der Rest ist Wolke.


[1] Luhmann, Niklas: Brief vom 4. Mai 1970 an den Verband Demokratischer Hochschulgruppen. Universitätsarchiv der Technischen Universität Berlin in der Universitätsbibliothek, Neue ZUV, Ordner 481.

Weitere Informationen:

Dirk Reimann M.A.

100 Jahre / 100 Bilder – Stefan Arczyński

Text: Dr. Dietmar Popp, Herder-Institut, Bildarchiv

Am 31.07.2016 beging der Breslauer Fotograf Stefan Arczyński seinen 100. Geburtstag. Dessen insbesondere für die Kunst- und Kulturgeschichte Polens wichtigen, umfangreichen fotografischen Nachlass bewahren wir seit einigen Jahren im Bildarchiv des
Herder-Instituts. Anlässlich des Jubliäums haben wir eine
Online-Ausstellung erstellt, die auf unserer Homepage zu besichtigen ist. Außerdem stellen wir den besonderen Bildbestand, der Polen und insbesondere Schlesien zwischen den Jahren 1952 und etwa 2000 dokumentiert, sukzessive für Recherchen in unserem Online-
Bildkatalog
zur Verfügung.

Stefan Arczyński / Herder-Institut © mit freundlicher Genehmigung
Bildbearbeitung: Wolfgang Schekanski (Herder-Institut)

Am 31. Juli des Jahres 2016 feierte der bekannte deutsch-polnische Fotograf seinen 100. Geburtstag. Der Großteil seines dokumen-
tarischen Œuvres wurde im letzten Jahrzehnt ins Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung übernommen und stellt mit mehr als 100.000 Negativen, Dias und Positiven eine der größten Sammlungen in seinem Bildarchiv dar. Mit einer umfangreichen
Bildergalerie haben wir dieses freudige Ereignis gewürdigt und präsentierten in vier Etappen eine Auswahl seiner Fotografien. Von Juli bis Oktober 2016 wurden am Ende jeden Monats jeweils 25 Aufnahmen veröffentlicht, bis die „100“ erreicht waren. Den Auftakt bildete eine Bilderreihe, die die Bandbreite seines fotografischen Interesses aufzeigt. Es folgten Bilder aus Arczyńskis Wahl-Heimatstadt
Wrocław/Breslau. Im September setzten Farbaufnahmen einen bunten Akzent, bevor Motive zur polnischen Hauptstadt Warschau die Reihe abschlossen.

Stefan Arczyński ist nicht nur ein herausragender Fotograf, sondern auch eine besonders interessante Person der Zeitgeschichte und vor allem der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte. Er wurde 1916 als Sohn eines polnischen Emigranten und aktiven Mitglieds des
Polenbundes in Essen geboren. Ab 1934 machte er dort eine Fotografenlehre und wurde 1938 als Fototechniker zur Luftwaffe einberufen. Im Zweiten Weltkrieg nahm er an verschiedenen Feldzügen, u.a. in Frankreich und der Sowjetunion, teil. Wegen Verdachts auf Sympathisantentum mit Polen war er zeitweilig inhaftiert. Sein Vater wurde aus den gleichen Gründen 1940 von den Nationalsozialisten verurteilt und ermordet. Arczyńskis Bruder kämpfte als Offizier auf polnischer Seite, zuerst 1939 in Polen, dann in Italien. Stefan
Arczyński geriet im Mai 1945 in Lettland in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Dank seiner früheren Mitgliedschaft im Polenbund kam er 1946 nach Polen, wo er zunächst  in Kamienna Góra/Landeshut und ab 1950 in Wrocław/Breslau ein Fotoatelier eröffnete. In den
nächsten Jahrzehnten arbeitete Arczyński freiberuflich als Kunst-
fotograf für zahlreiche Verlage und Presse­organe, dokumentierte Kunst- und Baudenkmäler, das Kulturleben in Niederschlesien und Polen und fotografierte auf Reisen in der ganzen Welt. Seit 1956
präsentierte er seine Kunstwerke in zahlreichen Ausstellungen und wurde dafür mehrmals ausgezeichnet.

Bilderset Flyer Stefan Arczyński / Herder-Institut © mit freundlicher Genehmigung
Bildbearbeitung: Wolfgang Schekanski (Herder-Institut)

Die Fotografien von Stefan Arczyński spiegeln die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts wieder. Insbesondere Eindrücke aus Deutschland und Polen prägten das Leben und Werk des Fotografen. Frühe Aufnahmen zeigen die Olympiade in Berlin 1936, danach entstanden Kriegsaufnahmen, Foto­dokumentationen von Kriegszerstörungen in Breslau und anderen polnischen Städten, sowie von deren späteren Wiederaufbau. Darüber hinaus hielt Arczyński das kulturelle Leben im Polen der Nachkriegszeit fest. Bei zahlreichen Auslandsreisen nahm er Motive auf, die uns den Geist ihrer Zeit wiedergeben. Seine Werke sind jedoch fernab jeder Ideologie. Vielmehr zeigen sie das besondere Interesse des Fotografen an Menschen und ihrem Leben. Dies drücken die zahlreichen Porträts sowie Momentaufnahmen des Großstadtlebens aus. Viele der Bilder belegen zudem seine Begeisterung für die darstellenden und bildenden Künste, wie Theater- oder Ballettaufführungen, Malerei, Plastik und vor allem Architektur. Nicht zuletzt zeugen sie von der Faszination des Fotografen für die Natur, ihre Kraft und Dynamik, die in Landschaftsmotiven ihren Ausdruck findet. Die perfekte Beherrschung der Schwarzweißfotografie ermöglichte ihm eine plastische Modellierung der aufgenommenen Objekte und Szenen.
Stefan Arczyńskis Bilder führen dem Betrachter die ästhetische
Sensibilität des Künstlers vor Augen, die sowohl die Motivwahl als auch den Blickwinkel und die Bildkomposition bestimmte.

 

Links:

Online-Ausstellung „100 Jahre / 100 Bilder – Stefan Arczyński“

Sammlung Arczyński im Online-Bildkatalog:

Online-Bildkatalog des Herder-Instituts:

Bildarchiv des Herder-Instituts:

Theresienstadt-Ort kulturellen jüdischen Lebens?

Der Bestand Gerty Spies im IfZ-Archiv

Text: Xaver Kretzschmar

„Deine lieben Pakete sind für mich die größte Freude, und ich habe für alles Verwendung. Nimm tausend Dank mein Gutes! Deine Treue ist mein größter Reichtum! Ich fühle, daß du mit deiner ganzen Liebe bei mir bist.“[1]

Postkarte Gerty Spies an ihre Tochter Ruth, 11. Oktober 1943 (IfZArch, ED 102/2)

So schrieb Gerty Spies im Oktober 1943 aus Theresienstadt an ihre Tochter Ruth in München. Die Postkarte ist erhalten im Bestand Gerty Spies (ED 102) im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin. Anhand des Bestandes lässt sich das Leben Spies‘ nachverfolgen und dokumentieren.

 

Gerty Spies wurde vor 120 Jahren am 13. 1. 1897 in Trier als Tochter „bewusster[r] und zugleich sehr freizügige[r] Juden“[2] als Gertrud Gumprich geboren. Sie heiratete Alfred Spies und zog 1920 nach Freiburg. 1927 zog sie geschieden aber mit ihrer Tochter Ruth über Mannheim nach München. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten hatte auch Gerty Spies unter antijüdischen Schikanen zu leiden.

Wohnungskündigung an Gerty Spies unter Berufung auf das „Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden“ (IfZArch, ED 102/2)

Es findet sich unter den Akten vor ihrer Deportation eine Kündigung ihres Telefonanschlusses aufgrund ihrer jüdischen Abstammung, sowie eine Kündigung ihrer Wohnung aufgrund des „Gesetzes über Mietverhältnisse mit Juden“.[3] Nachvollziehbar ist zum Teil auch die juristische Auseinandersetzung gegen diese Schikanen. Spies konnte bis zu ihrer Deportation weiter in der Wohnung verbleiben, da nachgewiesen wurde, dass ihr geschiedener Ehemann „Arier“ und somit ihre Kinder „Mischlinge“ waren, weshalb das genannte Gesetz nicht auf sie zutraf.[4] Trotz aller Gegenwehr gegen ihre Verfolgung wurde Spies am 23. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert.

Spies‘ Arbeitsausweis aus dem „Ghetto Theresienstadt“ (IfZArch, ED 102/2)

Theresienstadt (heute: Terezín in der Tschechischen Republik) wurde 1780 vom habsburgerischen Kaiser Joseph II als Garnisonsstadt mit zwei Festungen gegründet wurde. Am 24. November 1941 wurde Theresienstadt von der NS-Regierung zu einem „Ghetto“ deklariert. Bis zum Juni 1942 wurde die ansässige Bevölkerung evakuiert. Zunächst konzipiert als Durchgangslager für die Juden des Protektorats Böhmen und Mähren wurde Theresienstadt ab 1942 Ghetto für „privilegierte Juden“, das heißt alte und hoch gebildete Menschen. Theresienstadt erlangte Berühmtheit aufgrund seines Status als „Vorzeigeghetto“, d. h. die Nationalsozialisten nutzten Theresienstadt für ihre Propaganda. Dies geschah unter anderem im Juni 1944, als eine Delegation des Internationalen roten Kreuzes zur Besichtigung nach Theresienstadt kam. Ebenfalls 1944 wurde ein nicht vollständig erhaltener Propagandafilm in Theresienstadt gedreht, der die Lebensumstände der Juden verfälscht darstellte und auf ein internationales Publikum abzielte.[5]

Innenseite des Arbeitsausweises von Spies als Vorarbeiterin im „Glimmer“ (IfZArch, ED 102/2)

Neben einer Korrespondenz mit ihrer Tochter Ruth, wozu auch einige Empfangsbestä-tigungen für die erwähnten Pakete gehören, befindet sich in dem Bestand auch ein Arbeitsausweis aus dem „Ghetto Theresienstadt“[6] als „Vorarbeiterin“ in Arbeitsfeld „Glimmer“.[7] „Glimmer“ bezeichnete in Spies‘ Worten „eine Werkstatt innerhalb einer großen Baracke, wo Glimmerschieber ganz fein gespalten wurden, bis er hauchdünn und biegsam war.“[8] Die Glimmerwerkstatt ist ein immer wiederkehrendes Motiv in Spies‘ literarischen Schaffen. In der Glimmerwerkstatt befand sich auch Packpapier zum verschicken des hauchdünnen Glimmers. Dieses Papier nutzte Spies als Notizzettel für ihre Schreibtätigkeit.[9] Einige dieser beschriebenen Packpapierstücke sind im Nachlass erhalten.[10]

 

Zeichnung des Gebäudes Qu. 507 von „B. Marcuse“ in Theresienstadt, in dem Spies einige Zeit ihrer Haft wohnte. (IfZArch, ED 102/1)

Trotz der dort herrschenden widrigen Umstände ist Theresienstadt vor allem bekannt als Ort kulturellen jüdischen Lebens während des zweiten Weltkriegs. Dazu passt scheinbar ein im Bestand erhaltenes kleines Skizzenbuch. Darin zu finden ist unter anderem eine Zeichnung des Gebäudes Qu. 507 in Theresienstadt, in dem Gerty Spies einige Zeit wohnte.[11] Einige der Skizzen sind mit dem Namen „B. Marcuse“ signiert. Vermutlich handelt es sich dabei um Bernhard Marcuse, dem vor einigen Jahren ein Stolperstein in Berlin gelegt wurde[12], da eine der Skizzen ein Haus in Wolmirstedt, dem Geburtsort Bernhard Marcuses, „vor 70 Jahren“ und „jetzt“, d. h. dem 28. August 1936, zeigt. Eine weitere Zeichnung stellt das Haus Kurfürstendamm 186-187 dar, aus dem Bernhard Marcuse 1942 deportiert wurde. Marcuse wurde am 26. Dezember 1944 in Theresienstadt ermordet. Sein Schicksal ist somit Zeugnis gegen den „Mythos Theresienstadt“[13], demnach das „Ghetto“ als ein Ort gesehen wird, an dem vor allem musiziert und gemalt wurde und wo die Lebensbedingungen weitaus besser als in anderen Lagern waren. Sein Schicksal steht für viele weitere. Von 141 000 Juden, die nach Theresienstadt deportiert wurden, verstarben etwa 33 500 in Theresienstadt, 88 000 wurden weiter deportiert, nur etwa 20 000 von ihnen überlebten insgesamt.

Die Überlebenden von Theresienstadt, unter ihnen auch Gerty Spies, wurden am 8. Mai 1945 von der Roten Armee befreit. Wie Spies zeit ihres Lebens immer wieder betonte, war ihre Dichtung in Theresienstadt für sie von unschätzbarem Wert. 1947 veröffentlichte sie ihre erste Gedichtsammlung.[14] In ihrem Nachlass befinden sich lose Notizen, Versuche von Gedichten, die Gertrud Spies auf einem beigelegten Notizzettel vom 30. 4. 1981 selbst kommentiert: „Nicht alles in dieser Mappe ist gut. Gemischt halt!“[15] In den Unterlagen betreffend ihr Leben nach Theresienstadt findet sich unter anderem auch eine eidesstattliche Erklärung drei ihrer Mithäftlinge, mit ihr in Theresienstadt in Haft gewesen zu sein.[16]

Gerty Spies starb am 10. 10. 1997 im hohen Alter von 100 Jahren in München. Neben dem Teilnachlass im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte liegen weitere Teilnachlässe in der Fachbibliothek Monacensia der Münchner Stadtbibliothek, im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg, sowie im Stadtarchiv Trier.

[1] IfZArch, ED 102, Band 2, Postkarte von Gertrud Spies an Ruth Spies, 11.10.43.

[2] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 17. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte unter der Signatur 00/F 5405.

[3] IfZArch, ED 102, Band 3, Schreiben der Dampfmolkerei Georg Ebner an Gerty Spies, 28. Juni 1939.

[4] IfZArch, ED 102, Band 3, Schreiben des Beauftragten des Gauleiters an Dr. Julius Israel Baer, 8. August 1939.

[5] Zu Theresienstadt allgemein siehe Benz, Wolfgang: Theresienstadt. München 2013. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte im Freihandbereich unter der Signatur 01/k 76 Ben.

[6] IfZArch, ED 102, Band 2.

[7] http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/glimmer.htm

[8] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 37.

[9] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 42.

[10] IfzArch, ED 102, Band 1.

[11] IfZArch, ED 102, Band 1.

[12] https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/stolpersteine/artikel.179601.php

[13] Benz, Wolfgang: Theresienstadt. München 2013, S. 220-232.

[14] Spies, Gerty: Theresienstadt. München 1947. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte unter der Signatur 00/vk 466.

[15] IfzArch, ED 102, Band 1.

[16] IfZArch, ED 102, Band 2, Eidesstattliche Erklärung, 21. 10. 48.

Quellen gegen Mythos und Verteufelung von „68“

Bestände des IfZ-Archivs zur Studentenbewegung

Text: Xaver Kretzschmar

„MORD AN RUDI DUTSCHKE? // Heute Nachmittag um 17 Uhr wurde Rudi Dutschke auf dem Kudamm durch mehrere Schüsse ins Gesicht niedergeschossen. Rudi Dutschke schwebt in höchster Lebensgefahr. // HAT SPRINGERS PROGROMHETZE NACH BENNO OHNESORG EIN NEUES TODESOPFER GEFORDERT? // Wenn wir uns nicht sofort zur Wehr setzen // WIRD SPRINGER WEITER MORDEN“

Flugblatt vom 11. April 1968, dem Tag des versuchten Attentats auf Rudi Dutschke (IfZArch, ED 738/2)

So lautet der Text eines Flugblatts zum Aufruf zu einer „Aktionsbesprechung“ am 11. April 1968, dem Tag des versuchten Attentats auf Rudi Dutschke. Das Jahr 2018, der Zeitpunkt an dem „1968“, der Höhepunkt der Studentenbewegung und auch des Attentats, ein halbes Jahrhundert zurückliegen wird, liegt noch in der Zukunft. Doch „[d]ieses eine Jahr [1968] in der Geschichte der alten Bundesrepublik dauerte, jedem damaligen Aktivisten dürfte das eine Selbstverständlichkeit sein, genau genommen drei Jahre. 1968 begann 1967 und reichte bis 1969.“[1] So schrieb 2000 Wolfgang Kraushaar, einer der führenden Historiker der 68er-Bewegung.

Ein wenig früher, noch relativ wenig beachtet, rief heute vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1966 Rudi Dutschke in West-Berlin im Zuge einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg zur außerparlamentarischen Opposition (kurz: APO) auf. Die APO war Ende der 60er Jahre nur schwer von der Studentenbewegung und Dutschke zu trennen, da er als einer ihrer „Anführer“ gilt. Wolfgang Kraushaar nennt ihn die „Zuspitzung, Verdichtung, ja Personifizierung“[2] des Aufstands der Studenten. Zugleich ist der Blick in Deutschland auf die Studentenbewegung und die sozialen Proteste der späten 1960er und frühen 1970er Jahre stark auf das  Jahr 1968 als „Mythos, Chiffre und Zäsur[3]“  fokussiert. Dies zeigt sich an der  Veröffentlichungswelle zum 40. Jahres“tag“ im Jahr 2008. Ebenso ist mit einer großen Zahl an Studien im Jahr 2018 zu rechnen, wenn sich „(19)68“ zum 50. Mal jährt. Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte lassen sich der „Mythos 1968“, aber auch frühere Proteste sowie spätere „neue soziale Bewegungen“ anhand einer großen Quellenbasis bearbeiten.

Zur Studentenbewegung liegt vor allem graue Literatur, d. h. nicht verlagsgebundene Veröffentlichungen vor, vornehmlich studentische Zeitungen und Flugblätter. Die Publikationen befinden sich in verschiedenen Nachlässen, die im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte verwahrt werden. Beispielhaft ist die Sammlung von Rijk Hilferink zur Studentenbewegung in München mit knapp 3000 Flugblättern aus den Jahren 1967-1983.[4] Mit dem Nachlass der Friedensaktivistin Christel Küpper sind auch Quellen zur frühen Ostermarschbewegung Anfang der 1960er Jahre im Archiv vorhanden, die sich vor allem gegen Atomwaffen stellte.

Im großen Bestand des ehemaligen APO-Archivs von Heinz Koderer sind die als „Schwabinger Krawalle“ bekannt gewordenen Ereignisse im Juni 1962 im Münchner Viertel Schwabing dokumentiert[5], ebenso finden sich darin zahlreiche Dokumente über die Studentenbewegung in Kopien, die von Heinz Koderer zusammengetragen wurden.[6]

Flugblatt anlässlich des Tods von Benno Ohnesorg (IfZArch, ED 328/1)

Zahlenmäßig wuchsen die Proteste allerdings erst in der zweiten Hälfte der 60er Jahre stark an.  Zu einem ersten traurigen, weil blutigen Höhepunkt kam es am 2. Juni 1967, bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien in Deutschland, wobei der Berliner Student Benno Ohnesorg durch einen Schuss des Polizisten Karl-Heinz Kurras tödlich verletzt wurde. Als Reaktion auf den Todesfall kam es in den folgenden Wochen zu zahlreichen Protesten. Gleichzeitig setzte damit eine teilweise Radikalisierung der Bewegung ein.[7]

Ein wichtiges Anliegen der Bewegung war die Verhinderung der Notstandsgesetze. Durch diese sollte die Handlungsfähigkeit der Bundesrepublik in Krisensituationen wie etwa Naturkatastrophen, Aufstand oder Krieg unter anderem durch Einschränkung von Grundrechten aufrechterhalten werden. Kritiker sahen in den Notstandsgesetzen eine Parallele zum Ermächtigungsgesetz, durch das Hitler 1933 an die Macht kam. Die schon seit Jahren laufenden Proteste steigerten sich bis 1968 immer weiter und gipfelten  in den Sternmarsch auf Bonn am 11. Mai 1968.

Einladung zu einem zeitgenössisch typischen „Teach-In“ (IfZArch, ED 738/2)

Es kam aber auch zu vielen kleineren, unbekannteren Aktionen und Informationsveranstaltungen. Typische Veranstaltung der späten 60er Jahre waren die „Teach-Ins“, in denen über politische Vorgänge und Aktionsformen unterrichtet wurde. In den zahlreichen Flugblättern im Bestand des IfZ-Archivs gibt es viele Einladungen zu solchen Teach-Ins. Die zahlreichen Proteste konnten die Verabschiedung der Notstandsgesetze am 30. Mai 1968 jedoch letztlich nicht verhindern.[8]

Einladung zu einer Kundgebung gegen den Vietnamkrieg (IfZArch, ED 738/2)

Ein weiteres langanhaltendes Thema, bei welchem sich auch die angesprochene Ostermarschbewegung mit der Studentenbewegung überschnitt, war der US-amerikanische Kriegseinsatz in Vietnam. Die Proteste gegen den Krieg steigerten sich vor allem 1968 nach der Tet-Offensive zu Beginn des Jahres, durch die der Glaube an einen Sieg der US-amerikanischen Truppen weltweit stark zurückging, und der Krieg stärker in die Kritik geriet.[9]

Am 11. April 1968 schoss der Anstreicher Josef Bachmann Rudi Dutschke am Kudamm in West-Berlin zweimal in den Kopf und einmal in die Schulter. Es folgte eine erneute Protestwelle. Der Hintergrund schien für die Protestierenden klar. Schon seit 1967 hatten sich die Proteste in der „Enteignet-Springer“-Kampagne gegen den Axel Springer Verlag gewandt. Nach dem Attentat auf Dutschke wurde vermutet, der Schütze Josef Bachmann sei von der Bild-Zeitung des Axel Springer Verlags beeinflusst gewesen, die in den Augen der Studenten im Vorfeld gegen den Studentenführer gehetzt habe.

Aufruf zur Blockade der Bild-Zeitung vom 15. April 1968 (IfZArch, ED 750/55)

Daraufhin kam es in der gesamten Bundesrepublik zu den „Osterunruhen“ von 1968, die sich vor allem gegen Gebäude des Axel Springer Verlags richteten. Zu den Aktionen gehörten Blockaden der Auslieferung der Bild-Zeitung. Während der Blockade in München am Ostermontag, den 15. April 1968, wurden zwei Menschen, der Fotojournalist Klaus Frings und der Student Rüdiger Schreck durch Wurfgeschosse von bis heute nicht identifizierter Hand schwer verletzt. Beide starben in den folgenden Tagen an ihren Verletzungen. Polizei und Protestierende machten sich gegenseitig für die Todesfälle verantwortlich. Im IfZ-Archiv sind Flugblätter erhalten, die zu dieser Blockade aufrufen.[10] Dutschke überlebte das Attentat, ertrank jedoch am 24. Dezember 1979 in Aarhus, Dänemark infolge eines epileptischen Anfalls, einer Spätfolge der Schussverletzungen, in einer Badewanne.

Ab 1969 flauten die Proteste ab, die linken Gruppen spalteten sich immer mehr untereinander, der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS), treibende Kraft der Studentenbewegung, löste sich 1970 auf. Trotz des Verfalls der Bewegung hatte sie längerfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen. Als linksradikale terroristische Gruppen die sich aus den „‘68ern“ formierten sind die nach dem Todesdatum von Ohnesorg benannte „Bewegung 2. Juni“ sowie die  Rote Armee Fraktion (RAF) zu nennen. Vor allem ab Anfang der 70er Jahre kam es zu einer neuen Frauenbewegung, zu der es ebenfalls eine dichte Überlieferung im Archiv des IfZ gibt. Sie ist zu einem neuen Schwerpunkt der Sammlung geworden.[11]

1968 ist Geschichte geworden. Die Diskussion darüber hingegen dauert noch an, „‘68“ und seine Auswirkung auf die deutsche Gesellschaft polarisieren noch immer. Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte kann eine kritische Auseinandersetzung mit Quellen von Seiten der damals Protestierenden stattfinden.

 

 

[1] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur. Hamburg 2000, S. 8 (IfZ-Signatur: 00 C 5868). Allgemein zum Thema siehe Kraushaar, Wolfgang: Achtundsechzig. Eine Bilanz. Berlin 2008, (IfZ-Signatur: 00/08.0544).

[2] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur, S. 89.

[3] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur.

[4] IfZArch, ED 734.

[5] IfZArch, ED 750/6-17.

[6] Fürmetz, Gerhard (Hrsg.): Schwabinger Krawalle. Protest, Polizei und Öffentlichkeit zu Beginn der 60er Jahre. Essen 2006, (IfZ-Signatur: 00/W 3109).

[7] IfZArch, ED 328/1.

[8] IfZArch, ED 738/2.

[9] IfZArch, ED 738/2.

[10]IfZ-Arch, ED 750/55.

[11] Elbracht, Ute: Neue Soziale Bewegungen – ein Sammelschwerpunkt des Archivs des Instituts für Zeitgeschichte, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 59.1 (2011), S. 149-150. Über die Resultate von 68 siehe Kraushaar, Wolfgang: Achtundsechzig. Eine Bilanz. Berlin 2008, S. 183-233.

Archiv des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung: Erste Findbücher veröffentlicht

Mit den Aktenbeständen der Gesellschafterversammlung, des Kuratoriums, des Beirats und des Wissenschaftlichen Rats sind bereits große Teile der ersten Bestandsgruppe unseres im Aufbau befindlichen Hausarchivs, dem „Gedächtnis des WZB“, erschlossen.

Diese Gruppe wird vornehmlich gebildet aus Archivalien, die von internen Gremien, Berufungskommissionen und anderen Kommissionen und Ausschüssen stammen. Die entsprechenden Findbücher sind mittlerweile hausintern online zugänglich ist. Die verzeichneten Bestände decken die archivische Überlieferung der Gremien des WZB von 1969 bis 2015 ab.

Darin enthalten sind v.a. Sitzungsunterlagen (Einladungen, Tagesordnungen, Vorlagen, Protokolle) des WZB-Gremienbüros sowie diesbezüglich vorhandene ältere Handakten der Geschäftsführung.

Auch die weiteren Bestände des Archivs sollen sukzessiv über Findbücher erschlossen werden.

Die in den Beständen enthaltenen Dokumente stehen künftig nach Maßgabe unserer erarbeiteten Archivordnung dann auch interessierten externen Nutzerinnen und Nutzern für forscherische Zwecke zur Verfügung.

In der nächsten Zeit wird sich das Archiv bei der Verzeichnung von Archivalien insbesondere jenen Beständen widmen, die für institutsbezogene Projekte und wissenschaftshistorische Fragestellungen von besonderem Interesse sind.

Bestand Deutscher Werkbund Bayern im Archiv des IfZ

Text: Ute Elbracht

Der bayerische Landesbund des Deutschen Werkbund feiert 2017 seine 70jährige Wiedergründung. Pünktlich dazu sind nun die historischen Unterlagen des DWB Bayern im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte zugänglich.

In knapp 500 Archiveinheiten liegt die Geschichte des Werkbund Bayern seit 1947 vor. Vorstandspapiere, Konzepte, Korrespondenz, Aktivitäten, alle Ausstellungen, die in München – aber auch international – realisiert werden konnten, sind dicht überliefert. Die ab 1955 eingerichteten Wohnberatungen zeigen durch Publikumsanfragen und interne Papiere wie sehr diese frühe Form der Verbraucherberatung Anklang in der Bevölkerung fand.

Frühe Initiativen für den Umwelt- und Landschaftsschutz, für ein reformiertes Urheberrecht (Geschmacksmusterrecht), zur Novelle des Denkmalschutzes und zur Auszeichnung von Materialien für landschaftsgerechtes Bauen (Prädikat „Werkgut“ mit der BayWA) wie auch die interdisziplinären Ansätze etwa bei der Tagung, Veröffentlichung und Folgeaktivitäten zu „Der Mensch ohne Hand“ sind Bespiele für die gesellschaftliche Einmischung des Werkbund und können im Bestand gut erforscht werden. Eine umfangreiche Prospektsammlung (ca. 1950er-1980er) zeigt Moden und Produktbestand für alle Facetten der Möblierung und Ausstattung von Privathaushalten und Beispiele für Industriegeräte.

VertreterInnen des DWB Bayern erhalten das Repertorium zum Bestand ED 920 Werkbund Bayern/ IfzArch. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
VertreterInnen des DWB Bayern erhalten das Repertorium zum Bestand ED 920 Werkbund Bayern/ IfzArch. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

Am 11. Oktober 2016 wurde in einer kleinen internen Feier das Findbuch an VertreterInnen des Werkbund Bayern übergeben. Der stv. Direktor des Instituts für Zeitgeschichte Prof. Magnus Brechtken und die Bearbeiterin Ute Elbracht diskutierten mit dem Vorstandsmitglied Dieter Koppe, der Geschäftsführerin Katrin Pollems-Braunfels und weiteren Mitgliedern des Werkbunds auch darüber, wie mit weiteren Abgaben zu verfahren ist.

M. Brechtken (3.v.l.) und U. Elbracht (4.v.r) diskutieren mit VertreterInnen des Werkbund Bayern. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
M. Brechtken (3.v.l.) und U. Elbracht (4.v.r) diskutieren mit VertreterInnen des Werkbund Bayern. Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

 

Knapp 900 Akten des IfZ-Hausarchivs online recherchierbar

Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte ist neben der Sammlung von privaten Nachlässen und Verbandsschriftgut auch für die Überlieferung der beim IfZ selbst entstehenden Unterlagen zuständig. Dieses „Hausarchiv“ ist nicht nur eine reiche Quelle für die Geschichte des Instituts selbst, sondern auch für die Entwicklung der deutschen zeitgeschichtlichen Forschung insgesamt. Nun sind erstmals die Erschließungsdaten von knapp 900 Hausarchiv-Akten in der Onlinedatenbank des IfZ recherchierbar. Bislang verzeichnet sind neben den Gründungsunterlagen beispielsweise die Protokolle und Sitzungsunterlagen des Kuratoriums von 1947-1962, des Stiftungsrats von 1962-1972, des Wissenschaftlichen Beirats 1949-1972, Unterlagen der Institutsleitung bis 1972 (Direktoren Gerhard Kroll, Hermann Mau, Paul Kluke und Helmut Krausnick), allgemeine Korrespondenz 1949-1972, sowie Unterlagen der Redaktion der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte.

Onlinedatenbank IfZ