Arbeitsgemeinschaft Bildarchive tagte in München

Dr. Dorothea Sommer, Stellvertretende Generaldirektorin der Bayerischen Staatsbibliothek, bei der Begrüßung der Gäste.
Foto: Sabine Gottstein, BSB.

Ende April fand in München die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Bildarchive und Landesmedienzentren der öffentlichen Hand statt. Organisiert hatten sie gemeinschaftlich vier Münchner Einrichtungen: Bayerische Staatsbibliothek, Stadtarchiv München, Stadtmuseum München sowie das Archiv des Deutschen Museums. Das vielfältige Programmangebot lockte über 85 Teilnehmer in die Landeshauptstadt.

Die Vorträge gruppierten sich um verschiedene Themen: Sammlungskonzeptionen, Pressearchive, Bilderschließung, Langzeitarchivierung und Digitalisierung von Negativen sowie Berichte aus den Sammlungen. Trotz des umfangreichen Programms gab es hochkonzentrierte Vorträge mit intensiven Diskussionen. Abgerundet wurde die Jahrestagung mit Führungen im Archiv des Deutschen Museums, im Fotomuseum des Stadtmuseums sowie in der Bayerischen Staatsbibliothek, bei denen die TeilnehmerInnen einen Blick hinter die Kulissen werfen konnten und so manche fotografische Rarität zu sehen bekamen.

 

 

 

Archiv für Geographie übernimmt Unterlagen des Wettertrupps „Haudegen“

Die Station „Haudegen“ auf der Insel Nordostland des Spitzbergen-Archipels (Foto: Archiv für Geographie)

Das Archiv für Geographie des Leibniz-Instituts für Länderkunde kann sich über einen spektakulären Neuzugang freuen: die Unterlagen des Unternehmens „Haudegen“ aus dem Zweiten Weltkrieg.
Monatelang hatte die im Zweiten Weltkrieg auf Spitzbergen eingerichtete Wetterstation „Haudegen“ unter oft widrigen Bedingungen meteorologische Daten gesammelt und verschlüsselt nach Tromsø im besetzten Norwegen gefunkt. Leiter des Unternehmens war Leutnant Wilhelm Dege, nach dem die Mission auch ihren Tarnnamen erhielt. Der Geograph und spätere Hochschullehrer hatte vor dem Krieg Spitzbergen als Forscher bereist und darüber 1939 seine Doktorarbeit geschrieben. Sein Sohn Eckart hat die Unterlagen des Wettertrupps „Haudegen“ jetzt in die Obhut des Archivs für Geographie im Leibniz-Institut für Länderkunde gegeben. Übernommen wurden die Messergebnisse der Wetterstation, Wilhelm Deges persönliche Aufzeichnungen sowie mehrere Hundert Fotos und das Original-Filmmaterial, das während des einjährigen Aufenthalts auf Spitzbergen entstand.

Wilhelm Dege am Duve-Fjord, 7. Oktober 1944 (Foto: Archiv für Geographie)

Der Neuzugang ist auch deswegen spektakulär, weil Deges Aufzeichnungen die Geschichte einer der wohl merkwürdigsten Kapitulationen erzählen. Die elfköpfige Stationsbesatzung konnte ihren Außenposten im Nordpolarmeer erst vier Monate nach dem offiziellen Kriegsende, am 4. September 1945, in Richtung Festland verlassen – an Bord des norwegischen Robbenfängers „Blaasel“, und erst nachdem Dege seine Dienstpistole vor Kapitän Ludwig Albertsen auf den Tisch des Stationshauses gelegt und eine Kapitulationserklärung unterschrieben hatte.
Seine Aufzeichnungen erhielt Wilhelm Dege Anfang der fünfziger Jahre zurück. Jetzt ergänzen sie den umfangreichen Bestand an Unterlagen von Forschungsreisen im Archiv des IfL. Die Erforschung der Polarregionen ist im Archiv durch die Aufzeichnungen mehrerer Expeditionen dokumentiert. Darunter finden sich auch Überreste der tragisch verlaufenen Schröder-Stranz-Expedition. Ziemlich genau dort, wo 1944/45 Wilhelm Dege stationiert war, hatte sich 1912 die größte Katastrophe der deutschen Polarforschung
ereignet. Sieben Expeditionsteilnehmer fanden damals den Tod – unter bis heute ungeklärten Umständen.

Arbeitstrupp auf dem Postenfelsen oberhalb der Station, 10. April 1945 (Foto: Archiv für Geographie)

Eckart Dege, der bis 2007 eine Professur für Geographie an der Universität Kiel innehatte, konnte 1985 auf den Spuren seines Vaters die Reste der „Haudegen“ auf Spitzbergen besuchen. Dort machte er das Versteck ausfindig, wo dieser sein Kriegstagebuch
vergraben hatte. Mitnehmen durfte er es nicht, denn alle auf norwegischem Boden gefundenen Unterlagen gehören dem Staat. Die Station „Haudegen“ steht heute unter Kulturschutz und darf nicht mehr besucht werden.

Weitere Informationen:

Heinz Peter Brogiato

Kritisch Denken und Zeichnen für Architektur und Gesellschaft: Bruno Flierl im IRS Erkner


Bruno Flierl mit einem der von ihm als Chefredakteur verantwortetem Hefte der Zeitschrift Deutsche Architektur aus dem Jahr 1962

Anfang Februar 2017 wurde der renommierte Berliner Architekturschriftsteller Bruno Flierl 90 Jahre alt. Die Historische Forschungsstelle und Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS, die einen bedeutenden Teil von Flierls Vorlass bewahren [1], würdigen diesen Anlass durch eine erweiterte Neuauflage von Flierls Arbeitsbiografie und Werkdokumentation (frei zugänglich unter ddr-planungsgeschichte.de/bruno-flierl) wie auch eine Ausstellung zu seinem Schaffen. Diese wurde am 24. April 2017 im Pavillon des IRS mit einer gut besuchten Vernissage eröffnet, in deren Rahmen die ArchitekturhistorikerInnen Andreas Butter und Monika Motylinska (beide IRS) ein Gespräch mit Bruno Flierl führten. Über die Ausstellung berichteten Marion Dammaschke im Märkischen Sonntag und Tanja Scheffler in der Bauwelt.


Bruno Flierl im angeregten Gespräch

Die Ausstellung ist nach Voranmeldung noch im April und Mai 2017 zu sehen. Kontakt: Alexander Obeth, Tel. 03362 / 793-124.

[1] Vgl. Bruno Flierl, Gedanken zur Übergabe meines Archivs an das IRS, in: IRS Aktuell, Nr. 58 vom April 2008 [Themenheft zu den Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS], S. 7. Weitere Teile von Flierls Vorlass befinden sich im Archiv der Moderne in Weimar und im Archiv der UdK Berlin.

Fotos: © by Marion Dammaschke (Erkner) mit frdl. Genehmigung.

Ausstellung „Fokus: Erde. Von der Vermessung unserer Welt“

Archiv für Geographie stellt Originaldokumente zur Verfügung

Erich von Drygalski bei Vermessungen in der Antarktis, 1902 © Archiv für Geographie

Am 23. März wurde in Potsdam im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte die Ausstellung „Fokus: Erde. Von der Vermessung unserer Welt“ eröffnet. Die vom Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum gemeinsam mit dem Museum entwickelte Schau zeichnet erstmals die Geschichte der traditionsreichen Geowissenschaften in Potsdam nach.

Für den Ausstellungsteil „Polarexpeditionen“ hat das Archiv für Geographie Originaldokumente der ersten deutschen Südpolarexpedition 1901 bis 1903 unter der Leitung Erich von Drygalskis als Leihgaben zur Verfügung gestellt, u.a. Karten, Beobachtungsbücher, Vermessungsunterlagen und Fotografien. Die Sammlung Drygalski zählt zu den bedeutendsten Überlieferungen zur Geschichte der Polarforschung und kann im Leipziger Archiv für Geographie genutzt werden.

Messstation der Deutschen Südpolarexpedtion, 1902 © Archiv für Geographie

Ehrengast der Eröffnungsfeier war Sigmund Jähn. Der ehemalige DDR-Kosmonaut wurde 1983 am Zentralinstitut für Physik der Erde der Akademie der Wissenschaften der DDR in Potsdam auf dem Gebiet der Fernerkundung promoviert. Aus dem Zentralinstitut ging später das GeoForschungsZentrum Potsdam hervor.

Die Ausstellung ist bis zum 9. Juli im im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam zu sehen.

100 Jahre / 100 Bilder – Stefan Arczyński

Text: Dr. Dietmar Popp, Herder-Institut, Bildarchiv

Am 31.07.2016 beging der Breslauer Fotograf Stefan Arczyński seinen 100. Geburtstag. Dessen insbesondere für die Kunst- und Kulturgeschichte Polens wichtigen, umfangreichen fotografischen Nachlass bewahren wir seit einigen Jahren im Bildarchiv des
Herder-Instituts. Anlässlich des Jubliäums haben wir eine
Online-Ausstellung erstellt, die auf unserer Homepage zu besichtigen ist. Außerdem stellen wir den besonderen Bildbestand, der Polen und insbesondere Schlesien zwischen den Jahren 1952 und etwa 2000 dokumentiert, sukzessive für Recherchen in unserem Online-
Bildkatalog
zur Verfügung.

Stefan Arczyński / Herder-Institut © mit freundlicher Genehmigung
Bildbearbeitung: Wolfgang Schekanski (Herder-Institut)

Am 31. Juli des Jahres 2016 feierte der bekannte deutsch-polnische Fotograf seinen 100. Geburtstag. Der Großteil seines dokumen-
tarischen Œuvres wurde im letzten Jahrzehnt ins Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung übernommen und stellt mit mehr als 100.000 Negativen, Dias und Positiven eine der größten Sammlungen in seinem Bildarchiv dar. Mit einer umfangreichen
Bildergalerie haben wir dieses freudige Ereignis gewürdigt und präsentierten in vier Etappen eine Auswahl seiner Fotografien. Von Juli bis Oktober 2016 wurden am Ende jeden Monats jeweils 25 Aufnahmen veröffentlicht, bis die „100“ erreicht waren. Den Auftakt bildete eine Bilderreihe, die die Bandbreite seines fotografischen Interesses aufzeigt. Es folgten Bilder aus Arczyńskis Wahl-Heimatstadt
Wrocław/Breslau. Im September setzten Farbaufnahmen einen bunten Akzent, bevor Motive zur polnischen Hauptstadt Warschau die Reihe abschlossen.

Stefan Arczyński ist nicht nur ein herausragender Fotograf, sondern auch eine besonders interessante Person der Zeitgeschichte und vor allem der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte. Er wurde 1916 als Sohn eines polnischen Emigranten und aktiven Mitglieds des
Polenbundes in Essen geboren. Ab 1934 machte er dort eine Fotografenlehre und wurde 1938 als Fototechniker zur Luftwaffe einberufen. Im Zweiten Weltkrieg nahm er an verschiedenen Feldzügen, u.a. in Frankreich und der Sowjetunion, teil. Wegen Verdachts auf Sympathisantentum mit Polen war er zeitweilig inhaftiert. Sein Vater wurde aus den gleichen Gründen 1940 von den Nationalsozialisten verurteilt und ermordet. Arczyńskis Bruder kämpfte als Offizier auf polnischer Seite, zuerst 1939 in Polen, dann in Italien. Stefan
Arczyński geriet im Mai 1945 in Lettland in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Dank seiner früheren Mitgliedschaft im Polenbund kam er 1946 nach Polen, wo er zunächst  in Kamienna Góra/Landeshut und ab 1950 in Wrocław/Breslau ein Fotoatelier eröffnete. In den
nächsten Jahrzehnten arbeitete Arczyński freiberuflich als Kunst-
fotograf für zahlreiche Verlage und Presse­organe, dokumentierte Kunst- und Baudenkmäler, das Kulturleben in Niederschlesien und Polen und fotografierte auf Reisen in der ganzen Welt. Seit 1956
präsentierte er seine Kunstwerke in zahlreichen Ausstellungen und wurde dafür mehrmals ausgezeichnet.

Bilderset Flyer Stefan Arczyński / Herder-Institut © mit freundlicher Genehmigung
Bildbearbeitung: Wolfgang Schekanski (Herder-Institut)

Die Fotografien von Stefan Arczyński spiegeln die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts wieder. Insbesondere Eindrücke aus Deutschland und Polen prägten das Leben und Werk des Fotografen. Frühe Aufnahmen zeigen die Olympiade in Berlin 1936, danach entstanden Kriegsaufnahmen, Foto­dokumentationen von Kriegszerstörungen in Breslau und anderen polnischen Städten, sowie von deren späteren Wiederaufbau. Darüber hinaus hielt Arczyński das kulturelle Leben im Polen der Nachkriegszeit fest. Bei zahlreichen Auslandsreisen nahm er Motive auf, die uns den Geist ihrer Zeit wiedergeben. Seine Werke sind jedoch fernab jeder Ideologie. Vielmehr zeigen sie das besondere Interesse des Fotografen an Menschen und ihrem Leben. Dies drücken die zahlreichen Porträts sowie Momentaufnahmen des Großstadtlebens aus. Viele der Bilder belegen zudem seine Begeisterung für die darstellenden und bildenden Künste, wie Theater- oder Ballettaufführungen, Malerei, Plastik und vor allem Architektur. Nicht zuletzt zeugen sie von der Faszination des Fotografen für die Natur, ihre Kraft und Dynamik, die in Landschaftsmotiven ihren Ausdruck findet. Die perfekte Beherrschung der Schwarzweißfotografie ermöglichte ihm eine plastische Modellierung der aufgenommenen Objekte und Szenen.
Stefan Arczyńskis Bilder führen dem Betrachter die ästhetische
Sensibilität des Künstlers vor Augen, die sowohl die Motivwahl als auch den Blickwinkel und die Bildkomposition bestimmte.

 

Links:

Online-Ausstellung „100 Jahre / 100 Bilder – Stefan Arczyński“

Sammlung Arczyński im Online-Bildkatalog:

Online-Bildkatalog des Herder-Instituts:

Bildarchiv des Herder-Instituts:

Theresienstadt-Ort kulturellen jüdischen Lebens?

Der Bestand Gerty Spies im IfZ-Archiv

Text: Xaver Kretzschmar

„Deine lieben Pakete sind für mich die größte Freude, und ich habe für alles Verwendung. Nimm tausend Dank mein Gutes! Deine Treue ist mein größter Reichtum! Ich fühle, daß du mit deiner ganzen Liebe bei mir bist.“[1]

Postkarte Gerty Spies an ihre Tochter Ruth, 11. Oktober 1943 (IfZArch, ED 102/2)

So schrieb Gerty Spies im Oktober 1943 aus Theresienstadt an ihre Tochter Ruth in München. Die Postkarte ist erhalten im Bestand Gerty Spies (ED 102) im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin. Anhand des Bestandes lässt sich das Leben Spies‘ nachverfolgen und dokumentieren.

 

Gerty Spies wurde vor 120 Jahren am 13. 1. 1897 in Trier als Tochter „bewusster[r] und zugleich sehr freizügige[r] Juden“[2] als Gertrud Gumprich geboren. Sie heiratete Alfred Spies und zog 1920 nach Freiburg. 1927 zog sie geschieden aber mit ihrer Tochter Ruth über Mannheim nach München. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten hatte auch Gerty Spies unter antijüdischen Schikanen zu leiden.

Wohnungskündigung an Gerty Spies unter Berufung auf das „Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden“ (IfZArch, ED 102/2)

Es findet sich unter den Akten vor ihrer Deportation eine Kündigung ihres Telefonanschlusses aufgrund ihrer jüdischen Abstammung, sowie eine Kündigung ihrer Wohnung aufgrund des „Gesetzes über Mietverhältnisse mit Juden“.[3] Nachvollziehbar ist zum Teil auch die juristische Auseinandersetzung gegen diese Schikanen. Spies konnte bis zu ihrer Deportation weiter in der Wohnung verbleiben, da nachgewiesen wurde, dass ihr geschiedener Ehemann „Arier“ und somit ihre Kinder „Mischlinge“ waren, weshalb das genannte Gesetz nicht auf sie zutraf.[4] Trotz aller Gegenwehr gegen ihre Verfolgung wurde Spies am 23. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert.

Spies‘ Arbeitsausweis aus dem „Ghetto Theresienstadt“ (IfZArch, ED 102/2)

Theresienstadt (heute: Terezín in der Tschechischen Republik) wurde 1780 vom habsburgerischen Kaiser Joseph II als Garnisonsstadt mit zwei Festungen gegründet wurde. Am 24. November 1941 wurde Theresienstadt von der NS-Regierung zu einem „Ghetto“ deklariert. Bis zum Juni 1942 wurde die ansässige Bevölkerung evakuiert. Zunächst konzipiert als Durchgangslager für die Juden des Protektorats Böhmen und Mähren wurde Theresienstadt ab 1942 Ghetto für „privilegierte Juden“, das heißt alte und hoch gebildete Menschen. Theresienstadt erlangte Berühmtheit aufgrund seines Status als „Vorzeigeghetto“, d. h. die Nationalsozialisten nutzten Theresienstadt für ihre Propaganda. Dies geschah unter anderem im Juni 1944, als eine Delegation des Internationalen roten Kreuzes zur Besichtigung nach Theresienstadt kam. Ebenfalls 1944 wurde ein nicht vollständig erhaltener Propagandafilm in Theresienstadt gedreht, der die Lebensumstände der Juden verfälscht darstellte und auf ein internationales Publikum abzielte.[5]

Innenseite des Arbeitsausweises von Spies als Vorarbeiterin im „Glimmer“ (IfZArch, ED 102/2)

Neben einer Korrespondenz mit ihrer Tochter Ruth, wozu auch einige Empfangsbestä-tigungen für die erwähnten Pakete gehören, befindet sich in dem Bestand auch ein Arbeitsausweis aus dem „Ghetto Theresienstadt“[6] als „Vorarbeiterin“ in Arbeitsfeld „Glimmer“.[7] „Glimmer“ bezeichnete in Spies‘ Worten „eine Werkstatt innerhalb einer großen Baracke, wo Glimmerschieber ganz fein gespalten wurden, bis er hauchdünn und biegsam war.“[8] Die Glimmerwerkstatt ist ein immer wiederkehrendes Motiv in Spies‘ literarischen Schaffen. In der Glimmerwerkstatt befand sich auch Packpapier zum verschicken des hauchdünnen Glimmers. Dieses Papier nutzte Spies als Notizzettel für ihre Schreibtätigkeit.[9] Einige dieser beschriebenen Packpapierstücke sind im Nachlass erhalten.[10]

 

Zeichnung des Gebäudes Qu. 507 von „B. Marcuse“ in Theresienstadt, in dem Spies einige Zeit ihrer Haft wohnte. (IfZArch, ED 102/1)

Trotz der dort herrschenden widrigen Umstände ist Theresienstadt vor allem bekannt als Ort kulturellen jüdischen Lebens während des zweiten Weltkriegs. Dazu passt scheinbar ein im Bestand erhaltenes kleines Skizzenbuch. Darin zu finden ist unter anderem eine Zeichnung des Gebäudes Qu. 507 in Theresienstadt, in dem Gerty Spies einige Zeit wohnte.[11] Einige der Skizzen sind mit dem Namen „B. Marcuse“ signiert. Vermutlich handelt es sich dabei um Bernhard Marcuse, dem vor einigen Jahren ein Stolperstein in Berlin gelegt wurde[12], da eine der Skizzen ein Haus in Wolmirstedt, dem Geburtsort Bernhard Marcuses, „vor 70 Jahren“ und „jetzt“, d. h. dem 28. August 1936, zeigt. Eine weitere Zeichnung stellt das Haus Kurfürstendamm 186-187 dar, aus dem Bernhard Marcuse 1942 deportiert wurde. Marcuse wurde am 26. Dezember 1944 in Theresienstadt ermordet. Sein Schicksal ist somit Zeugnis gegen den „Mythos Theresienstadt“[13], demnach das „Ghetto“ als ein Ort gesehen wird, an dem vor allem musiziert und gemalt wurde und wo die Lebensbedingungen weitaus besser als in anderen Lagern waren. Sein Schicksal steht für viele weitere. Von 141 000 Juden, die nach Theresienstadt deportiert wurden, verstarben etwa 33 500 in Theresienstadt, 88 000 wurden weiter deportiert, nur etwa 20 000 von ihnen überlebten insgesamt.

Die Überlebenden von Theresienstadt, unter ihnen auch Gerty Spies, wurden am 8. Mai 1945 von der Roten Armee befreit. Wie Spies zeit ihres Lebens immer wieder betonte, war ihre Dichtung in Theresienstadt für sie von unschätzbarem Wert. 1947 veröffentlichte sie ihre erste Gedichtsammlung.[14] In ihrem Nachlass befinden sich lose Notizen, Versuche von Gedichten, die Gertrud Spies auf einem beigelegten Notizzettel vom 30. 4. 1981 selbst kommentiert: „Nicht alles in dieser Mappe ist gut. Gemischt halt!“[15] In den Unterlagen betreffend ihr Leben nach Theresienstadt findet sich unter anderem auch eine eidesstattliche Erklärung drei ihrer Mithäftlinge, mit ihr in Theresienstadt in Haft gewesen zu sein.[16]

Gerty Spies starb am 10. 10. 1997 im hohen Alter von 100 Jahren in München. Neben dem Teilnachlass im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte liegen weitere Teilnachlässe in der Fachbibliothek Monacensia der Münchner Stadtbibliothek, im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg, sowie im Stadtarchiv Trier.

[1] IfZArch, ED 102, Band 2, Postkarte von Gertrud Spies an Ruth Spies, 11.10.43.

[2] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 17. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte unter der Signatur 00/F 5405.

[3] IfZArch, ED 102, Band 3, Schreiben der Dampfmolkerei Georg Ebner an Gerty Spies, 28. Juni 1939.

[4] IfZArch, ED 102, Band 3, Schreiben des Beauftragten des Gauleiters an Dr. Julius Israel Baer, 8. August 1939.

[5] Zu Theresienstadt allgemein siehe Benz, Wolfgang: Theresienstadt. München 2013. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte im Freihandbereich unter der Signatur 01/k 76 Ben.

[6] IfZArch, ED 102, Band 2.

[7] http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/glimmer.htm

[8] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 37.

[9] Spies, Gerty: Drei Jahre Theresienstadt. München 1984, S. 42.

[10] IfzArch, ED 102, Band 1.

[11] IfZArch, ED 102, Band 1.

[12] https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/stolpersteine/artikel.179601.php

[13] Benz, Wolfgang: Theresienstadt. München 2013, S. 220-232.

[14] Spies, Gerty: Theresienstadt. München 1947. In der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte unter der Signatur 00/vk 466.

[15] IfzArch, ED 102, Band 1.

[16] IfZArch, ED 102, Band 2, Eidesstattliche Erklärung, 21. 10. 48.

Neues Heft von ARCHIV-info erschienen

Das neue Heft von ARCHIV-info aus dem Archiv des Deutschen Museums ist kürzlich erschienen. Heft Nr. 2, 2016 beschäftigt sich unter anderem mit Ausstellungen im Rahmen der archivischen Öffentlichkeitsarbeit im Allgemeinen und mit der Sonderausstellung „Licht und Schatten. Ernst Mach | Ludwig Mach“ im Besonderen. Unter den Neuerwerbungen des Archivs wird auf den Physiker-Nachlass Paul Kienle hingewiesen. Weitere Themen des Hefts sind die Archivbestände zum Thema „Landverkehr“, eine Liste an Publikationen von 2014-2016, für die auf die Bestände des Archivs zurückgegriffen wurde sowie das neue Online-Portal „Deutsches Museum Digital“.

ARCHIV-Info 2/2016 steht im Internet-Angebot des Deutschen Museums zum download bereit (link zum Heft).

 

 

Weihnachtliche Faltschule

dscn0864

Das Archivteam der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)  hat zur Einstimmung auf das bevorstehende Fest eine kleine Vitrine im Lesesaal weihnachtlich gestaltet. Unter dem Motto: „Warten auf das Christkind“, werden u. a. Schönheitsformen nach Friedrich Fröbel ausgestellt, die die Grundformen für die sogenannten Fröbelsterne sind.

 

 

Text: Dr. Bettina Irina Reimers

Die im Titelbild und auf dem untersten Vitrinenboden gezeigten Schönheitsformen stammen aus Kursen für angehende Kindergärtnerinnen, die nach der Fröbel-Methode ausgebildet wurden. Verwahrt werden die kleinen gefalteten Kunstwerke in einer eigens angefertigten Pappschachtel.

In seiner 1826 veröffentlichten Hauptschrift mit dem Titel „Die Menschenerziehung, die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau“ geht Fröbel – entgegen der vorherrschenden Meinung seiner Zeitgenossen – davon aus, dass mit dem kindlichen Spielen ein entscheidender Schritt der Entwicklung vollzogen werde und dieser daher als sinnhaft gedeutet werden müsse.
Die von Fröbel überlieferten theoretischen Äußerungen zum frühen Kindesalter sind jedoch sehr spärlich. Dies verwundert nicht, erschließt sich für Fröbel die Bedeutung und die Ursprünglichkeit des kindlichen Beschäftigungstriebes doch erst in der pädagogischen Praxis: So entwickelt er – wie er es selbst formuliert – „sinnenfälliges Material“ für die kindliche Beschäftigung. Nach der Gründung der „Anstalt zur Pflege des Beschäftigungstriebes der Kindheit und Jugend“ in Blankenburg in Thüringen wendet sich Fröbel 1837 in besonderer Weise dem kindlichen Spielen und dem Beschäftigungstrieb des Kleinkindes zu und entwickelt die sogenannten Spielgaben. Diese ,vorzüglichen Bildungsmittelʻ einst aus Holz – heutzutage oftmals aus Plastik – sind vielen bekannt.

Die ,Spieltheorieʿ von Friedrich Fröbel ist auf das grundlegende Wahrnehmen des Kindes mit möglichst vielen Sinnen gerichtet: So sollen Fühlen, Tasten, Hören, Sprechen und Singen angesprochen und zunehmend verschränkt werden.
Der erste Kindergarten wurde 1840 im Thüringischen Blankenburg bei Rudolstadt gegründet.
Aber für die adäquate Pflege und Erziehung in der frühen Kindheit mussten ebenfalls „Gärtnerinnen und Gärtner“ gebildet werden. Naheliegend war es daher, dem Kindergarten gleich eine Ausbildungseinrichtung für Kinderpflegerinnen, Erzieherinnen und Erzieher anzugliedern.

schoenheitsform
Schönheitsformen nach Friedrich Fröbel, Faltschule von Ella Manz, vor 1900, Pestalozzi-Fröbel-Verband, DIPF/BBF/Archiv: FR – B 19

Auf Initiative eines interessierten – überwiegend bürgerlichen – Publikums gründete sich zunächst der „Allgemeine Fröbel-Verein“ in Weimar als auch die Fröbelvereine in Berlin und anderenorts. Die erstarkende Fröbelbewegung nach seinem Tod – Friedrich Fröbel verstarb am 21. Juni 1852 – hatte entscheidenden Anteil an der Gründung des Deutschen Fröbel-Verbands im Jahr 1873, zu dem sich die zahlreichen örtlichen Vereine und Initiativen zusammenschlossen.
Der Verband trug maßgeblich zur Publizierung und Institutionalisierung der pädagogischen Anliegen bei, hierbei stand die Ausbildung der Kindergärtnerinnen besonders im Fokus. Einige Ergebnisse der praktischen Ausbildung, die die Anforderungen an die künftigen Erzieherinnen erahnen lassen, sind im Bestand des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes, der Nachfolgegründung des Verbandes nach der Auflösung des Vereins durch die Nationalsozialisten im Jahr 1938, überliefert.
Diese teilweise kunstvoll gestalteten Leporellos, Musterbücher und Einzelblätter von Teilnehmerinnen der Ausbildungskurse datieren auf das späte 19. Jahrhundert bzw. auf die Jahre 1905 bis 1911. Sie entstanden vermutlich im Pestalozzi-Fröbel-Haus, einer von Fröbels Großnichte Henriette Schrader-Breymann (1827–1899) geleiteten Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen in Berlin-Schöneberg.
Bemerkenswert sind insbesondere die kunstvollen ,Faltschulenʿ mit zahlreichen gefalteten Schönheitsformen und Ausschneideformen aus weißem Papier, die auf der Auseinandersetzung mit der dritten Spielgabe basieren.

vorschaubild_falttechnik
Des Kindes erstes Beschäftigungsbuch: praktische Anleitung zur Selbstbeschäftigung für jüngere Kinder; zugleich für die Hand der Mutter und Kindergärtnerin / von E. Barth und W. Niederley – Bielefeld: Velhagen & Klasing, 1877 – VIII, 253 S. : Ill. (S. 22-26.)

 

Sollten noch ein paar Sterne für den Weihnachtsbaumschmuck benötigt werden, hilft diese Faltanleitung aus „Des Kindes erstes Beschäftigungsbuch“ nebst flinkem  Anschauungsmaterial für die ‚vorzüglichen‘ Fröbelsterne weiter.

 

 

 

 

Neben diversen Publikationen von und über Friedrich Fröbel im Bibliotheksbestand, verwahrt das Archiv der BBF auch einzigartiges Quellenmaterial aus der Zeit zwischen 1800-1850 wie beispielsweise Manuskripte zur Entwicklung der Spielgaben und des Kindergartens und Briefwechsel mit  Johann Heinrich Pestalozzi , Adolph Diesterweg,  Wilhelm Middendorff und vielen anderen.
Korrespondierende Materialien befinden sich u. a. im Besitz des Friedrich-Fröbel-Museums in Bad Blankenburg.

für die gemächliche Variante, bitte auf das Bild klicken

 

Das Archivteam wünscht besinnliche Feiertage und ein gutes neues Jahr.

 

 

 

Sonderausstellung „Licht und Schatten. Ernst Mach | Ludwig Mach“ eröffnet

Eröffnung im Foyer der Bibliothek
Eröffnung im Foyer der Bibliothek

Mehr als 100 Personen kamen zur Eröffnung der Sonderausstellung „Licht und Schatten. Ernst Mach | Ludwig Mach“, die bis 19. März 2017 Im Vorraum der Bibliothek zu sehen ist. Die Festrede hielt Professor Jürgen Renn, MPI für Wissenschaftsgeschichte, zu „Ernst Mach und die Relativitätstheorie“. Der ganz kurzfristig verhinderte Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaft Professor Anton Zeilinger schickte ein Videobotschaft, und als Überraschung des Abends überreichten die Brüder Dr. Hans-Jürgen und Peter Ohlendorf, die viele Jahre im Haus der Machs in Vaterstetten bei München gelebt hatten, eine lange verschollen geglaubte Postkarte von Albert Einstein an Ernst Mach.

Das Archiv des Deutschen Museums verwahrt den größten Bestand zu dem Physiker und Philosoph Ernst Mach (1838-1916). Ende 2015 konnte er um den sog. Konstanzer Bestand sogar noch ergänzt werden. Insofern lag es nahe, Mach anlässlich des 100. Todestags zu würdigen.

Mach, gerne auch als „Vordenker Albert Einsteins“ bezeichnet, hat in seiner wissenschaftlichen Laufbahn hat eine bemerkenswerte Vielseitigkeit an den Tag gelegt. Insgesamt publizierte er mehr als 160, teilweise umfangreiche Arbeiten, die fremdsprachigen Ausgaben seiner wichtigsten Bücher nicht eingerechnet. Er war nicht nur ein vielgerühmter Hochschullehrer und Experimentator, sondern auch ein bahnbrechender Forscher auf unterschiedlichen physikalischen Gebieten. Zeitlebens beschäftigten ihn Physiologie und Psychologie sowie wissenschaftstheoretische und -historische Fragen. Seine Schriften entfalteten eine bis heute anhaltende Wirkung. Die „Mach-Zahl“ für das Verhältnis der Bewegungsgeschwindigkeit von Objekten zur Schallgeschwindigkeit – sie wurde Ernst Mach zu Ehren so benannt – ist uns allen geläufig.

Dagegen ist sein Sohn Ludwig Mach heute nahezu unbekannt. Schon als Medizinstudent arbeitete er im Physikalischen Institut des Vaters in Prag, war an dessen ballistischen Versuchen beteiligt und entwickelte dort – zeitgleich mit Ludwig Zehnder (1854–1949) – ein Interferometer, das in der Literatur häufig fälschlicherweise dem Vater zugeschrieben wird. Er erfand ein Verfahren zur Herstellung von »Magnalium«, einer Legierung aus Aluminium und Magnesium, das 1898 patentiert wurde. Obwohl er damit ein großes Vermögen erwarb, verlor er es aus ungeklärten Gründen binnen weniger Jahre wieder. Ab 1913 lebte er gemeinsam mit Ernst Mach in einem eigens zu Forschungszwecken erbauten Haus in Vaterstetten bei München. Nach dem Tod seines Vaters 1916 betätigte sich Ludwig Mach als selbstständiger Erfinder, ohne letztlich finanziell erfolgreich zu sein.

Die Ausstellung spürt dem komplizierten und vielschichtigen Verhältnis von Vater und Sohn nach. Beide waren durch gemeinsame wissenschaftliche Arbeiten in verschiedenen Lebensphasen mit unterschiedlicher Intensität über fast 30 Jahre verbunden. Für die Ausstellung und deren Konzeption lieferte das von Ludwig Mach gebaute Instrument, das Interferometer, das sich in den Objektsammlungen des Deutschen Museums befindet, ein symbolhaftes Motiv – Licht und Schatten“. Mit dem Interferometer ist das Thema der Interferenz verbunden, also der konstruktiven und destruktiven Überlagerung von Wellen. Im übertragenen Sinn von „Licht und Schatten“ lassen sich für Ernst und Ludwig Mach damit auch die positiven und negativen Seiten ihrer komplizierten Beziehung beschreiben. Insofern ist die Sonderausstellung auch ein Beitrag zu dem in den letzten Jahren immer wieder diskutierten Thema – die Erforschung von „creative collaboration“ und „creative couples“.

Generaldirektor Professor Heckl bei der Eröffnung
Generaldirektor Professor Heckl bei der Eröffnung

Der Eintritt ist frei. Kostenlose Führung jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, jeweils 16.00–17.00 Uhr.

Zur Ausstellung ist ein Begleitkatalog mit Aufsätzen und zahlreichen Abbildungen erschienen: Wilhelm Füßl / Johannes-Geert Hagmann (Hrsg.): Licht und Schatten. Ernst Mach | Ludwig Mach. München: Deutsches Museum, 2017 (136 Seiten), € 19.-.

 

Planungsgeschichtliches Portal des IRS online

Mit ddr-planungsgeschichte.de haben die Historische Forschungsstelle des IRS Erkner und die zu ihr gehörenden Wissenschaftlichen Sammlungen ein neues Onlineportal freigeschaltet. Ziel ist, diverse Wissensbestände zur jüngeren Bau- und Planungsgeschichte Ostdeutschlands anzubieten, wobei sowohl laufende und abgeschlossene Forschungen als auch einschlägige Archivbestände präsentiert werden. Mit diesem neuen Schaufenster im Internet baut das IRS seine Stellung als sichtbarer Knotenpunkt des Forschens, Sammelns und Vermittelns im Bereich der DDR-Planungsgeschichte aus.

ddr-planungsgeschichte

Das Onlineportal ergänzt den Auftritt von Abteilung und Archiv im Rahmen der (seit Mitte Dezember 2016 vollständig neu gestalteten Website) leibniz-irs.de. Spezialportale zur Präsentation von Quellen, an denen das IRS außerdem beteiligt ist, sind DigiPEER (mit Scans von ca. 5.000 großformatigen Karten und Plänen aus den Wissenschaftlichen Sammlungen) und DigiPortA (mit Porträtfotos von und biographischen Angaben zu ca. 1.800 DDR-Architektinnen und -Architekten). In beiden Fällen handelt es sich um Gemeinschaftsprojekte von Archiven der Leibniz-Gemeinschaft zur Digitalisierung und Erschließung bestimmter Quellentypen.

ddr-planungsgeschichte.de ist kein abgeschlossenes Projekt, sondern wird fortlaufend erweitert. Wichtig sind beispielsweise die drei Rubriken IRS-Bestände, Digitale Ressourcen und Bilder (mit Beschreibungen und Scans von Quellen vor allem aus den Wissenschaftlichen Sammlungen) und DDR-Architekten und -Planer (mit Ergebnissen der biographiegeschichtlichen Forschung des IRS und mit einem nützlichen Wegweiser zu Architektennachlässen in Erkner und andernorts). Auf der Startseite werden u.a. aktuelle Tagungen, Vorträge und Ausstellungen angekündigt, die für die Beschäftigung mit der DDR-Planungsgeschichte von Interesse sind.

Quellen gegen Mythos und Verteufelung von „68“

Bestände des IfZ-Archivs zur Studentenbewegung

Text: Xaver Kretzschmar

„MORD AN RUDI DUTSCHKE? // Heute Nachmittag um 17 Uhr wurde Rudi Dutschke auf dem Kudamm durch mehrere Schüsse ins Gesicht niedergeschossen. Rudi Dutschke schwebt in höchster Lebensgefahr. // HAT SPRINGERS PROGROMHETZE NACH BENNO OHNESORG EIN NEUES TODESOPFER GEFORDERT? // Wenn wir uns nicht sofort zur Wehr setzen // WIRD SPRINGER WEITER MORDEN“

Flugblatt vom 11. April 1968, dem Tag des versuchten Attentats auf Rudi Dutschke (IfZArch, ED 738/2)

So lautet der Text eines Flugblatts zum Aufruf zu einer „Aktionsbesprechung“ am 11. April 1968, dem Tag des versuchten Attentats auf Rudi Dutschke. Das Jahr 2018, der Zeitpunkt an dem „1968“, der Höhepunkt der Studentenbewegung und auch des Attentats, ein halbes Jahrhundert zurückliegen wird, liegt noch in der Zukunft. Doch „[d]ieses eine Jahr [1968] in der Geschichte der alten Bundesrepublik dauerte, jedem damaligen Aktivisten dürfte das eine Selbstverständlichkeit sein, genau genommen drei Jahre. 1968 begann 1967 und reichte bis 1969.“[1] So schrieb 2000 Wolfgang Kraushaar, einer der führenden Historiker der 68er-Bewegung.

Ein wenig früher, noch relativ wenig beachtet, rief heute vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1966 Rudi Dutschke in West-Berlin im Zuge einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg zur außerparlamentarischen Opposition (kurz: APO) auf. Die APO war Ende der 60er Jahre nur schwer von der Studentenbewegung und Dutschke zu trennen, da er als einer ihrer „Anführer“ gilt. Wolfgang Kraushaar nennt ihn die „Zuspitzung, Verdichtung, ja Personifizierung“[2] des Aufstands der Studenten. Zugleich ist der Blick in Deutschland auf die Studentenbewegung und die sozialen Proteste der späten 1960er und frühen 1970er Jahre stark auf das  Jahr 1968 als „Mythos, Chiffre und Zäsur[3]“  fokussiert. Dies zeigt sich an der  Veröffentlichungswelle zum 40. Jahres“tag“ im Jahr 2008. Ebenso ist mit einer großen Zahl an Studien im Jahr 2018 zu rechnen, wenn sich „(19)68“ zum 50. Mal jährt. Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte lassen sich der „Mythos 1968“, aber auch frühere Proteste sowie spätere „neue soziale Bewegungen“ anhand einer großen Quellenbasis bearbeiten.

Zur Studentenbewegung liegt vor allem graue Literatur, d. h. nicht verlagsgebundene Veröffentlichungen vor, vornehmlich studentische Zeitungen und Flugblätter. Die Publikationen befinden sich in verschiedenen Nachlässen, die im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte verwahrt werden. Beispielhaft ist die Sammlung von Rijk Hilferink zur Studentenbewegung in München mit knapp 3000 Flugblättern aus den Jahren 1967-1983.[4] Mit dem Nachlass der Friedensaktivistin Christel Küpper sind auch Quellen zur frühen Ostermarschbewegung Anfang der 1960er Jahre im Archiv vorhanden, die sich vor allem gegen Atomwaffen stellte.

Im großen Bestand des ehemaligen APO-Archivs von Heinz Koderer sind die als „Schwabinger Krawalle“ bekannt gewordenen Ereignisse im Juni 1962 im Münchner Viertel Schwabing dokumentiert[5], ebenso finden sich darin zahlreiche Dokumente über die Studentenbewegung in Kopien, die von Heinz Koderer zusammengetragen wurden.[6]

Flugblatt anlässlich des Tods von Benno Ohnesorg (IfZArch, ED 328/1)

Zahlenmäßig wuchsen die Proteste allerdings erst in der zweiten Hälfte der 60er Jahre stark an.  Zu einem ersten traurigen, weil blutigen Höhepunkt kam es am 2. Juni 1967, bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien in Deutschland, wobei der Berliner Student Benno Ohnesorg durch einen Schuss des Polizisten Karl-Heinz Kurras tödlich verletzt wurde. Als Reaktion auf den Todesfall kam es in den folgenden Wochen zu zahlreichen Protesten. Gleichzeitig setzte damit eine teilweise Radikalisierung der Bewegung ein.[7]

Ein wichtiges Anliegen der Bewegung war die Verhinderung der Notstandsgesetze. Durch diese sollte die Handlungsfähigkeit der Bundesrepublik in Krisensituationen wie etwa Naturkatastrophen, Aufstand oder Krieg unter anderem durch Einschränkung von Grundrechten aufrechterhalten werden. Kritiker sahen in den Notstandsgesetzen eine Parallele zum Ermächtigungsgesetz, durch das Hitler 1933 an die Macht kam. Die schon seit Jahren laufenden Proteste steigerten sich bis 1968 immer weiter und gipfelten  in den Sternmarsch auf Bonn am 11. Mai 1968.

Einladung zu einem zeitgenössisch typischen „Teach-In“ (IfZArch, ED 738/2)

Es kam aber auch zu vielen kleineren, unbekannteren Aktionen und Informationsveranstaltungen. Typische Veranstaltung der späten 60er Jahre waren die „Teach-Ins“, in denen über politische Vorgänge und Aktionsformen unterrichtet wurde. In den zahlreichen Flugblättern im Bestand des IfZ-Archivs gibt es viele Einladungen zu solchen Teach-Ins. Die zahlreichen Proteste konnten die Verabschiedung der Notstandsgesetze am 30. Mai 1968 jedoch letztlich nicht verhindern.[8]

Einladung zu einer Kundgebung gegen den Vietnamkrieg (IfZArch, ED 738/2)

Ein weiteres langanhaltendes Thema, bei welchem sich auch die angesprochene Ostermarschbewegung mit der Studentenbewegung überschnitt, war der US-amerikanische Kriegseinsatz in Vietnam. Die Proteste gegen den Krieg steigerten sich vor allem 1968 nach der Tet-Offensive zu Beginn des Jahres, durch die der Glaube an einen Sieg der US-amerikanischen Truppen weltweit stark zurückging, und der Krieg stärker in die Kritik geriet.[9]

Am 11. April 1968 schoss der Anstreicher Josef Bachmann Rudi Dutschke am Kudamm in West-Berlin zweimal in den Kopf und einmal in die Schulter. Es folgte eine erneute Protestwelle. Der Hintergrund schien für die Protestierenden klar. Schon seit 1967 hatten sich die Proteste in der „Enteignet-Springer“-Kampagne gegen den Axel Springer Verlag gewandt. Nach dem Attentat auf Dutschke wurde vermutet, der Schütze Josef Bachmann sei von der Bild-Zeitung des Axel Springer Verlags beeinflusst gewesen, die in den Augen der Studenten im Vorfeld gegen den Studentenführer gehetzt habe.

Aufruf zur Blockade der Bild-Zeitung vom 15. April 1968 (IfZArch, ED 750/55)

Daraufhin kam es in der gesamten Bundesrepublik zu den „Osterunruhen“ von 1968, die sich vor allem gegen Gebäude des Axel Springer Verlags richteten. Zu den Aktionen gehörten Blockaden der Auslieferung der Bild-Zeitung. Während der Blockade in München am Ostermontag, den 15. April 1968, wurden zwei Menschen, der Fotojournalist Klaus Frings und der Student Rüdiger Schreck durch Wurfgeschosse von bis heute nicht identifizierter Hand schwer verletzt. Beide starben in den folgenden Tagen an ihren Verletzungen. Polizei und Protestierende machten sich gegenseitig für die Todesfälle verantwortlich. Im IfZ-Archiv sind Flugblätter erhalten, die zu dieser Blockade aufrufen.[10] Dutschke überlebte das Attentat, ertrank jedoch am 24. Dezember 1979 in Aarhus, Dänemark infolge eines epileptischen Anfalls, einer Spätfolge der Schussverletzungen, in einer Badewanne.

Ab 1969 flauten die Proteste ab, die linken Gruppen spalteten sich immer mehr untereinander, der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS), treibende Kraft der Studentenbewegung, löste sich 1970 auf. Trotz des Verfalls der Bewegung hatte sie längerfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen. Als linksradikale terroristische Gruppen die sich aus den „‘68ern“ formierten sind die nach dem Todesdatum von Ohnesorg benannte „Bewegung 2. Juni“ sowie die  Rote Armee Fraktion (RAF) zu nennen. Vor allem ab Anfang der 70er Jahre kam es zu einer neuen Frauenbewegung, zu der es ebenfalls eine dichte Überlieferung im Archiv des IfZ gibt. Sie ist zu einem neuen Schwerpunkt der Sammlung geworden.[11]

1968 ist Geschichte geworden. Die Diskussion darüber hingegen dauert noch an, „‘68“ und seine Auswirkung auf die deutsche Gesellschaft polarisieren noch immer. Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte kann eine kritische Auseinandersetzung mit Quellen von Seiten der damals Protestierenden stattfinden.

 

 

[1] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur. Hamburg 2000, S. 8 (IfZ-Signatur: 00 C 5868). Allgemein zum Thema siehe Kraushaar, Wolfgang: Achtundsechzig. Eine Bilanz. Berlin 2008, (IfZ-Signatur: 00/08.0544).

[2] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur, S. 89.

[3] Kraushaar, Wolfgang: 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur.

[4] IfZArch, ED 734.

[5] IfZArch, ED 750/6-17.

[6] Fürmetz, Gerhard (Hrsg.): Schwabinger Krawalle. Protest, Polizei und Öffentlichkeit zu Beginn der 60er Jahre. Essen 2006, (IfZ-Signatur: 00/W 3109).

[7] IfZArch, ED 328/1.

[8] IfZArch, ED 738/2.

[9] IfZArch, ED 738/2.

[10]IfZ-Arch, ED 750/55.

[11] Elbracht, Ute: Neue Soziale Bewegungen – ein Sammelschwerpunkt des Archivs des Instituts für Zeitgeschichte, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 59.1 (2011), S. 149-150. Über die Resultate von 68 siehe Kraushaar, Wolfgang: Achtundsechzig. Eine Bilanz. Berlin 2008, S. 183-233.

“hello, world!“ Archiv der BBF des DIPF unter neuer Telefonnummer erreichbar

Das Archivteam  der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) ist innerhalb des Hauses in neue Räume umgezogen. Die bisher über mehrere Stockwerke verteilten  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben jetzt in der 3. Etage einen gemeinsamen Verwaltungstrakt bezogen. Zur besseren Erreichbarkeit wurde  eine zentrale Rufnummer eingerichtet.

Der Eingang für die Benutzerinnen und Benutzer ist weiterhin die Warschauer Straße 34, 1. Etage.

Kontakt
Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung
des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung
Warschauer Straße 34-38
10243 Berlin
www.bbf.dipf.de/archiv

Tel.: +49 (0)30 293360-872
E-Mail: archiv@dipf.de
Fax:  + 49 (0)30 2933 60-25

Austausch über Wissenschaftsinfrastrukturen

IfZ-Archiv beteiligte sich in Jerusalem an internationalem Workshop zur Auskunft in Archiven

Text: Klaus A. Lankheit

Seit 2010 kooperieren zwanzig Forschungseinrichtungen und Organisationen beim Aufbau der „European Holocaust Research Infrastructure (EHRI)“. Im November nahm der Archivleiter Dr. Klaus Lankheit am internationalen Seminar „Reference Services. Best Practices and Innovative Use of Materials“ teil. Das Seminar, an dem Bibliothekarinnen, Bibliothekare, Archivarinnen und Archivare von Gedenkstätten und Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern Ihre Erfahrungen mit den Benutzern und auch mit modernen Recherchemethoden austauschten war sehr intensiv. Neben konkreten Recherchemöglichkeiten wurde unter anderem über organisatorische und sogar ethische Fragen bei der Beratung diskutiert.

IfZ-Archivleiter Dr. Klaus Lankheit blättert im alten Zettelkatalog des Zentralarchivs für die Geschichte des jüdischen Volkes. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.
IfZ-Archivleiter Dr. Klaus Lankheit blättert im Zettelkatalog des Yad Vashem. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Der Austausch zeigte, dass die Kolleginnen und Kollegen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit ähnlichen Problemen befasst waren. Zugleich wurden aber auch Anregungen für kreative und alltagstaugliche Lösungen diskutiert.

Die Gruppe wurde auch mit den Aufgaben der wichtigsten Abteilungen von Yad Vashem und denen des Zentralarchivs für die Geschichte des Jüdischen Volkes (CAHJP) auf dem Campus der Hebrew University bekannt gemacht.

Führung der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch das Archiv von Yad Vashem.
Besuch der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Ausstellungswerkstatt von Yad Vashem.

Architektur im Aktenordner: IRS-Regionalgespräch zum Thema Bauakten

Bei den Praktikern und Entscheidungsträgern in den Kommunen spricht es sich immer mehr herum: Baubezogene Unterlagen in Ämtern und Archiven sind ein wahrer Schatz, nicht nur für die Forschung. Für die verwahrenden Einrichtungen in den Kommunen stellen sie allerdings auch mengenmäßig wie inhaltlich eine große Herausforderung dar. Gerade für die DDR-Zeit gibt es noch viel Klärungsbedarf: Wo und in welchen Zusammenhängen sind Bauakten im Einzelnen entstanden? Gibt es Doppelüberlieferungen? Und welche Unterlagen sollten dauerhaft archiviert werden bzw. sind als nicht bewahrenswert anzusehen?

Diese und ähnliche Fragen sind Thema des nächsten Regionalgesprächs im IRS in Erkner bei Berlin am 16. November 2016. Unser besonderes Augenmerk wollen wir dabei auf die Situation in den ostdeutschen Bundesländern und auf Unterlagen zum Bauen in der DDR richten. Wir möchten mit dieser Veranstaltung einen Einblick in die aktuelle archivische Fachdiskussion zum Thema Bauakten geben, den Austausch mit Experten ermöglichen und zur weiteren Vernetzung in der „Archivszene“ anregen.

Mit dem Regionalgespräch soll nicht nur ein aufschlussreicher Aktentyp näher betrachtet, sondern es soll auch ein Beitrag dazu geleistet werden, die Arbeit von Archiven in der Öffentlichkeit sichtbarer und in ihrer Bedeutung verstehbarer zu machen.

Das IRS führt diese Veranstaltung in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam, Landesfachstelle für Archive und Öffentliche Bibliotheken Brandenburg durch.

Ort
Leibniz-Institut für  Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
Flakenstraße 29–31
15537 Erkner

Datum
Mittwoch, 16. November 2016

Zeit
14.00–17.00  Uhr

Kontakt
gerhard.mahnken@leibniz-irs.de
Tel. 03362 / 793-113

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis zum 9. November 2016 an unter www.leibniz-irs.de/aktuelles/veranstaltungen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Archiv des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung: Erste Findbücher veröffentlicht

Mit den Aktenbeständen der Gesellschafterversammlung, des Kuratoriums, des Beirats und des Wissenschaftlichen Rats sind bereits große Teile der ersten Bestandsgruppe unseres im Aufbau befindlichen Hausarchivs, dem „Gedächtnis des WZB“, erschlossen.

Diese Gruppe wird vornehmlich gebildet aus Archivalien, die von internen Gremien, Berufungskommissionen und anderen Kommissionen und Ausschüssen stammen. Die entsprechenden Findbücher sind mittlerweile hausintern online zugänglich ist. Die verzeichneten Bestände decken die archivische Überlieferung der Gremien des WZB von 1969 bis 2015 ab.

Darin enthalten sind v.a. Sitzungsunterlagen (Einladungen, Tagesordnungen, Vorlagen, Protokolle) des WZB-Gremienbüros sowie diesbezüglich vorhandene ältere Handakten der Geschäftsführung.

Auch die weiteren Bestände des Archivs sollen sukzessiv über Findbücher erschlossen werden.

Die in den Beständen enthaltenen Dokumente stehen künftig nach Maßgabe unserer erarbeiteten Archivordnung dann auch interessierten externen Nutzerinnen und Nutzern für forscherische Zwecke zur Verfügung.

In der nächsten Zeit wird sich das Archiv bei der Verzeichnung von Archivalien insbesondere jenen Beständen widmen, die für institutsbezogene Projekte und wissenschaftshistorische Fragestellungen von besonderem Interesse sind.

Gemeinschaftsblog des Arbeitskreises Archive in der Leibniz-Gemeinschaft