ARCHIV DES WISSENSCHAFTSZENTRUMS BERLIN FÜR SOZIALFORSCHUNG: DIE SCHREIBMASCHINE ALS INTELLEKTUELLES ARBEITSGERÄT

Wo heutzutage gedämpfte Tastaturgeräusche oder ein leises Klicken der PC-Maus als normale Arbeitsgeräusche wahrgenommen werden, waren vor der Einführung des Computers noch klappernde Schreibmaschinen und klingelnde Telefone tonbestimmend, wenn es um das  Arbeiten und Forschen ging.

Lord Ralf Dahrendorf (1929-2009) indes, der große deutsch-britische Soziologe, Politiker und Publizist, der ab 2005 WZB-Forschungsprofessor war, ist vor der technologischen Allmacht des Computers zurückgewichen und blieb bis zuletzt dem Schreibmaschinenschreiben im angelernten Zwei-Finger-System treu, was nicht nur zu Schriftstücken mit einer besonderen ästhetischen Wirkung führte, sondern auch Auswirkungen auf den eigenen Denk- und Schreibprozess hatte.

In einem Interview mit der Zeitung „DIE WELT“ bemerkte Dahrendorf im November 2000 ironisch, dass er von der alten „Dampfschreibmaschine“ nie bis zur elektrischen Schreibmaschine vorwärts gekommen sei.

Dies sollte sich auch in seiner Zeit am WZB nicht ändern, wo man bereits 1980 im Zuge der allmählich einsetzenden Verbreitung von PCs sowie dem stark gestiegenen Bedarf an EDV-Arbeiten Entscheidungen über eine künftige adäquate Ausstattung mit elektronischen Maschinen und Rechnern in den damals noch auf verschiedene Standorte in Berlin verteilten WZB-Institute traf, wie die archivierten Sitzungsunterlagen des hiesigen Computer-Komitees belegen. Insbesondere die technische Ausstattung des damaligen Forschungsschwerpunkts „Globale Entwicklungen“ am Internationalen Institut für Vergleichende Gesellschaftsforschung des WZB, in dem unter anderem das computergestützte Simulationsmodell GLOBUS geschaffen wurde, erfuhr eine fortlaufende Verbesserung.

Aus der Zeit der elektronischen Datenverarbeitung via Terminals, Floppy-Disk-Laufwerke, Teleprinter und lärmenden Matrixdruckern ist im Haus auch noch ein historischer Akustikkoppler in Holzgehäuse aus den 1970er Jahren erhalten, mit dem Daten über den in Gummi-Manschetten gelegten Hörer eines analogen Telefons verschickt wurden.

Statt auf das mittlerweile bestehende LAN-Netzwerk innerhalb des 1988 fertiggestellten Neubaus des WZB zurückzugreifen und nun auf einen PC umzustellen, betraute Dahrendorf seine persönliche Assistentin Birgit Hahn damit, für ihn im Internet eine bestimmte mechanische Olivetti Schreibmaschine („Lettera 42“) zu ersteigern.

(Kurzer Exkurs durch die Geschichte der Olivetti: Die Geräte der Lettera-Serie wurden zumeist von Marcello Nizzoli designt. Als bekanntester Entwurf gilt dabei die Lettera 22, „die Schreibmaschine der Schriftsteller“ auf der beispielsweise Günter Grass seine Manuskripte tippte, dieser widmete „seiner“ italienischen Olivetti gar ein Musen-Gedicht; ebenso wurde eine Lettera 22 von Homo Faber in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Max Frisch verwandt.)

Zwar hatte er am WZB eine E-Mail-Adresse eingerichtet bekommen, doch Dahrendorf bevorzugte es, an seinem Büroarbeitsplatz per Briefpost oder Fax zu kommunizieren, wobei er sich in seiner Korrespondenz immer kurz, prägnant und auf das Wesentliche beschränkt auszudrücken pflegte. Vortragsmanuskripte wurden seiner Assistentin ins Stenogramm diktiert und dann handschriftlich korrigiert. Sie waren bereits zu Dahrendorfs Lebzeiten begehrte Sammlerstücke. Immerhin begann er nun damit, zumindest ein bisschen am Computer zu lernen, wie er im Oktober 2008 in einem SPIEGEL-Interview zugab. Praktisch hat er ihn jedoch nie benutzt.

Zum 80. Geburtstag ihres Forschungsprofessors hat das WZB durch den Gestalter Stefan Huber eine exklusive Hausschrift, „die Dahrendorf“, entwickeln lassen: „klassisch gehalten, aber eigenwillig und charakterstark“. Sie wird seitdem für alle Publikationen und Kommunikationsmedien eingesetzt wird.

Die Dahrendorf als Teil des WZB Corporate Design, 2009 (Foto: WZB).
Die Dahrendorf als Teil des WZB Corporate Design, 2009 (Foto: WZB).

Die alte Schreibmaschine aus dem Arbeitszimmer von Ralf Dahrendorf, auf deren Bakelit-Tastatur er den politischen und geistigen Diskurs in Deutschland und Europa als zeitkritischer Intellektueller bereicherte, wurde vor kurzem von Birgit Hahn dem Hausarchiv des WZB übergeben.

Beitragsbild: Olivetti Lettera mit handschriftlich korrigiertem Redemanuskript von Ralf Dahrendorf anlässlich einer WZB-Podiumsdiskussion am 18. August 2005 zum Thema „Was fehlt Deutschland eigentlich?“, 2016 (Foto: Heiko Huber).

Weitere Informationen:

Dirk Reimann M.A.

montan.dok beteiligt sich an Symposium zum Ende des britischen Steinkohlenbergbaus in Nottingham

Vom 30. Juni bis zum 01. Juli findet an der University of Nottingham das internationale Symposium The End of Coal – Political, social and cultural perspectives on the history of the coal industry, 1970 to the present statt. Die wissenschaftliche Veranstaltung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Stilllegung der Thoresby Colliery als letztem Steinkohlenbergwerk in den Midlands im Juli 2015 und mit der Schließung der Kellingley Colliery im Dezember des gleichen Jahres. Beide Ereignisse markierten das endgültige Ende des Steinkohlenbergbaus in Großbritannien.

Am Symposium beteiligen sich Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, um das „Erbe“ der Kohleförderung in Westeuropa ebenso zu untersuchen, wie die Zukunft des fossilen Brennstoffs, der weiterhin zur Deckung des globalen Energiebedarfs unverzichtbar scheint. Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums am Deutschen Bergbau-Museum Bochum, steuert mit seinem Vortrag The final end of hard coal mining in Germany: a turning point for German mining museums? einen Beitrag zur Diskussion bei.

Der Kongress zielt darauf ab, den aktuellen Stand der Forschung zur politischen Ökonomie von Kohle und die Konflikte um deren Niedergang in Westeuropa der letzten 40 Jahre neu zu bestimmen. Er wird den heuristischen Wert des klassischen soziologischen Begriff der „occupational community“ für eine soziale Geschichte des Bergbaus in den Blick nehmen. Ferner wird er nach weiteren kulturellen Bedeutungen fragen, die mit der Industrie in verschiedenen historischen Kontexten verbunden sind. Schließlich geht es um die Darstellung des Kohlenbergbaus im zeitgenössischen Museum – ein Thema, das für das montan.dok/Bergbau-Archiv aktuell von besonderer Relevanz ist.

Weitere Informationen zum Symposium unter: https://www.nottingham.ac.uk/conference/fac-arts/humanities/history/end-of-coal/index.aspx

#75JahreDanach – Online-Kampagne zum Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Die Edition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“ (VEJ) veröffentlicht seit 20. Juni im Internet wichtige Dokumente zur Judenverfolgung.

Mit dem Editionsprojekt, das vom Insitut für Zeitgeschichte gemeinsam mit dem Bundesarchiv und dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Freiburg verantwortet wird, werden in insgesamt 16 territorial gegliederten Bänden zentrale Quellen  und Dokumente zur Geschichte der Judenverfolgung und des Holocaust zusammengestellt und vielfach erstmals publiziert.

Anlässlich des 75. Jahrestags des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion veröffentlicht das Editorenteam seit dem 20. Juni nun unter dem Hashtag #75JahreDanach auf seiner Webseite, sowie auf Twitter und Facebook täglich ein einschlägiges Dokument zur Judenverfolgung, deren mörderische Dynamik sich mit dem Kriegsbeginn gegen die Sowjetunion noch einmal dramatisch steigerte.  Wie in der gedruckten Edition, wird die Entwicklung auch in der Online-Kampagne aus vielfältigen Perspektiven dokumentiert: Neben Dokumenten der Täter werden auch Zeugnisse der Opfer sowie Quellen von Beobachtern publiziert – darunter Tagebucheinträge jüdischer Opfer, Briefe nicht-jüdischer Zeugen, Befehle von SS und Wehrmacht sowie ausländische Zeitungsberichte.

Planschätze des IRS bei der Langen Nacht der Wissenschaften

lange-nacht-2016_4Bereits zum vierten Mal nahmen die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS am 10. Juni 2016 mit einer eigenen Ausstellung an der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin teil. Im Innenhof der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft in der Chausseestraße wurden Höhepunkte aus den Sammlungsbeständen präsentiert: herausragende Entwurfszeichnungen, Pläne und Karten aus den 1910er bis 1980er Jahren.

lange-nacht-2016_2

lange-nacht-2016_1Anhand einer Auswahl aus den Tausenden Objekten des IRS wurden die Vielfalt des Themas Architekturzeichnungen ebenso veranschaulicht wie die recht verschiedenen Entwicklungsphasen der DDR-Baugeschichte. Das Team der Wissenschaftlichen Sammlungen kam insbesondere über markante Zeichnungen mit Berlin-Bezug ins Gespräch mit vielen Besucherinnen und Besuchern der Langen Nacht, die ein sehr gutes Feedback gaben.

lange-nacht-2016_3

lange-nacht-2016_5

Fotos: Jan Zwilling

Knapp 900 Akten des IfZ-Hausarchivs online recherchierbar

Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte ist neben der Sammlung von privaten Nachlässen und Verbandsschriftgut auch für die Überlieferung der beim IfZ selbst entstehenden Unterlagen zuständig. Dieses „Hausarchiv“ ist nicht nur eine reiche Quelle für die Geschichte des Instituts selbst, sondern auch für die Entwicklung der deutschen zeitgeschichtlichen Forschung insgesamt. Nun sind erstmals die Erschließungsdaten von knapp 900 Hausarchiv-Akten in der Onlinedatenbank des IfZ recherchierbar. Bislang verzeichnet sind neben den Gründungsunterlagen beispielsweise die Protokolle und Sitzungsunterlagen des Kuratoriums von 1947-1962, des Stiftungsrats von 1962-1972, des Wissenschaftlichen Beirats 1949-1972, Unterlagen der Institutsleitung bis 1972 (Direktoren Gerhard Kroll, Hermann Mau, Paul Kluke und Helmut Krausnick), allgemeine Korrespondenz 1949-1972, sowie Unterlagen der Redaktion der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte.

Onlinedatenbank IfZ

Archiv für Geographie erschließt Fotografien aus Bolivien

Musikanten in Copacabana, Fotografie 1876
Musikanten in Copacabana, Fotografie 1876 (Quelle: Archiv für Geographie)

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) wird bis Jahresende rund 3000 Bolivienfotos aus dem Bildbestand seines Archivs für Geographie digitalisieren und katalogisieren. Das Auswärtige Amt unterstützt die Maßnahme aus Mitteln seines Referats Kulturerhalt. Projektpartner ist die Deutsche Botschaft in La Paz. Sie will die Fotografien bolivianischen Kultur- und Forschungseinrichtungen vermitteln und vor Ort einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.
Die ältesten Aufnahmen aus dem Andenstaat sind Teil der Collection Alphons Stübel. Der Geologe und spätere Gründer des Leipziger Museums für Länderkunde hielt sich von 1868 bis 1877 zu Forschungen in Südamerika auf und bereiste alle Länder des Kontinents. Die von ihm gesammelten Fotografien zeigen vor allem Menschen aus allen sozialen Schichten und Volksgruppen. Äußerst selten und darum von besonderem Wert sind die Porträts von Angehörigen indigener Völker. Aber auch frühe Aufnahmen der prä-inkazeitlichen Ruinenstätte Tiahuanaco zählen zu den Glanzpunkten der Sammlung.

Junge Mädchen in La Paz, Fotografie von 1876
Junge Mädchen in La Paz, Fotografie von 1876 (Quelle: Archiv für Geographie)

Jüngeren Datums sind die drei anderen Sammlungen, aus denen sich der Leipziger Bolivienbestand aufbaut. Sie stammen von den Forschungsreisenden Rudolf Hauthal, Oskar Schmieder und Carl Troll, die im Unterschied zu Stübel selbst fotografiert haben und das Augenmerk vor allem auf Landschaften aus geologischer oder geomorphologischer Sicht legten.

Erste Fotos sind bereits im Bibliothekskatalog des IfL recherchierbar (Suchbegriff: Bolivien, Typ: Fotografie).

Weitere Informationen:

Dr. Heinz Peter Brogiato
Tel. 0341 600 55-126
H_Brogiato(at)ifl-leipzig.de

Besucherrekord beim Tag der Archive im Deutschen Museum

Der Tag der Archive am 5. März 2016 im Deutschen Museum war ein überragender Erfolg. Über 600 Besucher sorgten für ein Rekordergebnis. Auch die Presseberichterstattung im Vorfeld war beachtlich. Alle Münchner Zeitungen berichteten mit längeren Artikeln über unsere geplanten Aktivitäten ebenso wie die beiden Abendschau-Ausgaben des Bayerischen Rundfunks am Vorabend. Darüber hinaus druckten zahlreiche Tageszeitungen von Regensburg bis Emden (!) die dpa-Meldung, die im Rahmen eines Journalistenrundgangs entstanden ist. Viele Online-Artikel sind noch im Internet abrufbar.

Nobel-Urkunde für Ferdinand Braun (1850-1918) Foto Deutsches Museum, alle Rechte vorbehalten
Nobel-Urkunde für Ferdinand Braun (1850-1918) Foto Deutsches Museum (Th. H.), alle Rechte vorbehalten

Das Archiv des Deutschen Museums hatte zusammen mit der Bayerischen Staatsbibliothek und dem Archiv der Akademie der Bildenden Künste ein attraktives Programm zum Thema „Mobiles Leben einst und jetzt“ zusammengestellt. Unser Archiv zeigte eine Vitrinenausstellung zu Stadt und Verkehr der Zukunft aus der Sicht der 1920er bis 1970er Jahre. Im Mittelpunkt standen Originalgrafiken aus den Nachlässen der Brüder Hans und Botho von Römer sowie von Theo Lässig. Unsere Gäste präsentierten ebenfalls Originaldokumente, die die rasant zunehmende Reisetätigkeit und Mobilität von Künstlern und Wissenschaftlern im Laufe des 20. Jahrhunderts sowie die Vielfalt von Fortbewegungsmitteln vergangener Zeiten widerspiegeln.

Filmvorführung am Tag der Archive. Foto Deutsches Museum (Th. H.). Alle Rechte vorbehalten

Ein Stummfilm aus den 1920er Jahren mit der Fahrt des Nachbaus der ersten Lokomotive „Puffing Billy“ auf der Münchner Museumsinsel sowie verschiedene Präsentationen zur Kartensammlung und zum Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek kamen ebenfalls sehr gut an. „Mobiles Leben einst und jetzt“ umfasste in unserem Programm auch die neuen Medien. So boten wir unter anderem Einblicke in die App der Bayerischen Staatsbibliothek „Bayern in historischen Karten“. Manche Besucher blieben mehrere Stunden, um die verschiedenen Programmpunkte zu erleben.

Zukunftsvisionen aus den 1970er Jahren von Theodor Lässig (1928-2015) Foto Deutsches Museum, alle Rechte vorbehalten
Zukunftsvisionen aus den 1970er Jahren von Theodor Lässig (1928-2015) Foto Deutsches Museum, alle Rechte vorbehalten

Schon vor dem Startschuss warteten viele Besucher auf die erste Magazinführung. In den vier über den Tag verteilten rund einstündigen Führungen zeigten wir einige herausragende Stücke aus unseren Beständen sowie eine Auswahl von Archivalien zum Thema „Mobilität“. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir die Gruppen jeweils geteilt, sodass wirklich jeder Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen und Wesentliches zur Archivarbeit erfahren konnte.

Alle Beteiligten blicken angesichts des enormen Interesses sehr zufrieden und mit viel Freude auf diesen Tag der Archive 2016 zurück.

Tag der Archive: Ausstellung und Führungen im Institut für Zeitgeschichte

Über 70 Interessierte besuchten am 5. März das Münchener IfZ-Archiv

Seit 2001 findet alle zwei Jahre der Tag der Archive statt. Auch das IfZ-Archiv nutzt diesen Tag der offenen Tür gerne, um sich und seine Bestände, aber auch die Bedeutung der Archive im Allgemeinen einem breiteren Publikum nahezubringen.  Die Resonanz war auch 2016 gut –  71 Besucherinnen und Besucher kamen am 5. März ins Münchener Haupthaus des Instituts, wo sie Gelegenheit hatten,  mit den Archivarinnen und Archivaren ins Gespräch zu kommen und einen Blick hinter die Kulissen des Archivs zu werfen.

IfZArch_TdA2016_3
Archivleiter Dr. Klaus A. Lankheit im Gespräch mit Besucherinnen und Besuchern des Tags der Archive.
IfZArch_TdA2016_9
Dr. Esther-Julia Howell führte interessierte Gäste durch die Magazinräume des IfZ. Foto: AMK. Alle Rechte vorbehalten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter standen bereit, um Fragen zum IfZ-Archiv, aber auch zum Archivwesen im Allgemeinen zu beantworten. Bei stündlich stattfindenden Führungen erhielten die interessierten Besucherinnen und Besucher eine Einführung in Geschichte und Sammelprofil des Archivs und konnten auch die für die Öffentlichkeit sonst unzugänglichen Magazine und Arbeitsräume besichtigen.

IfZArch_TdA2016_7
Die interessierten Besucherinnen und Besucher stellten bei den Führungen viele Fragen rund um die Aufgaben, Leistungen und Arbeitsabläufe des IfZ-Archivs.

Auch die derzeitige Ausstellung im Foyer des IfZ fand Anklang bei den Gästen. Angelehnt an das übergreifende Motto des bundesweit stattfindenden Tags der Archive hatte das Archiv-Team eine Fotoausstellung zum Thema „Mobilität im Zwanzigsten Jahrhundert“ zusammengestellt. In deren Mittelpunkt stehen Bilder der Fotografen Otto Croÿ und Hugo Jaeger aus den 1920er und 1930er Jahren.

Fortbewegungsmittel aller Art standen im Mittelpunkt der Fotoausstellung des IfZ-Archivs.
Fortbewegungsmittel aller Art standen im Mittelpunkt der Fotoausstellung des IfZ-Archivs.

Die ästhetisch anspruchsvollen Fotos, darunter auch einige Farbaufnahmen, setzen die modernen Verkehrsmittel gekonnt in Szene und stellen insbesondere das Automobil in Kontrast zu traditionellen Transportmitteln wie dem  Pferdefuhrwerk. Die Fotografien werden durch Dokumente aus Archivbeständen, zeitgenössische Karten und Druckschriften sowie neuere Forschungsliteratur aus den Beständen der IfZ-Bibliothek ergänzt. Zu sehen sind unter anderem Führerscheine, Straßenkarten, Routenplanungen und Fahrkarten. Auch die Instrumentalisierung des Automobils im Rahmen der nationalsozialistischen Propaganda und der Mißbrauch der Reichsbahn als Massentransportmittel in die Vernichtungslager wird anhand von Bildern und Dokumenten thematisiert.

Die Ausstellung des IfZ-Archivs ist noch bis voraussichtlich 29. April 2016 zu sehen (Mo-Fr 9-19 Uhr).

IfZArch_TdA2016_8
Das Archiv der Münchner Arbeiterbwegung gab im Seminarraum des IfZ Einblick in seine Bestände.

Unter den Münchener Archiven ist es seit Jahren gute Tradition, dass kleinere Archive mit begrenzten Räumlichkeiten zum Tag der Archive bei größeren Einrichtungen zu Gast sind und sich und ihre Bestände dort präsentieren könnnen. Das IfZ-Archiv freute sich, dass auch in diesem Jahr wieder das Archiv der Münchener Arbeiterbewegung diese Gelegenheit wahrnahm.

 

Fotos, sofern nicht anders angegeben: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Mobilität im Zwanzigsten Jahrhundert

IfZ-Archiv zeigt zum Tag der Archive 2016 die Fotoausstellung   “Verkehrsmittel in Bildern”

Plakat des Verbands der Archivarinnen und Archivare zum Tag der Archive 2016.
Plakat des Verbands der Archivarinnen und Archivare zum Tag der Archive 2016.

“Mobilität im Wandel” – so heißt das Motto des bundesweiten Tags der Archive, der am 5. März 2016 bereits zum achten Mal stattfindet. Auch das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte öffent an diesem Tag seine Türen für die breite Öffentlichkeit.

In einer Fotoausstellung im Foyer des Instituts werden historische Aufnahmen aller Arten von Verkehrsmitteln aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezeigt. Erstmals präsentiert das IfZ dabei Fotos aus seinem noch im Aufbau befindlichen, öffentlich noch nicht nutzbaren Bildarchiv. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Bestand des Fotografen Otto Croy. Seine ästhetisch anspruchsvollen Bilder setzen die Verkehrsmittel der Zeit eindrucksvoll in Szene und verdeutlichen, wie die Mobilität von Mensch und Waren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend durch maschinenbetriebene Transportmittel auf Straßen, Schienen und in der Luft geprägt wurde. Gleichzeitig gehörten weiterhin auch traditionelle Fahrzeuge mit eng begrenzter Reichweite zum Alltag der Menschen. Die Ausstellung zeigt diese Gleichzeitigkeit von Pferdefuhrwerk und Lastkraftwagen, Fahrrädern und Motorrädern. Neben künstlerischen Inszenierungen, insbesondere des Automobils,  gibt es auch Alltagsszenen zu sehen – so zum Beispiel vom Verkehrsunfall an der Straßenkreuzung, der Autopanne am Straßenrand oder der Theoriestunde in der Fahrschule. Ergänzt werden die Bilder durch Unterlagen aus den Sammlungsbeständen des Archivs, wie beispielsweise Fahrkarten, Führerscheinen und Straßenkarten. Auch der Missbrauch der neuen Massentransportmittel durch die Nationalsozialisten wird anhand ausgewählter Bilder und Dokumente aus IfZ-Beständen thematisiert.

Straßenszene in Berlin. Blick vom Brandenburger Tor, Unter den Linden, ca. 1936. Foto: Otto Croy. Lizenz: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.
Straßenszene in Berlin. Blick vom Brandenburger Tor, Unter den Linden, ca. 1936. Foto: Otto Croy. Lizenz: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Am 5. März 2016 ist die Ausstellung von 10 bis 17 Uhr zu sehen.  Auch über den Tag der Archive hinaus besteht noch Gelegenheit, die Fotoschau während der Öffnungszeiten des Instituts (Mo-Fr von 9 bis 19 Uhr) zu besuchen.

Weitere Informationen zum Program der Münchener Archive am Tag der Archive finden Sie im Flyer.

Archiv des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts, Müncheberg

Ausschnitt aus dem Verzeichnis der Schriftentauschpartner des Berliner Entomologischen Vereins ab 1857 (SDEI Inv. 40, Kraatz, 9.1).
Ausschnitt aus dem Verzeichnis der Schriftentauschpartner des Berliner Entomologischen Vereins ab 1857 (SDEI Inv. 40, Kraatz, 9.1).

Den Grundstock des Archivs des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts (SDEI), der Insektensammlung und der Entomologischen Spezialbibliothek legte Gustav Kraatz mit seinen privaten Sammlungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Dies mündete in die Gründung des Entomologischen National-Museum 1886 in Berlin.

Das Archiv des SDEI ist ein Spezialarchiv für Nachlässe von Entomologen (Insektenforschern) und ihrer Vereinigungen. Bis 1922 war es die Archivierungsstelle für das Verwaltungsschriftgut des Deutschen Entomologischen Instituts. Der Großteil der Archivalien stammt aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Das Archiv bildet gemeinsam mit der Entomologischen Bibliothek die Abteilung „Informationszentrum Entomologie“ im SDEI. Das SDEI ist Teil des Senckenberg-Verbunds mit sechs Forschungsinstituten und drei Naturmuseen im Bundesgebiet. Trägerin ist die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt am Main.

Der Gesamtumfang der Bestände beträgt 320 lfm. Übersicht und Informationen unter www.senckenberg.de/sdei

Öffnungszeiten

Nach Absprache. Anmeldung erforderlich

Kontakt

Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut
Historisches Archiv
Eberswalder Straße 90
15374 Müncheberg
Tel. | 033432 73698 3700
Fax | 033432 73698 3702
E-Mail | sdei@senckenberg.de

Tag der Archive im Deutschen Museum: „Mobiles Leben einst und jetzt“

Theo Lässig (1928-2015): Entwurfszeichnung einer futuristischen Stadt, ca. 1976. Foto Deutsches Museum. Alle Rechte vorbehalten.
Theo Lässig (1928-2015): Entwurfszeichnung einer futuristischen Stadt, ca. 1976. Foto Deutsches Museum. Alle Rechte vorbehalten.

 

Zum bundesweiten „Tag der Archive“ präsentiert das Archiv des Deutschen Museums am Samstag, 5. März 2016 zwischen 10 und 17 Uhr im Bibliotheksgebäude auf der Museumsinsel ein abwechslungsreiches Programm zum Thema „Mobiles Leben einst und jetzt“. Zu Gast im Deutschen Museum sind das Archiv der Akademie der Bildenden Künste München, die Bayerische Staatsbibliothek sowie das Historische Archiv des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie.

Wie haben sich frühere Generationen die Stadt und den Verkehr der Zukunft vorgestellt? Dieser Frage geht das Archiv des Deutschen Museums in einer kleinen Ausstellung nach. Im Mittelpunkt stehen Originalgrafiken aus den Nachlässen der Brüder Hans und Botho von Römer sowie von Theo Lässig. Sie zeigen fantastische Zukunftsvisionen aus der Sicht der 1920er bis 1970er Jahre.

Hans und Botho von Römer: Ein Zukunftsbild des Verkehrs aus Sicht der 1930er Jahre. Foto Deutsches Musuem. Alle Rechte vorbehalten.
Hans und Botho von Römer: Ein Zukunftsbild des Verkehrs aus Sicht der 1930er Jahre. Foto Deutsches Museum. Alle Rechte vorbehalten.

Aber auch Einblicke in die Vergangenheit der Mobilität gibt es: Die Vorführung des Films „Lokomotiven einst und jetzt“ aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts bietet eine einmalige Rückschau zu den Anfängen der Eisenbahn mit einem echten optischen Schmankerl: Der Nachbau der berühmten Lokomotive „Puffing Billy“ fährt auf der Münchner Museumsinsel. Regelmäßige Magazinführungen (10.00, 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr) bieten darüber hinaus einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Archivs mit unerwarteten Entdeckungen und vielen Überraschungen zum Thema Mobilität zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Der Eintritt ist frei.

Spätestens seit dem 19. Jahrhundert ist das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben von einem stetigen Zuwachs an Mobilität und Beschleunigung geprägt. Mobilität bedeutet Veränderung, die früher wie heute Risiken und Unsicherheit, aber auch Chancen und Möglichkeiten in sich birgt. Anhand von Illustrationen über Zukunftsvisionen sowie mit historischen Dokumenten, Fotografien und Filmen wird gezeigt, wie Mobilität und der Transport von Personen und Waren einem stetigen Wandel unterliegen.

Nachbau der ersten Lokomotive „Puffing Billy“ bei einer Vorführung auf der Museumsinsel, 1923. Foto Deutsches Musuem. Alle Rechte vorbehalten.
Nachbau der ersten Lokomotive „Puffing Billy“ bei einer Vorführung auf der Museumsinsel, 1923. Foto Deutsches Museum. Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Gäste präsentieren ebenfalls anhand von Originaldokumenten die rasant zunehmende Reisetätigkeit und Mobilität von Künstlern und Wissenschaftlern im Laufe des 20. Jahrhunderts sowie die Vielfalt von Fortbewegungsmitteln vergangener Zeiten. „Mobiles Leben einst und jetzt“ umfasst in unserem Programm auch die neuen Medien. So bieten wir unter anderem Einblicke in die App der Bayerischen Staatsbibliothek „Bayern in historischen Karten“.

Ausstellung, Präsentationen, Filmvorführung (mit einleitenden Erläuterungen)

Magazinführungen: 10.00 Uhr | 12.00 Uhr | 14.00 Uhr | 16.00 Uhr


Zu Gast im Deutschen Museum:

  • Archiv der Akademie der Bildenden Künste München
  • Bayerische Staatsbibliothek
  • Historisches Archiv – Max-Planck-Institut | Archiv der Max-Planck-Gesellschaft

IfZ-Archiv tritt dem Notfallverbund der Münchener Archive bei

Mit der Vertragsunterzeichnung in der Rotunde des Stadtarchivs fand am  28.  Januar 2016 die offizielle Gründung des Notfallverbunds der Münchener Archive statt. Zu den Partnern zählt auch das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte.

Am 28. Januar 2016 wurde der Notfallverbund der Münchener Archive und archivähnlicher Einrichtungen offiziell gegründet. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.
Am 28. Januar 2016 wurde der Notfallverbund der Münchener Archive und archivähnlicher Einrichtungen offiziell gegründet. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Seit der Jahrtausendwende haben mehrere spektakuläre Ereignisse wie das Elbe-Hochwasser 2002, der Brand der Anna-Amalia-Bibliothek 2004 und der Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009 große und kleinere Archive für die Notwendigkeit einer vorausschauenden Notfallplanung sensibilisiert. In der Folge gründeten in den letzten Jahren viele Archive auf regionaler oder lokaler Ebene sogenannte Notfallverbünde (für einen ersten, wenn auch nicht ganz aktuellen Überblick bestehender Notfallverbünde siehe hier). In diesen Verbünden schließen sich Archive aller Größen und Sparten zusammen, um gegenseitig von Erfahrungen zu profitieren, gemeinsame Notfallpläne zu erarbeiten und sich im Ernstfall durch den Austausch von Bergungsmaterial und Mitarbeitern gezielt zu unterstützen.

Archivleiter Dr. Klaus Lankheit bei der Vertragsunterzeichnung zur Gründung des Notfallverbunds der Münchener Archive. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.
Archivleiter Dr. Klaus Lankheit bei der Vertragsunterzeichnung zur Gründung des Notfallverbunds der Münchener Archive. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit unter Federführung des Stadtarchivs haben sich nun auch zahlreiche Münchener Archive und archivähnliche Einrichtungen in einem Notfallverbund organisiert. Unter den Partnern sind neben den staatlichen Archiven, dem Archiv der Erzdiözese München und Freising und dem Archiv des Bayerischen Rundfunks auch zahlreiche kleinere Archive wie beispielsweise das Universitätsarchiv, das Archiv der deutschen Provinz der Jesuiten und das Archiv des Orff-Zentrums München. Mit dem Institut für Zeitgeschichte und dem Deutschen Museum sind außerdem zwei Leibniz-Einrichtungen mit von der Partie. Nächste Schritte für den Verbund sind u.a. die Erarbeitung einrichtungsspezfischer Notfallpläne und die Abstimmung bei der Anschaffung von Bergungsmaterialien wie z.B. Notfallboxen.

Durch Haarrisse in der Decke drang an mehreren Stellen Wasser ins Magazin ein. Foto: Alexander Markus Klotz. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Haarrisse in der Decke drang an mehreren Stellen Wasser ins Magazin ein. Foto: Alexander Markus Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

Wie wichtig eine gute Notfallplanung ist, wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IfZ-Archivs nur wenige Tage vor der Gründung des Notfallverbunds erneut deutlich vor Augen geführt. In der Nacht von Montag, dem 18. auf Dienstag, dem 19. Januar war im Stockwerk über dem Archivmagazin eine Wasserleitung  geplatzt. Dabei drang durch Dehnungsfugen des Gebäudes und Haarrissen in der Decke auch Wasser ins Magazin ein. Als ein Archivmitarbeiter den Schaden gegen 7 Uhr morgens bemerkte, war bereits eine Regalachse mit Zeitungsbänden teilweise stark durchnässt worden.

Auch wenn der indidviduelle Notfallplan des IfZ-Archivs derzeit noch im Entstehen begriffen ist, machte es sich bereits bezahlt, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit einiger Zeit bewusst mit dem Thema auseinandergesetzt hatten. Die betroffenen rund 160 Zeitungsbände wurden rasch geborgen, nach Schadensklassen sortiert, in Folie verpackt und beschriftet und schließlich noch gegen Mittag des 19. Januars einem spezialisierten Dienstleister zur Gefriertrocknung übergeben. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem für das Gebäude zuständigen Staatlichen Bauamt konnten noch am selben Nachmittag Entfeuchter im Magazin aufgestellt werden, um weitere Schäden zu verhindern. Das Notfallmanagement funktionierte bei diesem vergleichsweise „kleinen“ Notfall, der jedoch für die weitaus meisten Zwischenfälle in Archiven repräsentativ sein dürfte, so gut wie reibungslos.

Der Vorfall zeigte jedoch auch eindrücklich und an konkreten Details auf, an welchen Stellen die Notfallplanung ausdifferenziert werden muss. Um zu einer Gefahrenabschätzung für ähnliche Vorfälle zu kommen, wird nun in enger Absprache mit dem Kollegen von der Haustechnik, dem Sicherheitsbeauftragten und dem Staatlichen Bauamt eine Bestandsaufnahme aller Gefahrenstellen, wie beispielsweise Wasserleitungen, Haarrisse etc., erstellt.

 

Mobilität im Wandel – Archiv für Geographie ist beim Tag der Archive 2016 dabei

Zum 8. bundesweiten Tage der Archive am 5. März 2016 unter dem Motto „Mobilität im Wandel“ öffnet auch das Archiv für Geographie des IfL seine Türen für alle interessierten Besucher. Wie sind wir früher gereist? Wie haben sich die Verkehrsmittel seitdem weiterentwickelt? Welchen Anteil hatten sie an der Entdeckung und „Erschließung“ der Welt bis hin zum Massentourismus? Historische Fotos und Gemälde, Ansichtspostkarten, Handschriften und Tagebücher sowie Beispiele aus der Kartensammlungen erzählen spannende Geschichten – vom Eisenbahnverkehr in Afrika, Südamerika oder in Sachsen über die Anfänge der modernen Luftfahrt in Mitteldeutschland bis hin zu großen und kleinen Entdeckungsreisen im 19. und 20. Jahrhundert.
AlbSAm008-016

Die 1899 bis 1908 gebaute Hauptstrecke der Ecuadorianischen Eisenbahn verbindet die Städte Guyaquil an der Küste und Quito in den Anden. (Foto: John Horgan, ca. 1903; Quelle: Archiv für Geographie)

Die Besucher haben außerdem Gelegenheit, einige sonst geschlossenen Bereiche des Instituts zu besichtigen.

Am 5. März ist das Archiv für Geographie von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Führungen durch die Sammlungen (Archiv, Bibliothek, Kartensammlung) starten um 10.30 Uhr, 12 Uhr und 13.30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihr Kommen mit der ganzen Familie.

Anschrift: Leibniz-Institut für Länderkunde, Schongauerstraße 9, 04328 Leipzig

Weitere Informationen:

Kontakt:

Dr. Bruno Schelhaas,  0341 600 55-151, B_Schelhaas(at)ifl-leipzig.de

Archiv des Deutschen Museums: Bedeutende Neuerwerbung zu Ernst Mach

Ernst Mach in seinem Wiener Arbeitszimmer
Ernst Mach in seinem Wiener Arbeitszimmer

Am 19. Februar 2016 wird in zahlreichen Veranstaltungen im In- und Ausland des 100. Todestags des bedeutenden Physikers, Philosophen und Wissenschaftstheoretikers Ernst Mach (1838-1916) gedacht. Passend und „just in time“ konnte das Archiv des Deutschen Museums vom Philosophischen Archiv der Universität Konstanz einen hoch bedeutenden Bestand zu ihm und seinem Sohn Ludwig Mach (1868-1951) übernehmen. Dieser ergänzt ideal den bereits vorhandenen Nachlass Ernst Machs, der 1998 ins Haus gekommen war.Manuskript Machs mit Fotos

Bei dem Konstanzer Bestand handelt es sich um sieben Regalmeter mit Korrekturfahnen zu verschiedenen Publikationen Ernst Machs, um einige seiner Notizbücher, Vorlesungsmitschriften, Manuskripte, Typoskripte, Familienkorrespondenz und -dokumente, Fotos von ihm selbst und ihm gewidmete Porträtaufnahmen von Zeitgenossen. Viele dieser Unterlagen sind im Konstanzer Bestand vermischt mit Quellen, die von ihrer Provenienz her Ludwig Mach zuzuschreiben sind. Zahlreiche Unterlagen, besonders die Familiendokumente, dann Aquarelle, Gemälde und Zeichnungen von Felix Mach (1879-1933), einem Bruder Ludwigs, sind weder der einen noch der anderen Person klar zuzuordnen. Eindeutig von Ludwig Mach stammen zahlreiche, von ihm teilweise zum Patent angemeldete Erfindungen sowie Teile seiner geschäftlichen und wissenschaftlichen Korrespondenz. Auch finden sich zahlreiche seiner Notizbücher, die teilweise in die Zeit zurückreichen, in der Vater und Sohn die berühmten Fotografien ihrer Schießversuche angefertigt haben.

Das Deutsche Museum plant für November 2016 eine Ausstellung „Licht und Schatten“, welche die Wechselwirkung von Vater und Sohn thematisieren und dabei nicht nur Quellen des vorhandenen Nachlasses, sondern auch Dokumente der Neuerwerbung präsentieren soll.

Ausstellung über Dieter Bankert im IRS Erkner eröffnet

IMG_6629

Im Pavillon der Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS Erkner wurde am 21. Januar 2016 die Ausstellung „Die Utopien des Dieter Bankert“ zum Schaffen des früher in Berlin, jetzt in Dessau ansässigen Architekten und Malers eröffnet. Die mit ca. 90 Gästen sehr gut besuchte Vernissage war auch Teil des Rahmenprogramms des 14. Werkstattgesprächs der Historischen Forschungsstelle des IRS zur DDR-Planungsgeschichte, einer zweijährlichen großen Fachtagung. Nach einer Einführung durch Dr. Kai Drewes sprach Bankert selbst, gab Erläuterungen zu seinen ausgestellten Werken und deren Hintergründen und stellte weiterführende Betrachtungen an.

IMG_6620
Dieter Bankert beim Erläutern einer Ideenskizze

Das Schaffen des Baukünstlers Dieter Bankert (geb. 1938) zeichnet sich aus durch seine beeindruckende Vielseitigkeit und visionäre Kraft. Zahlreiche Spuren hat er insbesondere in Berlin hinterlassen (u.a. am Alexanderplatz, Park am Fernsehturm und Gendarmenmarkt, beim Charité-Hochhaus, Palast der Republik und Friedrichstadtpalast). In seiner Ausstellung im IRS, das Teile seines Vorlasses bewahrt, zeigt Bankert Bilder, Skizzen und Zeichnungen gebauter wie ungebauter Architekturen zwischen Demokratie und Diktatur, neutralisiert mit der Dreieckformel „Form – Funktion – Struktur“.

IMG_6630Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2016 zu sehen, dienstags und donnerstags von 13 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung. Am 18. März und am 8. April 2016, jeweils ab 17 Uhr, bietet Dieter Bankert auch noch einmal Führungen durch die Ausstellung an. Der reich bebilderte Ausstellungskatalog kostet 30 Euro.

Kontakt: Alexander Obeth, Tel. 03362 / 793-124.

Fotos: Lilli Sommer